Forum: Politik
Spitzentreffen in Berlin: Merkel und die Brexit-Drängler
DPA

In Berlin trifft Angela Merkel auf EU-Ratspräsident Tusk, Italiens Premier Renzi und Frankreichs Präsident Hollande. Sie brauchen eine Brexit-Strategie - doch die Meinungen gehen auseinander.

Seite 14 von 17
mortimer2 27.06.2016, 17:41
130. out is out!

Zitat von managerbraut
EU - Merkel haben sie an den Artikel 50 der EU Verträge zu halten. Danach bestimmt einzig das Austrittsland - England den Termin zur Abgabe des Austrittsantrag bei der EU! Genau, wie der britsche Finanzminister es vor wenigen Stunden den britischen Medien bekannt gegeben hat. England hat Zeit und wird nach eigenhenden Beratungen - Brexit Strategien - Plänen den Zeitpunkt und Termin des EU Austrittsantrag selber bestimmen! Daran werden weder EU noch Merkel etwas ändern können!
Was soll das? Das Volk hat abgestimmt - und fertig. Schade zwar, aber das war es dann. Seit den 80er
nerven uns die M. Thatcher und Co. Damit ich nicht falsch verstanden werde: ich mag die Insel, war gerade wieder in Eng., Scotland, N-Irland, Irland und Wales - mehr geht also nicht. Aber genug ist genug. Dann sollen sie es doch versuchen. Und wenn ich B. Jonson höre, fällt mir nichts mehr ein. Der hat den Schuss nicht gehört. D. 'Trump läßt grüßen. Alle Vorzüge zu beanspruchen aber keine Lasten tragen wollen. Londoner, seid froh, dass ihr den los seid. Euer Pech, wenn er noch Premier wird. Dann wandert aus!!!

Beitrag melden
it--fachmann 27.06.2016, 17:42
131. Nebenbei bemerkt ...

... die Position eines italienischen Premiers ist immer wackelig. Das ist kein Sonderphänomen nur bei Renzi, sondern ist in dem traditionellen Chaos begründet, welches im politischen System Italiens herrscht. Merkel kann aber froh sein, dass es den Renzi gibt, denn das ist ein vernünftiger Mensch, mit dem man verhandeln kann. Ich glaube kaum, dass sie Berlusconi vermisst, mit dem sie lange Zeit leben musste. Es gibt auch keinen Grund Holland in die Suppe zu spucken, denn hinter Holland wartet schon bedrohlich die Frau Le Pen und die ist bestimmt das Letzte, was sich Merkel wünscht. Es gibt daher keinen Grund sich den Wünschen diesen beiden Herren zu verschließen. Und wenn Herr Altmeier andeutet, dass es sich sich Briten ja nochmals anders überlegen könnten, zeigt er nur dass er ein Traumtänzer ist, denn das Ignorieren einer Volksabstimmung würde in Grossbritannien mit ziemlicher Sicherheit einen Bürgerkrieg auslösen und dessen sind sich auch alle dortigen Politiker bewusst. Cameron lehnt ja schon eine Wiederholung des Referendums ab. Nicht weil er das nicht möchte, sondern weil er nicht kann.

Beitrag melden
thomasconrad 27.06.2016, 17:43
132. Keine Straregie ???

Wann ist das Regerendum angesetzt worden ? Wer jetzt noch keine Strategie hat gehört ohne Pension abgesetzt

Beitrag melden
hauro2005 27.06.2016, 17:49
133.

Ich möchte mit Frau Merkel nicht einem brennenden Gebäude sein. Die Flammen kommen immer näher, doch Frau Merkel kommentiert das nur mit "Nur nichts überstürzen".
Aber was würde man auch anderes von ihr erwarten. In der Bunten würde man wieder tief beeindruckt ihre analytisch-wissenschaftlich Vorgehensweise bewundern.
Korrekt wäre aber: "Ihre Wischi-Waschi nach allen Seiten offen bloß keine Farbe bekennen sich immer ein Hintertürchen offen halten" Strategie.
Wir können nur froh sein, dass die Wahrscheinlichkeit, dass uns jemand angreift, doch zum Glück eher gering ist. Sonst würden die feindlichen Panzer schon einmal durchs Land gefahren ein, und Frau Merkel würde immer noch überlegen, mit welchen Worten man die Besucher denn begrüßen könnte.

Beitrag melden
fbdgbd 27.06.2016, 17:51
134.

Zitat von egon_kallinski
... die Brexitler, halten die EU für ein Monster. Aber nun wollen sie möglichst lange mit ihm kuscheln.
Man will sich nur nicht überstütz rausdrängen lassen und alles vorbereiten damit der Exit sauber vonstatten geht.

Die EU muss kaum etwas ändern oder nach-verhandeln.
GB müsste viele Verträge im Schnellverfahren neu aufsetzen... ich will mir gar nicht ausmalen, was da alles beachtet werden muss.

Die Engländer jetzt rausdrängen zu wollen wird zum einen nicht funktionieren (dafür steht zuviel auf dem Spiel als dass man jetzt überstürzt handelt) und zum anderen wäre es von seiten der EU dumm alle brücken hinter sich abzureißen.

Beitrag melden
Tolotos 27.06.2016, 17:51
135. Mit welchem Recht fordern Politiker, die ständig existierende EU-Regeln brechen,

von den Briten Regeln einzuhalten, die gar nicht existieren?

Beitrag melden
maxuli 27.06.2016, 17:53
136.

Zitat von Nonvaio01
man will nur das alles geregelt ablaeuft. Das will auch die EU, den auch die EU kann nicht einfach auf 260MRD ausfuehr und ca 250MRD einfuhr verzichten. Die UK wird wohl soetwas wie einen freihandls sonderstatus bekommen, den Geld und handel gilt ueber allem. Starfzoelle oder sonstigen mist wird es nicht geben.
Sicher wird so etwas verhandelt, allerdings hat London jetzt eine viel schwächere Position. Die EU ist nicht mehr erpressbar (hoffe ich doch!).

Beitrag melden
mhuz 27.06.2016, 17:53
137. Brexit

Die Engländer haben entschieden und die anderen können / müssen damit leben.
So wie es aussieht, sind die Engländer wie ein Kind, dass immer damit droht auszuziehen will auf einmal feststellt, dass alle darauf warten.

Beitrag melden
invictus 27.06.2016, 17:54
138. Das Ende der EU

Sehen Sie, Frau Merkel, Herr Tusk und wie sie alle heissen: Genau DAS ist das Problem der EU:
Sie funktioniert nicht.
Da ist ein britischer Premierminister, der Bockmist baut, sich verzockt. Der innenpolitisch mehr Macht haben will und deswegen gleich drei Teillländer (vier mit Nordirland) abstimmen lässt über den Verbleib. Eine Abstimmung, die nach hinten los geht, über die man nicht glücklich ist. Aber eben eine Abstimmung. Und da haben wir auf der Gegenseite lauter Einzelmeinungen, die - Überraschung! - nur die Einzelinteressen der jeweiligen Funktionen und Staaten wiederspiegeln. Weshalb man sich nun darüber unterhält, ob man Regeln Regeln sein lässt oder nicht. Dieses Wischi-Waschi zeigt, dass die EU kaum mehr ist, als ein loser Interessenverbund, der auf äusserst wackeling Füßen steht. Das wiederum befeuert Rechtsradikale in allen Ländern, die ohnehin nur eigenen Interessen nachhängen, noch nicht mal nationalen, wie sie vorgeben. Doch im Zweifelsfalle ist der Bürger blöd und wählt lieber nationalistische "Eindeutige" als internationale "Mehrdeutige". Und was tun Sie? Sitzen es aus? Frau Merkel, vielleicht haben Sie es nicht bemerkt, aber SIE sind es, über die hier ein Referendum statt gefunden hat! Cameron wird für das Ende des United Kingdom verantwortlich sein. Wollen Sie für das Ende der EU verantwortlich gemacht werden? Lernen Sie doch einmal, ein einziges Mal dazu!

Beitrag melden
Gerd@Bundestag.de 27.06.2016, 17:54
139. Nicht relevant

Zitat von Nonvaio01
na dann is ja alles klar. Sie sollten sich mal informmieren was Die Sun den so fuer eine Zeitung ist und wie genau man das nehmen sollte was die so schreibt.
...relevant ist was er gesagt hat, nicht wo!

Oder wird in D neuerdings die Bild ignoriert, weil das so eine Zeitung ist?

Beitrag melden
Seite 14 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!