Forum: Politik
SPON-Regierungsmonitor: Merkel immer beliebter
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Während über die Ablösung der Kanzlerin spekuliert wird, steigen ihre Popularitätswerte. Auch Gesundheitsminister Spahn hat in einer SPON-Umfrage kräftig zugelegt. Ein anderer CDU-Minister ist der größte Verlierer.

Seite 3 von 7
gammoncrack 08.05.2019, 16:57
20. Leider gibt es keine Umfragen, die ausschließlich bei denen

Zitat von thorgur
Das sind von A-Z die gruseligsten Umfragewerte, die ich je gesehen habe. Selbst das Top Pferd im Stall hat eine deutlich negative Bewertung. Und die Bewertung von von der Leyen ist rekordverdächtig schlecht. Da ist nach unten kaum noch Spielraum. Es bestätigt einfach was ich schon lange in Deutschland aber auch anderen westlichen Länden beobachte. Es gibt einfach keine Politiker von Format mehr. Ob es daran liegt, dass Politiker früher entweder noch den 2. Weltkrieg oder zumindest die Nachkriegszeit erlebt hatten, oder an etwas anderem weiss ich nicht. Es ist traurig diesen nicht mal mittelmässigen Politikerhaufen zu sehen... sieht man sich aber die "Alternativen" an wird einem gleich braun vor Augen.
durchgeführt werden, die sich Merkel sehnlichst wegwünschen.

Drei einfache Fragen:

Welche Versäumnisse, die Sie persönlich betreffen, fallen in die Verantwortung von Angela Merkel?

Welche Person hätte das in den letzten Jahren auf jeden Fall besser gelöst?

Welche Person wird das zukünftig alles so in Ordnung bringen, dass die Sie persönlich betreffenden Punkte gelöst werden?

Die Antworten würden mich maßlos interessieren. Ich vermute, dass selbst der fehlende Lottogewinn noch aufgeführt werden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 08.05.2019, 16:57
21.

Zitat von Pfaffenwinkel
dass wir Frau Merkel noch schmerzlich vermissen werden, wenn sie nicht mehr Kanzlerin ist. Ein Schicksal, dass sie auch mit anderen Politikern teilt.
Was die Bürger jetzt schon schmerzlich vermissen sind Politiker.

Wenn ein negativer Index schon das beste ist was ein Politiker in Deutschland bekommen kann, dann sagt das m.E. nach viel aus. Auch wenn die Überschrift 'Merkel immer beliebter' rein technisch stimmt wäre vielleicht die Überschrift 'Merkel nicht so unbeliebt wie andere' doch besser.

Echt traurig solche Ergebnisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
planet335 08.05.2019, 17:02
22.

Wir werden eine Kanzlerin vermissen, die mit ihrer Politik für das erstarken einer rechten Partei im eigenen Land und für den Zerfall Europas mitverantwortlich ist ?
Zum Glück gibt es in der CDU hochintelligente, herzliche, empathische Nachfolger/innen, deren bisherige politische Laufbahn durch ihre hundertprozentige Integrität und ihre innige Menschenfreundlichkeit gekennzeichnet ist. Alle sind durch ihr ausgeprägtes soziales Gewissen, ihre fast schon beängstigende Bescheidenheit und die vollständige Abwesenheit von Eitelkeit aufgefallen. Kurzum also mit Eigenschaften, die man von einer christlichen Partei erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahrweiler.goesta 08.05.2019, 17:04
23. Fassungslos

macht mich die relativ gute Bewertung des Außenministers. Ein Mann der den Präsidenten Brasiliens und Kolumbiens hofiert (beide sind so rechts, dass die AFD dagegen wie ein Kindergarten wirkt) gehört entlassen. Wer bestimmt eigentlich die Richtlinien der Politik? Aufwachen Frau Merkel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
planet335 08.05.2019, 17:06
24.

Zitat von Narn
Kein Wunder, oder? Wer nichts macht, kann auch nichts falsch machen. Wie sagte noch Volker Pispers: "Die Frau interessiert sich für Politik überhaupt nicht. Die ist einfach nur gerne Kanzlerin. Oder nicht gerne zu Hause. Der ist egal, wer die Sänfte trägt. Inzwischen ist ihr sogar völlig wurscht wohin die Sänfte getragen wird: Die will da nur drinsitzen!"
Genau! Ich wüßte da eine Frau als ideale Neubesetzung für das Kanzleramt, auch aus dem Osten, offensichtlich sehr beliebt und interessiert sich auch nur sehr wenig für Politik: Carmen Nebel !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 08.05.2019, 17:07
25.

Zitat von Piether
Jedem Statistiker wird übel bei diesem Konzept der Klientenrekrutierung. Sieht man sich an, auf welchen Online-Portalen bzw. Webseiten Civey die Umfragen überwiegend positioniert, dürfte jedem einigermaßen logisch Denkenden klar sein, dass damit sofort nicht nur eine quantitative Beschränkung des infrage kommenden Personenkreises, sondern dazu noch eine inhaltlich-ideologische Vorsortierung wegen eben genau des speziellen Typs der Leser solcher Portale und Webseiten stattfindet. Von repräsentativ kann in diesem Zusammenhang nicht im Geringsten die Rede sein. Eine Auswahl der Webseiten und Portale, auf den Civey seine Umfragen veröffentlicht, findet man z.B. bei Wikipedia.
Ne, jedem Statistiker nicht, sondern einigen wenigen gefällt Civey nicht. Und da Sie selbst aus Wikipedia verweisen - dort findet sich folgendes Zitat: „Wir wissen seit spätestens 1975, Freiwillige sind in vielen Dimensionen anders als Nicht-Freiwillige“

Aha. An anderen Umfragen nehmen also Personen unfreiwillig teil?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 08.05.2019, 17:12
26. Ob Sie's glauben oder nicht...

Zitat von alverion
Ich habe glücklicherweise einen sehr heterogenen Freundeskreis und wenn man sich dort umhört, kann ich dieses Ergebnis nicht nachvollziehen ...
...in meinem Bekanntenkreis (und schon gar nicht in meinem Freundeskreis) gibt es nicht eine einzige Person, von der ich weiß oder gehört habe oder auch nur vermute, dass sie AfD wählt. Für mich ist die gesamte Rechtsaußenriege ein reines Internetphänomen. Und doch stellt sie fast 15 Prozent der deutschen Wählerschaft. Man umgibt sich eben eher mit Leuten, die ähnliche Werte wie man selbst vertritt, selbst wenn die noch als "heterogen" durchgehen sollten. Ich nehme an, Sie selbst halten nichts von Frau Merkel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 08.05.2019, 17:23
27. Die Politiker...

Zitat von thorgur
Es gibt einfach keine Politiker von Format mehr. Ob es daran liegt, dass Politiker früher entweder noch den 2. Weltkrieg oder zumindest die Nachkriegszeit erlebt hatten, oder an etwas anderem weiss ich nicht. Es ist traurig diesen nicht mal mittelmässigen Politikerhaufen zu sehen... sieht man sich aber die "Alternativen" an wird einem gleich braun vor Augen.
...sind so gut oder so schlecht wie immer. Aber erst in den letzten 20 Jahren oder so hat sich die Internetkommunikation einschließlich "sozialer" Netzwerke so weit verbreitet und entwickelt, dass jedes scheinbare Nichtstun und jede Art von Fehler hysterisch zu einem Totalversagen hochskandaiisiert wird. Das hat früher nicht mal die Bild-Zeitung hinbekommen. Es ist ähnlich wie mit der Luftverschmutzung: Die war früher viel schlimmer, hat aber kaum jemand gestört. Heute wird jedes minimale Defizit zur Weltuntergangsursache hochgeschrieben. Und so droht halt für viele bei einer Kanzlerin, die in einer internationalen Notlage eine menschlich nachvollziehbare, übergesetzliche Lösung gewählt hat, sofort der Untergang des Abendlandes. Es sind solche Leute, die den Löwenanteil der mit Merkel "völlig unzufriedenen" Befragten ausmachen. Also hauptsächlich die von Ihnen erwähnten "Alternativen" in Erdfarben. Aber gerade auf die sollte man nicht hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beroyeah 08.05.2019, 17:27
28. Ich ...

... wünsche mir soooo sehr, das sich endlich etwas ändert. Das ist mit "Mutti" nicht mehr möglich. Was bindet diese Deutschen bloß so sehr an Sie? Ist es der Stillstand, den Sie personifiziert und alle so lieben? Und Schaden vom deutschen Volk hat Sie auch nicht abgewendet. Bleiernde Zeit mit denselben alten Nasen. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hexavalentes Chrom 08.05.2019, 17:28
29. Nach ihr

Frau Merkel hat durch ihr Nichtstun vor allem dafür gesorgt, dass alle nach ihr angesichts der massiven Probleme maximal unbeliebt sein werden: Sie allein bleibt damit unversehrt in ihrer historischen Gloriole. Als vermutlich letzte deutsche Ikone von weltweiter Bekanntheit. Der Volksmund sagt zu solcherlei durchaus treffend: Nach mir die Sintflut. Das macht beliebt, weil so fast alle denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7