Forum: Politik
S.P.O.N. - Im Zweifel links: Dümmer als die Scharia-Polizei erlaubt
DPA

Was für ein Erfolg! Sogar die Kanzlerin hat sich mit den Wirrköpfen von Wuppertal in ihren Warn-Westen beschäftigt. Wer hätte das gedacht? Je dümmer die Provokation, desto eher fallen wir darauf herein.

Seite 20 von 20
Mevlana69 12.09.2014, 16:58
190. Bravo...

...es erscheint so einfach und eindeutig, dass man denken sollte: man muss darüber eigentlich gar nicht schreiben. Genau weil dies in unser immer komplexer (und zugleich auch dümmer) werdenden Zivilisation nicht immer der Fall ist, ist es wichtig, manchmal solch simple und klare Zeilen geschrieben zu sehen. Sie mögen alle LeserInnen dazu ermahnen, sich die "Kritik der Vernunft" alltäglich wieder vom Neuen zu erarbeiten.

Beitrag melden
aforster 12.09.2014, 17:21
191. Jetzt habe ich mich

wieder mal viel zu lange mit dem Wirrkopf Augstein beschäftigt. Wie oft am Tag bekommen Sie eigentlich Wörter wie "Träumer, Wolkenkuckucksheim, Gutmensch uvm" zu hören?
Wie naiv sind Sie eigentlich, daß Sie glauben, daß würde alles schön auf diesem harmlosen Niveau bleiben? Sagt der Name Scharia-Police nicht schon genug darüber aus, wos langfristig hingehen soll?
Wenn Sie die Scharia so toll finden - bitte - ziehen sie um - vielleicht in den Sudan?

Das nennt man eine geglückte Provokation. Und ein gutes Geschäft für Provokateure und Provozierte gleichermaßen: Bessere Werbung wurde für den Augsteinismus in Deutschland nie gemacht. Und billiger als durch das Schüren antistaatlicher und political-correctness Ängste ist linke Zustimmung in Deutschland zurzeit nicht zu haben. Eine Win-win-Situation. Der Verlierer ist: die Vernunft.

Beitrag melden
galbraith-leser 12.09.2014, 17:26
192. Ach Herr Augstein,

wir sollen also die Sharia-Police-Westen als Scherz abtun und tolerant sein. Das wäre ich gerne, wenn auf der anderen Seite auch tolerante Menschen wären. Aber ich erinnere mich da noch an gewisse Mohammed-Karrikaturen und die dadurch ausgelösten Morddrohungen, Massenproteste und andere Äußerungen aus der islamischen Welt, die nur so vor Toleranz trieften.

Beitrag melden
caecilia_metella 12.09.2014, 17:28
193. Einen Artikel wert?

Ich sehe diese Islamisten als Privatmänner, die sich zu Polizisten erklären, um anderen ihre Verbote aufzudrücken, an die sie sich selbst aber nicht halten.

Das ist öfter zu beobachten, auch bei Nichtreligiösen. Beschneidung der Freiheit anderer bis hin zu Denkverboten, wobei sie sich mitunter sogar aufspielen, ganz normale Gedanken zu verbieten.

Aus Sicht der Religion dürfen Muslime sehr viel nicht. Muslimische Männer dürfen vor allem keine sexuellen Kontakte außerhalb der Ehe haben. Eigentlich könnte man doch sagen: Unter anderem ist das sehr frauenfreundlich, weil Frauen treue Männer bevorzugen.
Aber sehen Sie sich um, wie viele Männer sich wirklich daran halten.
Haha, und auch unter jenen, die sich christlich nennen, aber Gott außerhalb der Kirche sofort vergessen.

Unter diesen Gesichtspunkten ist die ganze Religion also witzlos, es geht nur um Macht der einen Menschen über andere Menschen.

Beitrag melden
elikey01 12.09.2014, 17:39
194. Meinung

Zitat von philopapos
Nun ist Herr Augstein für seine wohlfeilen Kommentare bekannt und nichts kann einen noch erstaunen. Vielleicht sollte das Millionärsadoptivsöhnchen in seiner Villa[...] Merke: Steter Tropfen höhlt den Stein!
Vorab:
Dem Beitrag ist faktisch nicht zu widersprechen.
Viele Entwicklungen und Erfahrungswerte über Jahre, nicht nur in Europa, bestätigen das.
Es darf auch nicht verkannt werden, dass Koran und Islamgelehrte/Imame entsprechende Anleitungen dazu vorgeben, wie sich Moslems in der Öffentlichkeit verhalten sollen, so lange sie in der Minderheit sind. Selbst Lügen und Verleugnen der Religionszugehörigkeit ist gestattet auf dem Weg zum Ziel einer islamisierten Welt.
Dem gläubigen Moslem bleibt nichts übrig, als diese Anweisungen ernst zu nehmen.
Und den "Ungläubigen" muss keine Islamophobie unterstellt werden, wenn sie sich sorgen im Anblick solcher Entwicklungen.
Dass sich die zumind. bisherige Toleranz (insb. von "C"-)Politikern gegenüber diesen Entwicklungen (einige plädierten längst für die Einführung der Scharia im Zivilrecht) aus humaner Überzeugung öffentlich so geben, scheint doch sehr viel mehr den potentiellen Wählerstimmen geschuldet.

Doch sehr zu bedauern sind h.E. solche (wenn auch von der Meinungsfreiheit gedeckte) persönliche, offensichtliche herabwürdigen-wollende Bezeichnungen wie "Millionärsadoptivsöhnchen", hat sich Augstein diesen "Status" doch nicht selbst gegeben.

Im Falle der "Scharia-Polizei" hätte die Politik einschl. der Kanzlerin h.E. wohl besser nicht geredet, sondern nur gehandelt bzw. rechtsstaatlich handeln lassen.
Aber so kurz vor den LT-Wahlen in Brandenburg und Thüringen wollte man wohl "ein Zeichen" setzen gg. die als rechtspopulistisch, ja ausländerfeindlich diffamierte, in Sachsen so erfoglreiche neue polit. Konkurrenz.

Politik der parteilichen Eigeninteressen eben, weniger für eine durchaus berechtigt besorgte Bevölkerung.

Beitrag melden
fatalismo44 12.09.2014, 17:44
195. An den Haaren an den Haaren...

Zitat von agua
Ihr Beispiel ist an den Haaren herbeigezogen. Nach meiner Auffassung, wollte Herr Augstein lediglich darstellen, dass es 300 Tote gab durch Eigenverschulden, auf eine ziemlich blödsinnige Art und Weise. IS sorgt dafür,dass ein Problem hochgeschaukelt wird, in dem letztendlich alle Muslime über einen Kamm geschoren werden. Das könnte wirklich zu Problemen führen. Abschließen:1 Jahr vor dem ersten Ernteopfer beginnt die Vorbereitung die Menschen von der Notwendigkeit zu überzeugen...
...hoffentlich hatte Eva genug Haare, damit wir sie noch ins 21. Jahrhundert ziehen können.

Vielleicht sollten wir mal wieder auf den Teppich zurückkommen.

Der Teppich ist unsere Republik. Der Teppich hat einen Schutzfilm, den wir 'Grundgesetz' nennen.

Wer unser Grundgesetz ablehnt, kann unbeanstandet ausreisen, wohin immer er will. Unser Grundgesetz ist auch nicht unverletztlich - man kann es,
ausgenommen die sogenannten 'Ewigkeitsartikel' - jederzeit auf dem Wege ändern, dass man für die Änderung eine genügende Mehrheit mobilisiert.

Auch einem Jacob Augstein macht es Probleme, die eigene Liberalität in Relation zu religiöser Irrationalität zu setzen. Daraus, lieber Zeitgenosse, werden in einer Gesellschaft wie der unseren schnell Fahrlässigkeit und/oder schuldhaftes Verhalten. Wenn nicht heute, dann womöglich später.

Zum Exempel: Wir hatten vor einigen Jahren eine sehr kurze, knappe, aber bezeichnende öffentliche Debatte über die religiös motivierte Beschneidung von Knaben.
Jeder vernunftbegabte Teilnehmer an dieser Debatte wusste um die Herkunft dieses Brauchs bei Nomadenvölkern in den Wüsten des Nahen Ostens: Man entfernte Jungen die Vorhaut präventiv, um sie vor Infektionen aus Sand und Staub zu schützen. Um dieser Notwenigkeit Nachdruck zu verleihen, wurde die Schnippelei als von Allah gefordert erklärt.

Fragen Sie mich jetzt nicht, was uns Christen so alles einfiel in Sachen medizinischer Prävention.

Summa summarum: Solange wir uns gedanklich noch in der Steinzeit bewegen, werden uns religiöse Rituale noch etliche Generationen lang verfolgen.

Beitrag melden
fatalismo44 12.09.2014, 19:34
196. Diese Gesellschaft...

Zitat von nero3
Die Hysterie, die bei jeder Kleinigkeit ausbricht ist einfach nur lächerlich. Da ziehen sich ein paar Leute ein paar Vesten an, und Deutschland schreitauf. Gelungener Coup! Eine Gesellschaft, die nich über Provokation drüber stehen kann und keinen Hauch von Humor zeigen kann, hat meiner Meinung nach schon verloren.
...ist nicht unberührbar; auch wenn es Ihnen so scheinen mag.

Diese, Ihre und meine Republik ist ein verletzlich Ding.
Das wissen Sie doch. Jede menschliche Gemeinschaft ist höchst verletzlich. Deshalb schafft sie sich doch einverständige Regeln des Miteinanderlebens. Und das oberste Regelwerk in unserer Republik ist nun mal das Grundgesetz.

Wer das Grundgesetz Ihrer, meiner Republik nicht mag, der kann von jedem Punkt dieses Landes in spätestens neunzig Minuten in Anderland sein. Er kann ungeschmälert sein Hab und Gut mitnehmen - niemand wird ihn hindern.

Ich stimme Ihnen zu, dass wir bisweilen öffentlich hysterisch reagieren, wenn uns Regelverletzungen im Kern unseres Verfassungsverständnisses berühren.

Aber, lieber Vorredner, mir ist die Hysterie v o r dem ersten Toten lieber, als die Millionen Gedenkminuten nach Millionen Opfern.

Da ziehen sich eben nicht ein paar Leute wie zu Halloween ein paar Westen an mit dem Aufdruck - dazu gehört ja auch Logistik - 'Sharia Police'; die gehen gezielt ideologisch auf den Jagd nach dem Motto: 'Und willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag' ich Dir den Schädel ein!'

Es gibt, lieber Vorredner, Provokationen, die wir nicht hinnehmen dürfen. Weil wir unsere Geschichte kennen -
und deren Ende.

Beitrag melden
fatalismo44 12.09.2014, 19:57
197. Nun ja, jetzt wird es Hekuba...

Zitat von Bondurant
Von Marx her kommt meine Überzeugung. Und Linke, die sich nicht letztendlich auf Marx berufen, sind keine. Was ich meine, ist doch ganz einfach: es wird behauptet, man kritisiere A. wegen seiner "linken" Gesinnung. Ich kann aber nicht erkennen, dass es "links" ist, eine Gruppe von Sittenwächtern mit religiösem Hintergrund als harmlos zu verteidigen. Der richtige Linke hat gelernt, dass mit solchen Erscheinungen, geade auch, wenn sie patriarchalisch grundiert sind, der Faschismus anfängt.
...jetzt kommen wir aber schon ins Numinose.

Was Sie meinen ist halt so einfach nicht zu ergründeln.
Vermutlich bin ich zu doof, sechs Zeilen in meiner Muttersprache auch nur dem Wortsinne nach zu verstehen, geschweige denn, zu einer Interpretation des Textes fähig zu sein.

Womöglich haben Sie sich aber auch verbissen in die Idee, Jakob Augstein sei 'halt ein Linker'; und von solchen Leuten sei sowieso nie was Gutes zu erwarten außer Trabi und Stasi.

Keine Sorge, ich bin so ziemlich der westlichste Wessie in diesem Forum. Und meine erste Frau und die Mutter meiner späteren Kinder habe ich wenige Tage vor dem Mauerbau in Berlin aus Schleusingen in Thüringen entführt. Sie war ihr Leben lang politisch 'linker' als ich.

Vorschlag zur Güte: Auch wenn ich Sie schlicht nicht verstehe, lösen Sie sich von 'Denkmodellen'. Vielleicht eint uns dann Ihre Erkenntnis: "Eine Gruppe von Sittenwächtern hat aus welchen Gründen auch immer, bei uns nichts zu suchen!"

Beitrag melden
agua 12.09.2014, 20:19
198. Fatalismo 44

Ein zweiter Versuch,Ihnen zu antworten,unter Einbeziehung Ihres Folgebeitrages.
Zur Religion:
Keine Religion ist radikal,kann aber so ausgelegt werden und dient somit als Machtinstrument.
Zu Ihrer Einstellung:
Radikale Einstellungen zur Verteidigung seiner Freiheit und Rechte,mit dem Ausmalen von Schreckensvisionen,
sind nicht die Lösung und eigentlich genau das,worauf Herr Augstein versucht hinzuweisen.
Das Schüren von Angst ist kein guter Ratgeber.

Beitrag melden
Seite 20 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!