Forum: Politik
S.P.O.N. - Im Zweifel links: Dümmer als die Scharia-Polizei erlaubt
DPA

Was für ein Erfolg! Sogar die Kanzlerin hat sich mit den Wirrköpfen von Wuppertal in ihren Warn-Westen beschäftigt. Wer hätte das gedacht? Je dümmer die Provokation, desto eher fallen wir darauf herein.

Seite 1 von 20
simon2012 11.09.2014, 12:42
1. Ein echter Augstein..

... luzide, intelligent, wohltuend.

Beitrag melden
euroman 11.09.2014, 12:46
2. Der Vergleich hinkt auf allen Vieren...

Zitat von
Was den Realismus unserer Risikoeinschätzung angeht, hat der Journalist Harald Martenstein schon vor Jahren geschrieben: "Das statistische Risiko, in einem Land der westlichen Welt an einer Terroristenbombe zu sterben, ist geringer als das Risiko, beim oder besser nach dem Verschlucken eines Kugelschreiberteilchens zu ersticken." Tatsächlich sterben nämlich jedes Jahr in Deutschland ungefähr 300 Menschen an Kugelschreiberteilen. Wenn es nur um die Toten geht, wäre der Kampf gegen Kugelschreiber aus deutscher Sicht deutlich lohnender als der Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Vielleicht ein Thema für die Kanzlerin?
Diesmal nicht der Verweis auf die Verkehrstoten? Das mit den Kugelschreibern ist leider auch nicht klüger.

Denn unabhängig davon, wie groß die Gefahr, Terroropfer zu werden, tatsächlich ist: es ist kompletter Unsinn, Unfallopfer einerseits und politisch/religiös oder sonstwie motivierte Gewalt und deren (mögliche) Opfer in eine Topf zu knallen. Mir wäre jedenfalls nicht bewusst, das von Unfällen mit Kugelschreibern oä. irgendwelche gleichrangigen Probleme ausgehen...

Beitrag melden
sponnerd 11.09.2014, 12:48
3.

Zitat von simon2012
... luzide, intelligent, wohltuend.
Luzide heißt verblendet, oder?

Beitrag melden
Kurt2.1 11.09.2014, 12:49
4. .

Kann man denn davon ausgehen, dass Herr Augstein, den s.g. "Stadtschutz Wuppertal" auch nur als Provokation sieht?

Beitrag melden
wdiwdi 11.09.2014, 12:49
5. Das mit den 300 Kugelschreibertoten ist Quatsch

siehe Diskussion zum Spiegel-Artikel vor einiger Zeit zu Arbietssicherheit wo dies auch zitiert wurde. Aber ein Faktencheck ist bei Meinungsartikeln ja grundsätzlich, zumindest bei bestimmten Autoren, keine Voraussetzung.

Und es gibt einen grundsätzlichen Unterschied zwischen Regeln in einem Verein oder einem anderen Mitgliedssystem und diesen Salafisten: Die Anmaßung, dass die "Vereinsregeln" auch für jene gelten sollen, die sich nicht freiwillig dem Verein angeschlossen haben. Dies ist ein *krasses* Argumentationsversagen. Was würde der Autor wohl sagen, wenn ihn ein katholischer Priester in der Fussgängerzone belästigen würde? Oder die Hells Angels oder ein Mafiaclan, die ihre Vereinsregeln jetzt auch für ihn durchsetzen wollen?

Beitrag melden
Ruhri1972 11.09.2014, 12:50
6.

Ein Beitrag völlig frei von Werten ? Im katholischen Männerverein in Soundsohausen dürfen Gesetze gebrochen werden und wir schauen weg ? Natürlich haben wir uns eingemischt, als Gesetzesverstoesse in kath. Einrichtungen sichtbar wurden. Warum so naiv ? Im Zweifel wirklich nur Links ohne Substanz ? Wie wäre es mal, sich mit dem Paradoxon der Toleranz von Karl Popper zu beschäftigen ? Da wo Toleranz auf Intoleranz stoesst ist immer Handlungsbedarf.

Beitrag melden
Allan Clarke 11.09.2014, 12:50
7. Religionen

Dass man vor Religionsgemeinschaften nicht genug Angst haben kann, ist eine der großen Lehren aus der Geschichte.

Beitrag melden
seelenklemptner 11.09.2014, 12:51
8. Schmunzelnswert

Großartige Kolumne Herr Augstein! Mir steht immer noch ein breites Schmunzeln im Gesicht. Danke.

Beitrag melden
agnost 11.09.2014, 12:53
9. Nicht hinter's Licht führen lassen...

... wer glaubt wirklich, dass es sich hierbei um einen PR-Gag der Salafisten handelt ? Natürlich stellen sie das jetzt so - das ist die einzige Möglichkeit aus dieser ersten klaren Aktion des Staates gegen die Fundamentalisten als heimliche Gewinner herauszukommen. Aber es sollte auch klar sein: ohne das Einschreiten von Exekutive und Legislative hätten diese "Street-Worker" ihre Vorstellungen einer islamischen Gesellschaft ungebremst weiterverbreitet - erst mit Worten, dann mit Taten. Alles was hier passiert, ist vor Jahren schon in London geschehen. Handlungen und Reaktionen ähneln sich abziehbildartig.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!