Forum: Politik
S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: George Bushs linke Erben

Plötzlich wollen es alle gewusst haben - Präsident Mubarak ist ein Schurke und noch schlimmer sind die USA, die bis zuletzt zu ihm halten. Dabei war es gerade George W. Bush, der immer an die Demokratisierung der islamischen Welt glaubte - und von der versammelten Linken dafür verspottet wurde.

Seite 35 von 41
garfield 08.02.2011, 10:20
340. Immer noch kein Titel

Zitat von pax
Auch hier ein Zweischneidiges Schwert, denn die Armut ist wiederum den dortigen Verhältnissen anzulasten.
Ah ja. Und Sie meinen nicht, dass die Ausbeutung dieser Länder und die gerade aktuelle Spekulation der Lebensmittelpreise einen klitzekleinen Einfluss auf die dortigen Verhältnisse hat?
Zitat von pax
Gleichzeitig lösen niedrige Lebensmittelpreise in anderen Regionen (Afrika , Südamerika) Hungersnöte und Armut aus.
Sie meinen vermutlich niedrige Lebensmittelpreise BEI UNS. Nur blöderweise werden durch die Spekulation die Preise nicht geringer sondern gerade hochgetrieben. Die Länder in Asien trifft es zuerst und härter, uns später und schwächer.
Zitat von pax
(Nicht zu vergessen die UN Lebensmittellieferungen in Notstandsgebiete , die wie Afghanistan oder Äthiopien den Anbau von Lebensmittel praktisch komplett abgeschafft haben)
Moment, das verstehe ich jetzt nicht. Wenn diese Länder vorher Lebensmittel angebaut haben, wieso waren es dann Notstandsgebiete? Dann muss doch wohl der Anbau nicht ausreichend gewesen sein. Und wenn er nicht ausreichend war, haben diese Länder ihn dann ganz eingestellt und auf UN-Versorgung umgestellt? Ah ja, das nennt man dann wohl Logik.
Zitat von pax
Ein hoher Lebensmittelpreis ist gut, denn hohe Preise bedeuten, dass mehr Menschen versuchen werden Lebensmittel zu produzieren bzw. anzubauen.
Ja, für die Produzenten, aber nicht für diejenigen in den asiatischen Ländern, die sie kaufen müssen.
Das führt nämlich zu der perversen Situation, dass selbst in einem Erzeugerland die Menschen in Not kommen, weil die Produzenten ihren Reis wegen der hohen Preise an Spekulanten verkaufen und sich die eigene Bevölkerung den selbst produzierten Reis nicht mehr kaufen kann.
Und da der Spekulant den Reis an sich nicht braucht, verbleibt und vergammelt er vermutlich in den Lagerhallen des Produzenten und die Menschen können dabei durch den Zaun zuschauen.

Beitrag melden
garfield 08.02.2011, 10:26
341. Immer noch kein Titel

Zitat von Eisbär
Sie schrieben von einer Person, die seinerzeit durchaus als Betonkopf bekannt war. Ich habe mir erlaubt, Sie auf die Mängel in der Ideologie hinzuweisen. Definition:
Nein, Sie haben MIR vorgeworfen, diese Mängel zu verdrängen. Und dabei hatte ich ja gerade einen Aspekt dieses Mangels aufgeführt. Denn die falsche Preisfestsetzung durch Honecker geschah ja aus ideologischen Gründen.
Zitat von Eisbär
Übrigens, dass Honnis Scheuklappen ideologischer Art sind bestreite ich nicht. Das ist ja geradezu symthomatisch für die Schwächen des Sozialismus.
Nur mal so am Rande eine kleine Gegenfrage als Denkanstoß:
Sind Sie ernsthaft der Meinung, politische Entscheidungen werden bei uns ideologieunabhängig gefällt?
Dann lesen Sie mal unter der von Ihnen verlinkten Definition nach - Stichwort: Synonym.

Beitrag melden
OlGa 08.02.2011, 10:30
342. Kritik von Rechten und Linken

Zitat von Jan Fleischhauer
Liebe Floristen da hier die beiden Fragen regelmäßig auftauchen, warum ich mir so penetrant die Linken vornehmen beziehungsweise, was ich eigentlich unter Linken verstehen würde, wollte ich eine Antwort nicht schuldig bleiben. (...) Ein Wesensmerkmal der Linken scheint übrigens zu sein, dass man dort ausgesprochen gereizt auf die politische Zuordnung reagiert, wenn man ausnahmsweise dafür einmal in Haft genommen wird, während man umgekehrt natürlich keine Schwierigkeiten hat, von “den Rechten” oder “den Konservativen” zu sprechen (...) Die kurze Antwort auf die Frage, warum ich mir immer die Linke vornehme, ist: Einer muss es ja tun. (...) Die Linken sind Kritik nicht mehr gewöhnt, jedenfalls nicht in den Medien, die sie noch zur Kenntnis nehmen, deshalb sind sie auch so empfindlich, wenn mal jemand in Frage stellt(...)
In der Tat. Kritik an der Linken ist wie der sprichwörtliche Stich ins Wespennest. Es finden sich leicht ein paar Linke, die mit einer geballten Ladung Hass und Ideologie gern ihre Prinzipien über Bord werfen und einen am liebsten mundtot machen würden - oder schlimmeres. Bei der Rechten sieht das in der Tat anders aus: dort prallt üblicherweise jegliche Kritik ab und man geht stur seinen Weg. Dennoch können auch die Rechten anders. Man erinnere sich nur an die Sarrazin-Debatte, wo viele allein schon durch die Tatsache, dass es eine kontroverse Diskussion gab, Sarrazins Grundrecht der Meinungsfreiheit gefährdet sahen. Demokratische Freiheiten scheinen auf beiden Seiten sehr einseitig ausgelegt zu werden.

Dass die Linken in der Presse überrepräsentiert seien, kann ich nicht bestätigen. Schaun Sie doch einfach mal in die Foren oder Leserkommentare bei der Konkurrenz rein - dort wird ungeniert und pauschal auf die Linken "Gutmenschen" eingedroschen dass es nur so kracht. Interessant auch, wie einige Medien innnerhalb weniger Jahre mehrere ideologische 180-Grad-Wendungen geschafft haben. Ich finde das spannend und auch gut so.

Ein großer Unterschied besteht allerdings zwischen den "Lagern". Während man bei den Linken (und ich pauschalisiere hier jetzt auch ein wenig) kaum mitreden kann/darf, wenn man nicht wenigstens Marx gelesen hat, scheint die Kritik von Seiten der "Rechten" (widerum vereinfacht) doch sehr plump und oberflächlich, und dies bemängele ich auch an Ihren Veröffentlichungen. Sie glauben doch nicht im Erst, dass G.W. Bush primär die Ausbreitung der Demokratie im Sinn hatte. Auch Ihr Buch ("Unter Linken") hat mich in dieser Hinsicht ein wenig enttäuscht. Nachdem ich den Film in der ARD gesehen hatte, war ich voller Erwartungen für mehr Tiefgang, den man in einem kurzen Filmbeitrag ja nicht unbedingt bringen kann. Doch schon das Kapitel über die Einstellung der Linken zur Politik Israels hat mich sehr enttäuscht: wer dieser kritisch gegenübersteht ist ein Antisemit - Punkt, das wars. Sowas ist mir einfach zu dünn.

Mir graust's auch manchmal, wenn ich so sehe, was sich alles so tummelt unter dem, was man unter Links versteht. Ich glaube nicht, dass es sich so vereinfachen lässt, wie Sie es tun. Bitte greifen Sie weiter kritisch sogenannte Linke Themen auf und helfen Sie, diese zu "demystifizieren" uns so einigen Unsinn auch als solchen zu entlarven, aber bitte mit etwas mehr Substanz.

Beitrag melden
frubi 08.02.2011, 10:42
343. .

Zitat von Aleksandrs Krievs
"Wer die Interessen der freien Welt vertritt." Hier muss ich Ihnen widersprechen, Herr Fleischhauer. Die USA vertreten nicht die Interessen der freien Welt, sondern vor allem ihre eigenen. Daran ist natürlich nichts Verwerfliches. Man .....
Man sollte Herrn Fleischhauer mal ein paar Videos aus Amerikanistan zeigen, wie Demonstranten auf Anti-Globalisierungs-Demos von Polizisten zusammengeknüppelt werden. Wenn man sich dazu die Aufforderungen von Obama anhört, klingt das wie blanker Hohn.

Dazu noch die ganzen Folterskandale und Guantanamo. Amerika hat sich in den letzten 10 Jahren nicht so verhalten, wie man es von einem vorbildlichen Staat erwartet.

Beitrag melden
Arion's Voice 08.02.2011, 11:30
344. Islamisten/Katholisten

Zitat von luys
Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, doch scheint mir diese Aussage mehr als naiv! Bedauerlicherweise scheint sich kaum jemand mit der Ägyptischen "Opposition" auseinander zu setzen. Nicht etwa die junge Bildungsschicht oder freiheitsliebende Revoluzer, die nach Demokratie streben gehen in Kairo auf die Straße. Nein, die.....
Die Muslimbrüder sind vergleichbar mit der CSU. Konservativ, mit religiösen Wurzeln, bürgerlich.
Die Muslimbrüder haben einen Kreis um die Christen gebildet, damit diese auf dem Platz ungestört beten können.
Wussten Sie das?
Nein. Interessiert Sie auch wahrscheinlich nicht.
Man will ja das Feindbild bewahren.

Beitrag melden
Olaf 08.02.2011, 12:07
345. ?

Zitat von jolip
Wenn die letzten Jahre überhaupt Kritik an der Menschenrechtssituation in den arabischen Ländern ausgeübtwurde, dann kam diese Kritik doch nur aus der linken Ecke. Dafür hätte ich genügend Beispiele auf Lager. Vielleicht können sie uns ja ein paar Beispiele kritischer Äußerungen aus dem konservativen oder sogar rechten Lager benennen. In gespannter Erwartung
Das ist ganz einfach: Suchen Sie nur nach Artikeln von Henrik Broder. Er ist der einzige im deutschsprachigen Raum der seit langem und konsequent über Menschenrechtsverletzungen im arabischen Raum schreibt.

Er ist allerdings nicht links.

Beitrag melden
bürostuhlpilot 08.02.2011, 12:16
346. Alles Broder oder wie?

Zitat von Olaf
Er ist allerdings nicht links.
Mitnichten, -neffen und -cousinen ist er das. Wer gegen Menschenrechtsverletzungen auf israelischem Boden - womöglich noch vom israelischen Militär gegen palästinensische Frauen, Kinder, die sich natürlich aus eigener Schuld in einem gerade mit Granaten und Gewehrfeuer beharkten "Terroristennest" befinden, begangen - schreibt, bekommt umgehend ziemlichen Ärger mit dem lieben Henryk M.

Wehrt man sich, wird man - wie ebenso üblich - von ihm als Rechtsfaschist beschimpft.
Das ist dann aber alles nur satirisch überspitzt gemeint.... .

Beitrag melden
Achim Detjen 08.02.2011, 12:19
347. Interessant!

Zitat von Strichnid
Ich hätte nicht gedacht, dass Herr Fleischhauer sich tatsächlich Woche für Woche unterbieten kann, wo er schon mit so niedrigem Niveau gestartet war. Aber wenn er nicht mal mehr den Unterschied zwischen Gewalt/Krieg auf der einen Seite, und einen heuchelfreien, fairen Umgang mit anderen Völkern und ihren Selbstbestimmungsrechten kennt, dann kann er einem nur noch leid tun. In seinem Hass auf alle Linke lässt er alle Logik fahren.
Das Selbstbestimmungsrecht der Völker wird immer dann von der Linken und ihren gutmenschelden Paladinen ausgepackt, wenn es dennen in den Kram passt! In China soll interveniert werden möglichst auch noch mit Waffen, zumindestens aber mit drastischen Worten. Gegen den Massenmörder Sadam Hussein aber sollen die Samthändchen ausgepackt werden. Sein Bruder im Geist Mubarak wiederum sollte hinweggefegt werden. Und weil Herr Westerwelle das nicht persönlich übernimmt, hat man gleich einen Grund, den zu bashen. Chavez dagen ist ein guiter, denn der ist für die Menschen und vor allem ist er gegen die USA.

Und DAS ist es!!!! Bei diesen "linken" wohlstandssatten Tagträumern zählt nur eine Regel: DER FEIND MEINES FEINDES IST MEIN FREUND!! Und da hier nunmal die USA für alles böse verantwortlich sind, verbünden sich die Linken mal ganz schnell und ohne Skrupel auch mit den grössten Massenmördern der Geschichte. Gott bewahre uns vor deren Herrschaft ---- die 150-Millionen Opfer des 20.Jahrhunderts sollten erstmal genug sein.....

Beitrag melden
onzapintada 08.02.2011, 12:23
348. US-WeltUNordnung am Ende

Zitat von freeagent
Fleischhauer merkt vor allen Dingen eins nicht. Es ist Quatsch, die Menschheit in Links und Rechts einzuteilen. Als ob das die einzigen beiden Facetten menschlichen Wirkens wären. Wer sich auf diese Schiene begibt, egal in welche Richtung, bei dem stimmen schon die Prämissen nicht.
Ohne Zweifel richtig.
Im übrigen geht es um Auf- und Abstieg von Mächten und den Kampf um Einflusszonen.
Fleischhauer: „Die eigentliche Revolution ist so gesehen, dass die arabische Jugend nicht auf die Straße geht, um US-Flaggen zu verbrennen…“
Hier hat er ungewollt sogar recht. Es lohnt sich einfach nicht mehr, gegen die in Schulden und innerem Chaos versinkende Supermacht zu protestieren - jedenfalls in den Ländern nicht, die nicht unmittelbar von den USA besetzt sind.

Die USA können daher Länder wie Deutschland, Japan, Südkorea oder die Marschallinseln in ihrem Sinne steuern, aber Ägypten, wo sie keine Besatzungstruppen oder Nuklearwaffen stationiert haben, aus Mangel an wirtschaftlicher Macht nicht mehr.

Hören Sie doch auf, NEOkonservativen Quatsch zu verbreiten, überall bunte „Revolutionen“ zu sehen oder die Interessen der Supermacht als die unsrigen auszugeben. Das Ende dieser WeltUNordnung ist doch bereits eingeläutet.

Je schneller es kommt, desto besser WÄRE es für Deutschland. Denn das Ende der US-Hegemonie würde Deutschland den Spielraum eröffnen, endlich Maßnahmen gegen die drohende Übernahme durch die kommende imperiale Macht China zu treffen. Solange die USA wie eine Glucke auf den Strukturen sitzen, machen sie jede Bewegung unmöglich. Gelingt es also den USA, ihren fälligen Abschied als Weltmacht mit europäischem Geld noch lange genug hinauszuzögern, ebnen sie China den Weg, welches sich dann nach Amerika auch noch Deutschland als Nachtisch einverleiben wird.

Aus der Sicht der USA ist diese Haltung sogar verständlich: Die Lage dort ist ziemlich ausweglos, und mehr als ein Zeitgewinn ist nicht mehr drin.

Beitrag melden
gra.pelli 08.02.2011, 12:23
349. Wauwau

Zitat von Jan Fleischhauer
Liebe Floristen
Lieber Herr Fleischhauer,
Sie machen es ihren Kritikern wirklich zu einfach. Was ist ein Linker? Ihre Antwort kennt fünf Punkte. Ein Linker ...

... ist eine Vereinfachung
... hat eine Weltsicht, die sich beschreiben lässt
... hat einen Lebensstil, der sich beschreiben lässt
... reagiert gereizt auf politische Zuordnungen
... ist problemlos in der Lage, von Rechten oder Konservativen zu sprechen.

Hut ab und nehmen Sie es mir nicht übel: aber vielleicht lassen sich in diesem Merkmalsraum noch musikalische Neigung, Fußballclub und Lieblingsfarbe unterbringen. Ansonsten: superb und exakt auf dem Niveau der Kolumne.

Ach, und sie finden es komisch, dass niemand findet,

Zitat von Jan Fleischhauer
„... dass mein Counterpart Jakob Augstein ein besonderes Problem mit den Rechten habe“
Ich vermute, das liegt daran, dass Herr Augstein dickere Bretter bohrt und sich nicht darauf beschränkt mit irgendeinem hohlen „Links/Rechts“ - Wauwau hausieren zu gehen. Augstein ist differenziert und analytisch auf dem Niveau eine Kolumne. Das, Herr Fleischhauer ist der Unterschied. Es geht nicht darum, wer am lautesten brüllt, sondern was er zu sagen hat.

Beitrag melden
Seite 35 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!