Forum: Politik
S.P.O.N. - Im Zweifel links: Dümmer als die Scharia-Polizei erlaubt
DPA

Was für ein Erfolg! Sogar die Kanzlerin hat sich mit den Wirrköpfen von Wuppertal in ihren Warn-Westen beschäftigt. Wer hätte das gedacht? Je dümmer die Provokation, desto eher fallen wir darauf herein.

Seite 18 von 20
fatalismo44 12.09.2014, 14:27
170. Das Missverständnis von und der 'Linken'...

Zitat von dalethewhale
Es ist nicht lustig wenn man versucht mit `Gewalt` unsere Werte von Freiheit zu manipulieren! Und das der Staat hier `agiert `ist weder falsch noch übertrieben. Im Gegenteil, es gehören Verbote und Ausweisungen her. Wir haben ein recht unsere Vorstellungen zu verteidigen.
Ich bin, im Sinne des Parteienspektrums, ganz sicher eher links als rechts der Mitte anzutreffen.

Und? Müsste ich mich dafür rechtfertigen? Meine Bundesrepublik Deutschland ist nach und unter ihrem Grundgesetz eine kunterbunte Republik. Wenn ich diese Liebe zu meinem Heimatland nicht mehr empfände, dürfte ich es unter Mitnahme aller meiner Habseligkeiten am nächstbesten Grenzübergang wohin auch immer verlassen.

Ich bin nicht der Apologet des Herrn Augstein. Auch wenn ich die allermeisten seiner Kolumnen-Beiträge unterstützen würde. Denn die meisten dieser Beiträge gehen eben begründet kritisch mit unserem Alltag um. Bei diesem aktuellen hat Augstein sich entweder verhoben oder - was schlimmer wäre -, er hat sich im allerfeinsten Klein-Kleinmaschigen der Satire verheddert.

Mit Ihrem Beitrag bin ich (fast) völlig einverstanden. Als nicht organisierter politisch Linker. Also: Hauen Sie nicht ausgerechnet ohne Ansehen der Person pauschal auf die Seite der politisch links denkenden Mitbürger ein.

Wenn wir uns hier über die vermeintliche Petitesse 'Shariah-Police' in Wuppertal aufhalten, dann ist das gut so. Wir überreagieren damit nicht. Anfängen wehrt man nur am Anfang. Danach ist es zu spät, wie gerade uns unsere Geschichte lehrt. Und selbstverständlich haben wir als Deutsche nicht nur das Recht, sondern sogar die ausdrückliche Pflicht, unsere im Grundgesetz verfasste Gesellschaftsordnung beherzt zu verteidigen.

Mir missfallen allerdings auch Ideen, das Problem ließe sich mit 'Ausweisungen' auch nur im Ansatz lösen. Viel Vergnügen bei dem Unterfangen, einem deutschen Staatsbürger die Ein- (oder Wiederein-) reise gerichtsfest zu verweigern.

Nochmal: Was der Staat in den Ländern und im Bund dieser Tage gegen die 'Anfänge' tut, ist vielleicht nicht das Gelbe vom Ei, aber die einzig richtige Vorgehensweise.

Beitrag melden
Elgato2013 12.09.2014, 14:28
171. Stellung beziehen ist wichtig! Arroganz gegenüber Provokateuren ist unpassend!

...die Publicity kommt doch in erster Linie über die Medien. Also lieber mal selber an die Nase fassen, SPON & Co anstatt eine vermeintliche Überreaktion der Regierung zu kritisieren. Ich finde es richtig und wichtig, dass seitens der Regierung so reagiert wird. Man sollte nicht davon ausgehen, dass die Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen aufgeklärt genug ist zu wissen, wie man sich gegenüber solchen Gruppierungen verhalten soll. Natürlich sind es Schwachköpfe, aber ist das ein Grund sie deswegen zu ignorieren? Nein, im Gegenteil. Gerade vor dem Hintergrund aktueller Weltereignisse, sollte eine Regierung eine klare Linie verfolgen, sowohl innen-, als auch außenpolitisch, damit sich die Gesellschaft daran orientieren kann. Die Regierung soll führen und ihre Bürger aufklären dahingehend, sich richtig zu verhalten, das heisst Stellung beziehen gegen Extreministen ohne dabei in Islamophie zu verfallen. Eine Herausforderung, aber dennoch machbar.

Beitrag melden
Klönschnack 12.09.2014, 14:44
172. Die Mehrheit wohl schon ..

Zitat von Elgato2013
Man sollte nicht davon ausgehen, dass die Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen aufgeklärt genug ist zu wissen, wie man sich gegenüber solchen Gruppierungen verhalten soll. Natürlich sind es Schwachköpfe, aber ist das ein Grund sie deswegen zu ignorieren?
aber der Schoß ist für dieses Gesindel ebenso fruchtbar, wie für das braune Gesocks.
Mir drängen sich da einige Parallelen auf.

Beitrag melden
fatalismo44 12.09.2014, 14:57
173. Was Sie so alles wissen...

Zitat von Bondurant
Eigentlich sind "Linke" doch streng antireligiös. Was ist denn links an der Verharmlosung einer "religiösen Aufsicht"?
Woher zum Beispiel kommt Ihre Überzeugung, 'Linke' seien streng 'antireligiös', also nicht nur areligiös.

Das hätten Sie vielleicht mal meiner unerschrockenen Mama sagen sollen, die ich als Bertha von Suttner und Jean d'Arc in einer Person in liebevoller Erinnerung habe.
Sie hatte stets entweder einen Kochlöffel, ein Putztuch, einen Schürhaken oder einen Rosenkranz zur Hand.
Natürlich bin ich darob ein 'Gottloser' geworden. Es ist hierzulande kein unüblicher Lebenslauf vom Messdiener zum bekennenden Atheisten. Bisweilen, mit Glück, nimmt man aus seiner frühen Religiosität noch Regungen wie Empathie und Nächstenliebe mit.

Und das ist dann wirklich gut so.
Denn damit kann man unbefangen missionieren gehen.
Vielleicht verraten Sie der interessierten Forumsgemeinde hier gelegentlich, was dieser Satz meint: "Was ist denn links an der Verharmlosung einer "religiösen Aufsicht"?

Beitrag melden
londonpaule 12.09.2014, 15:00
174. haken

die sache hat einen haken...die 300 kugelschreibertoten sind frei erfunden und komplett unrealistisch. ca 4000 verkehrstote gibt es im jahr.

ein detail, gewiss. doch gibt es noch andere bedrohungen unserer gesellschaft als toedliche terrorattacken...

Beitrag melden
agua 12.09.2014, 15:04
175.

Zitat von Morrison
Das mit den statistischen Vergleichen ist immer so eine Sache! Nur mal angenommen, Deutschland würde sich entscheiden, einmal im Jahr einen von 80 Millionen Mitbürgern in einem Ritual für eine bessere Ernte zu opfern, so wäre die Wahrscheinlichkeit für den Einzelnen geringer als ein 6er plus Zusatzzahl im Lotto. Und dennoch wäre der Aufschrei zu recht groß! Also was sollen diese verharmlosenden Zahlenspielereien Herr Augstein?
Ihr Beispiel ist an den Haaren herbeigezogen.
Nach meiner Auffassung, wollte Herr Augstein lediglich darstellen, dass es 300 Tote gab durch Eigenverschulden, auf eine ziemlich blödsinnige Art und Weise.
IS sorgt dafür,dass ein Problem hochgeschaukelt wird, in dem letztendlich alle Muslime über einen Kamm geschoren werden.
Das könnte wirklich zu Problemen führen.
Abschließen:1 Jahr vor dem ersten Ernteopfer beginnt die Vorbereitung die Menschen von der Notwendigkeit zu überzeugen...

Beitrag melden
whaller 12.09.2014, 15:27
176. Richtig Herr Augstein

die Aufmerksamkeit die diese Verirrten erhalten ist tatsächlich viel zu gross. Trotzdem die Frage: Braucht es immer diese religiös-gesellschaftspolitische Diskussion um das Verhalten solcher Irrläufer dann halt doch irgendwie zu rechtfertigen und zu relativieren? Sollte man doch nicht einfach mal feststellen: Diese Spinner haben nichts zu tun hier. Basta.

Beitrag melden
Bondurant 12.09.2014, 15:32
177.

Zitat von Klönschnack
Für mich kommt hier nur :"Wehret den Anfängen" in betracht.
"Harmlose Irre ?"

Das sind eben gerade keine "Schwachköpfe" sondern ganz im Gegenteil von "ihrer Sache" vollständig überzeugte Menschen, die mit dem, was sie täglich erleben, in hohem Maße unzufrieden sind. Deshalb darf man sie keinesfalls ignorieren.

Beitrag melden
fatalismo44 12.09.2014, 15:39
178. Es gibt auch luziden, intelligenten Wortschrott...

Zitat von simon2012
... luzide, intelligent, wohltuend.
...schade, dass ich das dem Jakob Augstein, einem von mir sehr geschätzten Wort-Kollegen, attestieren muss.

Was ich da lesen muss, klingt sehr nach zu viel Pernod und zu wenig Wasser und nach einem ständig blinkenden Telefon, das an den Abgabetermin erinnert.
Im Einzelnen darauf eingehen mag man nicht, weil es in seinem Kommentar nichts Einzelnes gibt. Es reiht sich Pauschale an Pauschale. Das weiß er aber inzwischen vermutlich besser als alle, die ihm hinterherschreiben.
Mich eingeschlossen. Gleichwohl: Dieser Beitrag ist gut für eine Rote Karte, auch wenn man Augstein heißt.

Klar, Jakob Augstein läuft auch nicht mit einem 'Lexikon der Zeitgeschichte' unterm Arm 'rum. Vielleicht war es ihm deshalb im Katerkopf auch nicht präsent, dass sich die ersten Vorläufer der SA in kleinen Gruppen in martialischen Kostümierungen wichtig machten als 'Sittenpolizei', die in von der Polizei kaum beachteten Klein- und Mittelstädten schon in den frühen Zwanziger Jahren Angst und Schrecken verbreiteten. In den Medien war das eher ein 'Spaß-Thema'.
Der Weimarer Republik werfen wir, Leute wie Jakob Augstein, heute vor, sie habe zu lange weggesehen, sei zu lange zu tolerant gewesen.
In diesem Fall, dieser obskuren 'Shariah-Police', ist das ideologisch derselbe Faschismus. Jeder erfolgreiche Faschismus kommt auf Sammetpfoten.

Beitrag melden
Klönschnack 12.09.2014, 15:49
179. Eben,

Zitat von Bondurant
"Harmlose Irre ?" Das sind eben gerade keine "Schwachköpfe" sondern ganz im Gegenteil von "ihrer Sache" vollständig überzeugte Menschen, die mit dem, was sie täglich erleben, in hohem Maße unzufrieden sind. Deshalb darf man sie keinesfalls ignorieren.
deshalb mein Fragezeichen!

Beitrag melden
Seite 18 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!