Forum: Politik
S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Euros nach Nordrhein-Westfalen tragen
DER SPIEGEL

Alle schimpfen auf unsere Nachbarn im Südosten Europas, weil sie sich den nötigen Veränderungen verweigern. Aber auch die Deutschen beherrschen den kollektiven Realitätsverlust, wie die Wahl in Nordrhein-Westfalen zeigt.

Seite 10 von 64
hoffstaedter 17.05.2012, 15:55
90. Wie realitätsfern ist Hr. Fleischhauer eigentlich?

Zitat von sysop
Es wäre also an der Zeit gewesen, dass sich die Bürger besinnen und einer Politik den Vorrang geben, die Ausgaben und Einnahmen wieder in die Balance bringt.
Da stimme ich zu. Nur gibt es entsprechende Politiker nicht.

Röttgen hat Schuldenabbau versprochen, aber keinen einzigen Punkt genannt, an dem er wirklich streichen und sparen will. Wie glaubwürdig ist das?

Zitat von sysop
Ginge es mit rechten Dingen zu, müsste in NRW nun das passieren, was überall mit Staaten passiert, die ihre Probleme nicht mehr aus eigener Kraft in den Griff bekommen: Man unterstellt sie der Aufsicht von außen, um die nötigen Veränderungen einzuleiten - oder stoppt die Hilfszahlungen.
Interessant. NRW hat seit Jahren(zehnten) mit einem Strukturwandel zu kämpfen und das Saarland wird seit 2000 von der Union regiert und ist pro kopf höher verschuldet (Höchstverschuldetes Flächenland in ganz Deutschland). 2010 sogar über 2000€ pro Kopf höher verschuldet als NRW. Wo waren da die Tiraden des Hr. Fleischhauers gegen die CDU?
Diese Meinung des Hr. Fleischhauers sind scheinheilig.

Im gleichen Atemzug müsste Hr. Fleischhauer auch eine Aufsicht für die CDU/CSU/FDP Bundesregierung fordern, die es trotz boomender Wirtschaft, trotz Rekordsteuereinnahmen, niedrigster Arbeitslosenquote NICHT hinbekommt die Neuverschuldung abzubauen geschweige denn mit dem Abzahlen des Kredite zu beginnen.
Wer glaubt denn dem Röttgen, wenn die Bundesmutti unser Geld zum Fenster hinauswirft. Ich erwarte schon einen Plan A, Plan B bis hin zu Plan C etc. Auch wenn die Märkte dann entsprechend reagieren. Dann muss man die Märkte eben schnellstens derart regulieren, dass sie keine Rolle mehr spielen.
Merkel zieht aber ständig rote Linien, die sie dann doch übertritt. Man fühlt sich belogen und verkauft.

Fazit: Vertrauensverlust in CDU/FDP...die investieren unser Geld in Fässer ohne Boden. Die SPD ist das geringere übel. Die investiert wenigstens (noch) in unsere kinder und zukunft.
Wenn die 2013 an die Regierung kommen und die €-Krise sich noch nicht erledigt hat, dann machen mir die SPD-Euro-Bonds auch große Bauschschmerzen.

Fleichhauer! Setzen! 6!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patanjali 17.05.2012, 15:56
91. Typisches Verhalten der Politik

Zitat von sysop
Alle schimpfen auf unsere Nachbarn im Südosten Europas, weil sie sich den nötigen Veränderungen verweigern. Aber auch die Deutschen beherrschen den kollektiven Realitätsverlust, wie die Wahl in Nordrhein-Westfalen zeigt.
Die Politik versucht immer eine arme Bevölkerungsgruppe gegen eine andere auszuspielen, damit das Volk mit sich selbst beschäftigt ist und so nicht die wahren Schuldigen erkennt: die Politiker und die Reichen, die beide gemeinsame Sache machen.
Mal sind die Rentner die Schuldigen, mal die Kinderlosen, mal die Sozialhilfeempfänger usw. Je nachdem was gerade en voge ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patanjali 17.05.2012, 15:59
92. Herr Fleischhauer, Sie sind zu spät.

Zitat von sysop
Alle schimpfen auf unsere Nachbarn im Südosten Europas, weil sie sich den nötigen Veränderungen verweigern. Aber auch die Deutschen beherrschen den kollektiven Realitätsverlust, wie die Wahl in Nordrhein-Westfalen zeigt.
Der Focus hat schon vor einer Woche, also wenigstens noch rechtzeitig vor der Wahl einen gleichartigen Artikel veröffentlicht. Die Wahlmanipulation ging aber trotzdem schief. Also ist der Wähler doch nicht so dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruedigerguenter 17.05.2012, 16:01
93. Danke Mr.XXX

Ich stimme ihnen voll zu. Fleischhauer ist nicht ernst zu nehmen. Für mich sind Investitionen in Erziehung, Bildung, Forchung und Ausbildung die einzige Chance für D und EU um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Wer hier spart begeht Selbstmord aus Angst vor der Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugendubelsfranz 17.05.2012, 16:05
94. Realitätsverlust

Ich gebe es zu, ich lese die "Kolummnen" von Herrn Fleischhauer schon gar nicht mehr. Was der Patient da schreibt ist pathologischer Realitätsverlust. Ein guter Beweis dafür, dass man in Deutschland schon Geld dafür bekommt an einer Geisteskrankheit zu leiden. So wird und schreibt man halt, wenn die gelben Seifenblasen zerplatzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofundick 17.05.2012, 16:05
95.

Zitat von c++
Diese Vergleiche zwischen Griechenland und NRW von Schwarzgelb waren ein wesentlicher Grund für deren vernichtende Wahlniederlage. Ein solcher Vergleich ist eine Unverschämtheit in den Augen vieler Bürger, anders ist das Wahlergebnis nicht zu verstehen. In NRW mag man viele Fehler gemacht haben, aber über ihre Verhältnisse leben die Menschen in NRW gewiss nicht. Hier gibt es weder Renten für Verstorbene noch marode Staatsbetriebe, die vom Steuerzahler unterstützt Traumgehälter zahlen noch gibt es im Vergleich zu Finnland viermal so viele Lehrer. Dies gilt insbesondere angesichts der gigantischen Verluste der Politik aus dem Eurodesaster (allein in Griechenland wurden 60 -100 Milliarden Euro vernichtet, die früher oder später als Verluste realisiert werden). Verglichen damit handelt es sich bei den Schulden in NRW um Peanuts. Unsere und unserer Kinder Zukunft versenkt die Politik anderswo in Europa, ganz sicher nicht in NRW. Es sind nicht Investitionen in Kitas, Schulen und Universitäten, die uns finanziell ruinieren, sondern die übermäßige Fürsorge der Politik für ihre Unterstützer in der Finanzindustrie.
Gerade dass wir in Kitas, Schulen und Unis so wenig investieren ist unser Problem. Und doch in NRW wurde über die Verhältnisse gelebt; Nicht in dem Maße wie in Griechenland, aber dennoch wurde viel Geld zum Fenster rausgeworfen. Und jeder verschwendete Euro ist ein schlechter Euro, egal ob in Griechenland oder in NRW. Und die übermäßige Fürsorge für die Finanzindustrie ist notwendig, im Moment sogar eher noch zu klein. Ich kann ihnen sagen was so viel kostet: Dass die Reichen verhätschelt werden, die Mineralölsteuer so niedrig ausfällt, dass viel verschwendet wird, ja auch die Griechenlandhilfen sind recht teuer. Und am schlimmste ist, dass so wenig in Bildung investiert wird und die Infrastruktur verschlissen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardliner1 17.05.2012, 16:07
96. Kein Einnahmeproblem

Zitat von c++
Leider blendet da Fleischhauer aus, dass man die Balance auch durch Änderungen auf der Einnahmeseite wieder herstellen kann. Was spricht dagegen, die Steuerprivilegien für Reiche, die unter Schröder und Fischer von Rotgrün durchgedrückt wurden, wieder rückgängig zu machen und zu einer Besteuerung wie unter Helmut Kohl zurückzukehren? Damals haben die Reichen auch nicht hungern müssen.
Ich bezweifle stark, dass Deutschland ein Einnahmeproblem hat. Deutschland hat ein Ausgabeproblem. Noch nie sprudelten die Staatseinnahmen so kräftig wie 2011. Dennoch schafft es die Politik nicht, wenigsten keine neuen Schulden zu machen. Dazu müsste man Mut zu unpopulären Entscheidungen haben. Und diesen Mut sehe ich bei keiner Partei. Über kurz oder lang muss der Sozialstaat sowieso gekappt werden, allein schon wegen der demografischen Entwicklung. Besser wäre es ohne Zwang die Haushalte zu sanieren. Aber dann würde ja die eine oder andere Wählerklientel vergrault. Schröder und Hartz IV lassen grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pansen 17.05.2012, 16:08
97.

Zitat von achim-bonn
Dann müsste NRW ja imense Gewinnraten haben, wenn jeder Euro Schulden einen weiteren zusätzlich generiert. Investitionen in die Zukunft ist ein sehr verwaschener Terminus, den auch niemand in der Politik wirklich erklären will, aber er gibt eine gelungene Rechtfertigung für immer neue Schulden, mit denen dann sinnfreie Projekte finanziert werden.
Sie vermischen da etwas, was ich durch die gezielte Platzierung von Absätzen getrennt zu haben meinte.

Das Eine ist die Situation in NRW. Hier hat es abgesehen von Fehlinvestitionen in allererster Linie daran gemangelt, nicht in der Lage gewesen zu sein, die Früchte seiner Investitionen ernten zu können. Das muss umgekehrt werden!

Das Andere ist das aktuelle Schlagwort vom Sparen, dass von der Politik sinnfrei angewendet wird und im schwarzen Tunnelblick durch die Presse verteidigt wird. So einfach es sich anhört, so einfach ist es auch.
Wenn ich mit einem Euro Schulden zwei Euro Wachstum erwirtschaften kann, dann wäre ich schön blöd, es nicht zu tun. Und Sie haben Recht: es muss natürlich sinnvoll investiert werden. Daran werden sich die zukünftigen Regierungen messen lassen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elpke24 17.05.2012, 16:16
98. Unfassbar

Ich verstehe nicht, wieso Schuldenmacher wie Frau Kraft, die vorsätzlich (!) gegen die Verfassung verstoßen und Rekord-Schulden in aberwitziger Höhe anhäufen, nicht strafrechtlich verfolgt werden. Diesen Punkt hat Herr Fleischhauer vergessen und der müsste mal in die öffentliche Diskussion gebracht werden. Jeder Hansel, der zweieinhalb Cent Steuern hinterziehht, hat die Behörden am Hals, Politiker können tun und machen, was sie wollen, und es passiert nichts. Für ihr Verhalten müsste Frau Kraft mindestens eine Bewährungsstrafe bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert_schwakowiak 17.05.2012, 16:16
99.

Zitat von
Über zwei Weltkriege hinweg schlug in dieser Region das industrielle Herz der Republik, Aufstieg und Wiederaufstieg Deutschlands nahmen hier ihren Anfang. Seit langem aber lebt das Land über seine Verhältnisse, weil längst nicht mehr so viel erarbeitet wird, wie es mit allen öffentlichen Händen ausgibt.
So weit so richtig.
Doch wie ist es dazu gekommen?
Warum wird in Deutschland / Europa kaum noch produziert?
Wer hat uns erzählt, dass in einer "Dienstleistungsgesellschaft" alles supi sein wird?
Wer hat die "Finanzmärkte" von der Leine gelassen?

Fleischhauer, äußern Sie sich dazu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 64