Forum: Politik
Spitzenrunde im Kanzleramt: Die GroKo bereitet sich auf die Rente vor
picture alliance/ DPA-Zentralbild/ Britta Pedersen/

Lange Sitzung, kaum Ergebnisse - und das schwierigste Thema wird aufgeschoben. Nach dem Spitzentreffen im Kanzleramt wird klar: Die Großen Koalition droht ein langer Streit um die Rentenpläne der SPD.

Seite 1 von 6
Schartin Mulz 14.02.2019, 17:05
1. Klang erst so,

als wolle die GroKo in Rente gehen.
Zu früh gefreut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzoumaz 14.02.2019, 17:09
2. GroKo for ever

diese Regierung bekommt wenig gebacken, und wenn ist es nicht gar. Versprechen werden nicht eingehalten, wie z.B. die steuerliche Entlastung bei den Betriebsrenten, die Abschaffung des Soli und wenn sich Heil durchsetzen sollte, was nicht passieren wird, freut sich die Zahnarztgattin über eine satte Rentenerhöhung. Bezahlen wird das alles unsere Kinder und Kindeskinder. Aber die sind ja gerade damit beschäftigt das europäische Klima zu retten.
Der Finanzminister hat ja kein Geld, allerdings für die Grundrente eines Parteikollegen schon. Herr, lasse die nächsten Wahlen schnell kommen. Ich weiß, wo ich mein Kreuz nicht mache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 14.02.2019, 17:11
3. Die erste indizierte Rentengerechtigkeitsdebatte ...

zeigt wie CDU/CSU sich Volksnähe und eine gerechte Gesellschaft so im Allgemeinen vorstellen.
Eine SPD, die kurz vorm kollabieren ist könnte davon ungeheuer profitieren.
Die nächsten Wahltermine sind bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 14.02.2019, 17:25
4. Ab in Rente

Das ist nicht anders zu erwarten. Merkel wird niemals etwas an die Bürger zurück geben, kein Soli und keine überzahlten Krankenversicherungsbeträge bei Betriebsrenten. Sie will alles behalten. Der Staat schwimmt im Geld. Man leistet sich alles mögliche, aber Rückgabe? Fehlanzeige. Alles mir, sagt die schwäbische Hausfrau aus Templin.
Das Steueraufkommen des Bundes alleine stien in den letzten 6 Jahren um 26% auf 323 Mrd. € (2018)..
Die von Spahn vorgeschlagene Entlastungswirkung bei den Krankenkassenbeiträge hätte eine Belastung um 3 Mrd. Euro gebracht, gerade mal 1 % des Bundeshaushalts. Tatsächlich wäre es lediglich 2 Mrd. Euro gewesen, weil die Aufwendungen bisher steuerlich abgesetzt werden konnten.
Nein mit em Hosenanzug sind keine Abgabenredunktionen mehr hinzubekommen. Daher ist es höchste Zeit, dass die Dame in Rente geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 14.02.2019, 17:35
5. Statt Argumente

Zitat von melnibone
zeigt wie CDU/CSU sich Volksnähe und eine gerechte Gesellschaft so im Allgemeinen vorstellen. Eine SPD, die kurz vorm kollabieren ist könnte davon ungeheuer profitieren. Die nächsten Wahltermine sind bekannt.
... # der Umgang mitunter giftig: So verbreitet die Unionsspitze am Donnerstag, Nahles und Vizekanzler Olaf Scholz seien von dem Heil-Vorstoß zur Grundrente "überrascht" gewesen. #
Märchen erzählen statt Argumente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 14.02.2019, 17:40
6.

Ich wage mal die Prognose:
Die SPD bekommt ihre Grundrente und packt dafür die Pläne bzgl. einer Erhebung der Vermögenssteuer wieder ein.
Beim letzteren geht es um sehr viel Steuer- Geld, das die Union ihrer Klientel auf keinen Fall abverlangen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 14.02.2019, 17:56
7. Ich hab mal nachgerechnet.

Mein ältester Bruder hat exakt 35 Jahre den Höchstbetrag in die Rentenkasse eingezahlt und bekommt nach einigen Jahren ohne Einzahlungen heute 1350 Euro.

Derjenige der weniger einbezahlt hat in 35 Jahren bekommt...:

""Wer nach mindestens 35 Beitragsjahren weniger als 896 Euro Rente hat, bekäme einen Zuschlag, und zwar bis zu 447 Euro monatlich.""

Das sind 1343 monatlich.

Das heißt ein Vollzahler bekommt im Gegensatz zu einem Geringzahler 7 Euro mehr ?

Wird der Vollzahler denn jetzt aufgestockt oder war der nur der Depp?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 14.02.2019, 17:57
8. Der Märchenwald ...

Zitat von tatsache2011
... # der Umgang mitunter giftig: So verbreitet die Unionsspitze am Donnerstag, Nahles und Vizekanzler Olaf Scholz seien von dem Heil-Vorstoß zur Grundrente "überrascht" gewesen. # Märchen erzählen statt Argumente.
sei nicht überall ... meinten sie dieses.
Den Argumentewald konnte ich seit ich Erstwähler vor gefühlten Jahttausenden wurde ... weder in der Bonner- noch Berliner Republik entdecken.
Aber vielleicht können sie Helfen.
Ich denke, die SPD sammelt zurecht gerade Doppelpunkte gegen den Parteiabstieg.
Was die Herrschaften zwischen den Zeilen lancieren ist keinen einzelnen Baum wert. Und sei es rasch nachwachsender Bambus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 14.02.2019, 17:59
9. Am Ende Schulden für die Bürger

Ohne eigenes Zutun hat Frau Merkel eine brummende Konjunktur in die Wiege gelegt bekommen, von deren Steueraufkommen eigentlich Rücklagen hätten gebildet werden können. Rücklagen sind aber nicht Politikers Ding, man arbeitet viel lieber auf Pump. Dafür wurden Milliarden zum Fenster rausgeschmissen für die Griechenlandrettung, für die Rente mit 63 wurden die Rentenkassen nachhaltig geplündert und dem Markt gut ausgebildete Bestager entzogen und schon wieder hat man vor sie zu plündern. Die Niedrigzinspolitik hat die Sparer für Länder bluten lassen, die ihre Finanzen nicht in den Griff bekommen. Der Staat hat sich auf Kosten der Bürger Schulden erspart. Zum Schluss wird das Ergebnis sein: Arme Bürger wegen Zinspolitik und trotzdem armier Staat, weil jetzt wieder Geld mit Schulden rausgeschmissen wird um Wähler zu täuschen. Eigentlich eine niederschmetternde Bilanz. Aber mit Finanzen und Innenpolitik gibt Frau Kanzlerin sich nicht ab, da macht die internationale Bühne ja mehr Spaß und die eigene gut versorgte Pensionierung ist ja nahe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6