Forum: Politik
S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: In der Verharmlosungsfalle

Rätsel Sozialpolitik: Ausgerechnet Familienministerin Kristina Schröder ist angeblich mitschuldig, dass wir uns wieder vor dem Rechtsextremismus fürchten müssen. Dabei wurde für die Bekämpfung der rechten Szene noch nie so viel Geld ausgegeben wie derzeit.

Seite 1 von 21
allereber 21.11.2011, 17:27
1. Nur deshalb.

Zitat von sysop
Rätsel Sozialpolitik: Ausgerechnet Familienministerin Kristina Schröder ist angeblich mitschuldig, dass wir uns wieder vor dem Rechtsextremismus fürchten müssen. Dabei wurde für die Bekämpfung der rechten Szene noch nie so viel Geld ausgegeben wie derzeit.
Aber nur weil die V-Leute immer teurer wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuuunja 21.11.2011, 17:36
2. ...

Dass Ministerin Schröder Schuld sein soll an den jüngsten Terrorakten der rechten Szene ist natürlich völlig abwegig. In diesem Punkt stimme ich Ihnen zu Herr Fleischhauer.

Jedoch muss man sagen, dass auch sie zu der Gruppe Leuten gehört, die ständig die Behauptung verbreiten, wir hätten ein linksterroristisches Problem.
Dieses Bekenntnis zur Demokratie, dass örtlichen Gruppen abverlangt wird, wenn Sie eine Förderung im Kampf gegen Neonazis erhalten wollen, sehe ich wesentlich kritischer als Sie, da es eine indirekte Unterstellung an all diese wichtigen und notwendigen Gruppierung ist, sie stünden nicht auf dem Boden des Grundgesetzes oder wären bereit linksmotivierte Terroristen zu unterstützen.

Ein weiterer Punkt Herr Fleischhauer: bitte verzichten sie doch auf Aussagen wie "noch nie wurde so viel Geld ausgegeben", wenn sie im Anschluss nur absolute Zahlen nennen und diese nicht in Relation (etwa zur Entwicklung des Preisniveaus) setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 21.11.2011, 17:37
3. Sehr

Zitat von sysop
Rätsel Sozialpolitik: Ausgerechnet Familienministerin Kristina Schröder ist angeblich mitschuldig, dass wir uns wieder vor dem Rechtsextremismus fürchten müssen. Dabei wurde für die Bekämpfung der rechten Szene noch nie so viel Geld ausgegeben wie derzeit.
gut recherchiert, so ist man es gewohnt.
Dass ÖR auch schon versuchen dem sog.Mainstream, Regierungsbashing, nachzulaufen, ist ein Skandal.
Selbst das ZDF reiht sich zunehmend ein.
Kritik ist willkommen, aber auf Fakten aufgebaut.
Kommentare geben Meinungen, Nachrichten haben sich an Fakten zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 21.11.2011, 17:51
4. sog. zivilgesellschaft

Zitat von sysop
Von den zehn Vorschlägen, die nun die "taz" zum Wochenauftakt auf ihrer ersten Seite präsentierte ("Gegen Neonazis: Was jetzt zu tun ist"), laufen alle irgendwie auf eine Stärkung des sogenannten zivilgesellschaftlichen Engagements hinaus.
Zivilgesellschaftliches Engagement...eine wahre Horrorvision für jeden aufrechten homo oeconomicus. Nachher engagieren sich die Leute auch noch politisch. Nicht auszumalen...

Und das Feindbild vom bösen und ach so unproduktiven Sozialarbeiter (als Inkarnation des kommunistischen Teufels) sollte selbst in BWLer-Kreisen langsam mal ausgedient haben.

Zum Thema Extremismusbekämpfung a la Schröder...nur zur Erinnerung:

http://www.zeit.de/politik/deutschla...er-extremismus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xyp 21.11.2011, 17:52
5. Nur einer ?

Also wenn es nur einen schuldigen Politiker der jüngeren Geschichte braucht, würde ich Roland Koch vorschlagen.
Der hat sich sehr medienwirksam seine Macht mit Ressentiments gegen Ausländer verdient. Mutti hat das natürlich mitgetragen, aber wirklich nur aus Opportunismus, sonst wäre sie ja dagegen gewesen.
Unsere lieben gewählten Populisten Wissen schon ganz genau wie die Gesellschaft tickt und haben das für ihre Zwecke ausgebeutet. Das Problem der rechten Gesinnung ist mehrheitlich ein Problem der Rechten Parteien, aber eben nur mehrheitlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philbird 21.11.2011, 17:57
6. Wer ist hier in der Verharmlosungsfalle?

Christina Schröder ist sicher nicht die Hauptschuldige an den Ereiognissen oder am Versagen des Verfassungsschutz.
In diesem Punkt kann man ihnen zustimmen.

Damit hört es aber auch vollständig auf.

Für mich stellen sich nach diesem Artikel mehrere Fragen.
1. Ist das wirklich das was sie Herr Fleischhauer aus den Ereignissen der letzten Woche für erklärungsbedürftig halten?

2. Ist das das Thema eines Kolumnisten nach dem bekanntwerden eines neuen rechten Terrors?

3. Ist das das Thema eines Journalisten nach dem bekanntwerden des Versagens aller sicherhitsrelevanten Organe Deutschlands?

4. Was hat dieses Zitat mit den Ereignissen zu tun und warum führt es der Autor an? "Stärkung des sogenannten zivilgesellschaftlichen Engagements hinaus"; Ist das braune Problem etwa gar keins und nur keins mit dem man mit der "Stärkung des sogenannten zivilgesellschaftlichen Engagements" begegnen könnte?

5. Wie kommt man als Journalist auf die Idee in einem Artikel der sich um dieses Thema handelt sich schützend vor Manager zu stellen. Was haben Manager denn bitte in diesem Artikel zu suchen? Und warum kommt man von dem nach ihrer Meinung nach sinnloses Sozialer Arbeit auf "Der einzige Bereich der Gesellschaft, in der sich das Böse völlig untherapierbar zu halten scheint, sind Vorstandsetagen. Spitzenmanager können tausend Mal behaupten, dass sie eine schwere Kindheit hatten, es wird ihnen nichts nützen."


Unsäglich Herr Fleischhauer und der endgültige Beweis, dass sie niemals auch nur in der Mitte der Gesellschaft gestanden haben - sonst würde ihnen zu diesem Thema wirklich sehr viel mehr einfallen, als das Infragestellen der Wirkung von sozialer Arbeit im Allgemeinen und das plumpe protektieren einer von ihnen respektierten Politikerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bolen 21.11.2011, 17:59
7. Rassisumus-Begriff bei Frau Schröder

Anbei ein kleiner Link, der sehr nett veranschaulicht, was Frau Schröder so unter Rassismus versteht. Soll sich jeder selber sein Bild machen.

http://www.youtube.com/watch?v=o1-jwbmEZQc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 21.11.2011, 17:59
8. vier Millionen Euro mehr als unter Rot-Grün

Zitat von
24 Millionen Euro gehen jedes Jahr in die entsprechenden Programme, das sind vier Millionen Euro mehr als unter Rot-Grün.
Wie lange ist Rot-Grün mittlerweile her und wie hoch war gleich nochmal die Inflationsrate? Und plötzlich sind 24 Mio heute weniger wert, als 20 Mio damals!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gnom_vom_dienst 21.11.2011, 18:03
9. Naja, zumindest nicht "typisch" Fleischhauer

Werter Herr Fleischhauer,

auch wenn ich dieser Kolumne tatsächlich zumindest teilweise zustimmen kann (die Hysterie um den extrem rechten Rand ist tatsächlich lächerlich, weil sie wie üblich ablenken statt ändern soll - funktioniert ja auch jedesmal prächtig. Oder sind die Anständigen tatsächlich noch aufständig?) .... es gibt wie immer etwas zu berichtigen:

Die "Demokratieerklärung", die Sie erwähnen, fordert eben nicht nur, daß sich der Empfänger der finanziellen Unterstützung zum Grundgesetz bekennt. Wäre es so, würde mit Sicherheit nicht dagegen geklagt.
Nein, die Projekte, Vereine etc sollen sicherstellen, daß jeder, mit dem sie zusammenarbeiten (in welcher Form auch immer) das auch tut.
Wie soll das gehen? Und wenn es ginge - wieso sollen private Vereine Aufgaben des Verfassungsschutzes (im Extremfall) übernehmen?
Diese "Demokratieerklärung" ist nichts anderes als der Versuch, Bürger zum Ausschnüffeln anderer Bürger zu zwingen.

Abgesehen davon ist es doch Frau Schröder, die bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit von den "linksterroristischen Umtrieben" spricht, auch wenn der aktuelle Anlaß eine Ausländerhatz, Hakenkeuzschmierereien oder "national befreite Zonen" sind.
Da braucht man sich über den Vorwurf der Relativierung nicht zu wundern.


P.S.:
Zitat von
Wo es ums Geld geht, erwächst Konkurrenz, auch wenn man das in diesem Fall so nicht sagen darf.
Sie werden es nicht hören wollen, aber beim Thema Engagement in der/für die Gesellschaft ist der Konkurrenzgedanke tatsächlich unpassend.
Oder als Frage: Wollen Sie andeuten, daß Initiativen sich gegenseitig unterbieten und "vom Markt" (was für ein Markt eigentlich? Es geht um die Demokratie an sich, nicht um irgendein Wirtschaftskonstrukt!) verdrängen?
Wollen Sie wirklich ein "Gemeinnützigkeitsmanagement" sehen, das nach Effizienz und break-even-point schielt?

Ich hoffe, ich habe Sie falsch verstanden.

In dem Zusammenhang - sagen/schreiben dürfen Sie (nahezu) alles, aber die Erwiderungen dürfen Sie sich dann auch anhören. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21