Forum: Politik
Spitzentreffen zum US-Shutdown: Obama geht volles Risiko
AFP

Ein Spitzentreffen im Weißen Haus hat keine Annäherung im US-Haushaltsstreit gebracht. Die Republikaner legen die Regierung weiter lahm, drohen mit dem Staatsbankrott. Aber Barack Obama will sich nicht beugen. Der Präsident setzt auf eine Strategie der Härte - wie bei einer Geiselnahme.

Seite 8 von 19
whitemouse 03.10.2013, 10:43
70. High Tech

Zitat von largo25
Deutschland hat komplett aufgegeben, obwohl hier der Computer erfunden wurde.
Nicht ganz, aber es ist eher marginal und überhaupt nicht langfristig.

Elektronikexperte warnt: Europa darf Vorlauf-Forschung nicht aus Augen verlieren | Der Computer-Oiger

Forschung zählt in unserem Land nicht mehr viel. Geld gibt es vor allem für Technik und Entwicklung. Das hat natürlich damit zu tun, dass Politiker selten langfristig denken, allenfalls Worthülsen wie die "Verantwortung für zukünftige Generationen" kreieren, um eine billige Ausrede für die -meist unsinnige- Belastung der heutigen Generation (oder schlichte Umverteilung) benutzen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henkel-franklin 03.10.2013, 10:44
71. Der wirft anderen IDEOLOGISCHES handeln vor?

Zitat von sysop
Ein Spitzentreffen im Weißen Haus hat keine Annäherung im US-Haushaltsstreit gebracht. Die Republikaner legen die Regierung weiter lahm, drohen mit dem Staatsbankrott. Aber Barack Obama will sich nicht beugen. Der Präsident setzt auf eine Strategie der Härte - wie bei einer Geiselnahme.
Wer wohl ein ausgemachter Ideologe ist, auf der einen Seite ist die USA Pleite und auf der anderen Seite besteht er auf die Verteilung von Wohltaten, die tausende Jobs in der Industrie kosten, denn jede zusätzliche Abgabe verlagert Jobs nach China!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1049022215 03.10.2013, 10:46
72. Rand Paul

Der Mann ist ein Witz. Aber ein guter. Wenn man priorisiert, dann geht das am ehesten bei den Militärausgaben und den Geheimdiensten. Wetten, daß das nicht passiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
QuixX 03.10.2013, 10:46
73.

Zitat von karl-der-gaul
SPON "Die Republikaner legen die Regierung weiter lahm, ....." Zum streiten gehören zwei und Obama will genau so wenig nachgeben wie die Republikaner. So warum nicht schreiben: Obama legt die Regierung weiter lahm. Ist eigentlich genau so die Wahrheit.
Nein, Obama ist der Souverän.

Die Republikaner wollen nur weiter zahnlos herumlaufen (lassen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zünsler 03.10.2013, 10:47
74. Widerlich!

Zitat von vandenplas
Was die deutschen Medien nicht begreifen, oder nicht zu schreiben wagen ist, dass in den USA eine Bürgerbewegung enstanden ist, die sich zur Zeit an der Grenze zu einer sanften Revolution bewegt.
Sie scheinen es tatsächlich "voller Inbrunst" auch noch zu glauben, den Mist, den Sie hier von sich geben. So so, eine sanfte Revolution, die nicht nur die USA, gar die ganze Welt "bekehren" wird! Dass das, was Sie so von sich geben bei etlichen US-Bürgern jegliche Vernunft ersetzt hat, konnte und muss ich immer wieder bei diversen Aufenthalten "in gods own country" (allein dieser Ausdruck entlarvt den Schwachsinn) in von mir nicht gewollten "Diskussionen" erfahren, nur mühsam ertragen. Immer wieder muss ich diese "Gespräche" - die eigentlich Indoktrinationen sind - dadurch beenden, dass ich auf dem Weg auf's Klo den Ort grußlos verlasse, wo ich dort eigentlich hätte kotzen müssen.

Nehmen Sie bitte wenigstens ein bisschen Rücksicht auf weniger "Aufgeklärte"! Denken Sie daran, dass Deutschland und damit auch Europa auch schon eine solche "sanfte Revolution" hinter sich gebracht hat. Denken Sie auch daran, dass Ihre "Argumentation" unangenehm nah nicht nur an die "Argumente" sondern auch an die "Maßnahmen" herankommen, mit der die deutsche alles andere als sanfte Revolution ihre wahnsinnigen Ideen realisiert hat. Eigentlich hätte statt meiner Antwort hier ein Wort ausgereicht: Widerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erna_Pachulke 03.10.2013, 10:56
75. Obama verweigert sich?

Der "Affordable Care Act" wurde im Januar 2009 vom Kongress verabschiedet.
Die republikanischen Kritiker des Gesetzes haben anschließend den Obersten Gerichtshof angerufen, weil sie das Gesetz für verfassungswidrig hielten. Der rechteste und konservativste Oberste Gerichtshof seit Bestehen der USA hat das Gesetz im Anschluss für verfassungskonform erklärt.
Dann hat Obama das Gesetz unterschrieben. Somit ist der "Affordable Care Act" geltendes Recht.
Mit ihrer Blokade fordern die Republikaner Obama dazu auf, gegen geltendes Recht zu verstossen und ein vom Kongress verabschiedetes, vom obersten Gerichtshof geprüftes und vom Präsidenten unterschriebenes Gesetz zu ignorieren. Damit haben die Republikaner das gesamte Rechtssystem in Geiselhaft genommen. Obama kann sich nicht auf einen Kompromiss einlassen ohne selber das Recht zu brechen, bzw. zu beugen. Bitte informieren, bevor man Obama, bzw. die Demokraten als "Verweigerer" bezeichnet. Es gibt NICHTS zu verhandeln. Wenn die Republikaner sich nachträglich darüber beklagen, dass der Präsident nicht verhandlunswillig ist, dann ist das so als ob Bayern München gegen Herta 3:0 verliert und sich anschließend darüber beklagt, dass die FIFA nicht dazu bereit ist über das Spielergebnis zu verhandeln und dann im Anschluss die gesamte FIFA lahmlegt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sossossos 03.10.2013, 10:58
76. Das Verhängnis

ist doch, dass der Militärapparat von den ganzen Shutdown Maßnahmen ausgenommen ist. Das ist Zynismus pur! Dort wo man am meisten Sparen könnte, am größten Haushaltsposten, da geht man nicht ran. Das amerikanische Volk bekommt genau das was es im tiefsten Innersten wünscht. Eine Bewaffnung bis an die Zähne. Man könnte ihnen viel Glück dabei wünschen, beim Auslöffeln dieser Suppe, wenn es nicht diese weltweiten Verzahnungen gäbe.
Ein weiterer Aspekt des Shutdown ist die Reduzierung der CO2 Emissionen in USA. Keine Umweltschutzmaßnahme wird in naher Zukunft so wirksam sein wie ein wochen- oder monatelanger Shutdown. Die Atmosphäre wird aufatmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yabanci Unsur 03.10.2013, 11:01
77. Learning it the hard way - again

Die Republikaner haben vor Gericht verloren und sie haben einen auf Obamacare fokussierten Wahlkampf verloren. In einer Demokratie sollte das ausreichen, um einen Streit beizulegen. Die wirtschaftlichen Aussichten der Geiselnahme sind zwar unschön; aber die Welt ging vor fünf Jahren nicht unter und wird es auch diesmal nicht. Dramatischer ist der Ansehens- und Einflussverlust Amerikas. Daran haben nicht nur die Tea Party-Extremisten Schuld, sie beschleunigen ihn nur. Amerika scheint seinen Führungswillen zu verlieren oder ist es die Einsicht, dass eine komplexe Welt mit zu vielen Machtparametern sich zur Konsolidierung besser selbst überlassen bleibt – Containment statt Leadership?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erna_Pachulke 03.10.2013, 11:01
78. Noch eine Richtigstellung

Einer der Leser argumentiert, dass die Einsparungen auch die NSA betreffen. Das ist faktisch FALSCH. Sowohl die Überwachung durch die NSA, das Militär und das Drohnenprogramm werden weiterhin VOLL finanziert. Die Haushaltssperre betrifft auch nicht die Kongressabgeordneten oder den Senat, die weiterhin volles Gehalt beziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONU 03.10.2013, 11:02
79. Survival of the fittest

Zitat von grover01
Sie unterliegen da einem Missverständnis. Die Libertären sind nicht gegen Krankenversicherungen an sich, sondern gegen gesetzliche Zwangsversicherungen. Vielfalt und Wettbewerb im Gesundheits- und Versicherungswesen sind durchaus vernünftig und könnten uns hierzulande auch nicht schaden.
Ich zitiere mal von Ron Pauls eigener webseite:

"Why should anyone be forced to subsidize the medical care of others? Very few individuals would personally assault their neighbors at gunpoint and steal thousands of dollars to pay for their own medical needs. How could any freedom loving person agree to delegate such criminal acts to the government by supporting a compulsory health insurance system?"

Sie wollen also das Solidarprinzip abschaffen? Bei Krankenversicherung, Arbeitslosigkeit? Die Starken helfen den Schwachen? Jeder kümmert sich nur noch um sich selbst, bloss kein Zwang?
Wenn Sie ein besseres System kennen in welchem auch ein Schwerstkranker sich noch die Behandlung leisten kann dann schlagen Sie es bitte vor.

Manchmal decken sich staatliche Regelungseingriffe tatsächlich mit den Bedürfnissen der Menschen. Beim Thema Gesundheit möchte ich nicht den freien Kräften des Marktes ausgeliefert sein. Der "freie Markt" würde einen Antragsteller mit bestimmten erblichen Vorbelastungen entweder garnicht oder nur gegen horrende Prämien Zugang zur Krankenversicherung gewähren; ihn quasi faktisch diese lebenssichernden Massnahmen verweigern.

Ich bleibe bei meinem statement: Zynismus der (noch) gutverdienenden Gesunden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 19