Forum: Politik
SPON-Regierungsmonitor: Merkel immer beliebter
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Während über die Ablösung der Kanzlerin spekuliert wird, steigen ihre Popularitätswerte. Auch Gesundheitsminister Spahn hat in einer SPON-Umfrage kräftig zugelegt. Ein anderer CDU-Minister ist der größte Verlierer.

Seite 5 von 7
alverion 08.05.2019, 18:15
40.

Zitat von j.w.pepper
...in meinem Bekanntenkreis (und schon gar nicht in meinem Freundeskreis) gibt es nicht eine einzige Person, von der ich weiß oder gehört habe oder auch nur vermute, dass sie AfD wählt. Für mich ist die gesamte Rechtsaußenriege ein reines Internetphänomen. Und doch stellt sie fast 15 Prozent der deutschen Wählerschaft. Man umgibt sich eben eher mit Leuten, die ähnliche Werte wie man selbst vertritt, selbst wenn die noch als "heterogen" durchgehen sollten. Ich nehme an, Sie selbst halten nichts von Frau Merkel?
... wie kommen Sie darauf, mein »heterogener« Freundeskreis bestünde aus AFD-lern??? Ich habe das Glück sehr viele Menschen zu kennen, vom Facharbeiter bis hin zum Uni-Professor, vom GRÜN wählenden Lehrerpärchen bis hin zum Nicht-Wähler... ggf. sind auch einige AFD Wähler dabei (rein mathematisch sowieso)... und selbst wenn es so ist: Ich mache da niemanden Vorschriften, oder kündige deshalb Freundschaften auf?! Das nennt man Demokratie – jedem seine Meinung – von Links bis Rechts!
Ich bin politisch relativ neutral und versuche mir meine politische Meinung nach sachlicher Fakten-Analyse und Bewertung zu bilden und nicht nach Gesichtern, Medienberichten oder irgendwelchen anderen emotional-verblendeten Strömungen ....
Und ja –ich halte nicht (mehr) viel von Frau Merkel …und dies hat nicht nur mit ihrer 2015er Grenzöffnungsentscheidung zu tun, sondern viel mehr mit ihren gesamten anderen politischen Entscheidungen... in den nächsten 5 Jahren werden wir die Ergebnisse negativ zu spüren bekommen ... bzw. wir erleben sie ja schon ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 08.05.2019, 18:27
41. Haben Sie

Zitat von j.w.pepper
...sind so gut oder so schlecht wie immer. Aber erst in den letzten 20 Jahren oder so hat sich die Internetkommunikation einschließlich "sozialer" Netzwerke so weit verbreitet und entwickelt, dass jedes scheinbare Nichtstun und jede Art von Fehler hysterisch zu einem Totalversagen hochskandaiisiert wird. Das hat früher nicht mal die Bild-Zeitung hinbekommen. Es ist ähnlich wie mit der Luftverschmutzung: Die war früher viel schlimmer, hat aber kaum jemand gestört. Heute wird jedes minimale Defizit zur Weltuntergangsursache hochgeschrieben. Und so droht halt für viele bei einer Kanzlerin, die in einer internationalen Notlage eine menschlich nachvollziehbare, übergesetzliche Lösung gewählt hat, sofort der Untergang des Abendlandes. Es sind solche Leute, die den Löwenanteil der mit Merkel "völlig unzufriedenen" Befragten ausmachen. Also hauptsächlich die von Ihnen erwähnten "Alternativen" in Erdfarben. Aber gerade auf die sollte man nicht hören.
zu Kohls Zeiten schon hier gelebt?
Der ist regelmäßig von den Medien, der von ihm so genannten "linken Kampfpresse" zur Sau gemacht worden.
Haben SIe schon die Auseinandersetzungen um die Ostpolitik miterlebt? Oder das Auftauchen der Grünen in den Parlamenten samt "Mit Verlaub, Herr Präsident, sie sind ein Arschloch"?
Sie wollen nicht im Ernst behaupten, dass die politischen Auseinandersetzungen schärfer geworden sind?
Ist es nicht eher ein übersteigertes Harmoniebedürfnis in die Politik eingezogen? In dem es eine alternativlose Politik gibt und alles, was da links oder rechts von abweicht, als Gefahr ansieht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rationator 08.05.2019, 18:27
42. Fake news?

Man kann es wirklich nicht nachvollziehen, dass Merkel sich so großer Beliebtheit erfreut. Aus der Wirtschaft ist die Sicht deutlich kritischer. Ihren verkorksten Atomausstieg hat man wohl meist vergessen. Ihr Kapitalfehler war die ungehemmte Zuwanderung, an deren Folgen wir heute noch zu leiden haben und noch mehr in Zukunft leiden mehren.
Klar, in Zeiten von Hochkonjunktur sind die meisten Deutschen zufrieden. Dabei war diese prosperierende Aera nicht wegen, sondern trotz Merkel zustande gekommen. Nur weil jetz mit AKK jemand noch Schlechteres in den Startlöchern steht, muss man Merkel noch lange nicht glorifizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brom36 08.05.2019, 18:33
43. das ist.....

.....Spiegel online Wunschdenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxgreenkeeperxx 08.05.2019, 18:35
44. Sorry

aber das halte ich für eine Fake News. Vielleicht sollen wir damit darauf vorbereitet werden das Frau Merkel zur nächsten BW nun doch wieder antritt. :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 08.05.2019, 18:35
45.

Zitat von gammoncrack
(dass wir in ein paar Jahren) Jahren eine Kanzlerin mit dem Format von Frau Merkel schmerzlich vermissen werden. Möglicherweise wird das von vielen schon jetzt erkannt.ger
das stimmt jedenfalls für den Fall, dass Habeck BK werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 08.05.2019, 18:35
46. Eine durchwachsene Bilanz

Das Ergebnis der Regierungszeit Merkels ist geprägt durch erst mal „sacken lassen“ von zu erledigenden bis dringend zu erledigen Aufgaben. Die Kanzlerin ist ein Sinnbild für eine Politik, die nur damit beschäftigt ist, Gefahren abzuwenden. Eine politische Trümmerfrau die hinterherläuft, wenn wieder etwas zu Bruch gegangen ist. Eine Politik, die Scherben aufsammelt und versucht, sie wieder zusammen zu flicken. Reagieren statt selbstgestalten, reparieren statt Selbermachen. CDU light, Linksruck und AfD. Platz für Reformen? Fehlanzeige. Das führte zwar anfangs zu ruhigem Regierungshandeln – spätestens mit der Finanz – und Bankenkrise rächte sich das. Ob Griechenland, England, Flüchtlingskrise und Kontrollverlust, Krimkrieg und Klimakrise, bezahlbares Wohnen durch bezahlbaren Wohnraum – nicht nur Ländersache. Schulen, Kindergärten, Forschung. Sicherheitspolitik und Kriminalitätsbekämpfung. Polizei und Justiz am Limit. Bundeswehr als Schatten ihrer selbst, Verteidigungspolitik, Grenzsicherung und komplizierte Abschiebungen. Fehlanreize Migration. Niedriglohn und Altersarmut, Verschlafene Infrastruktur, z.B. Internet und Bahn. Landflucht im Osten und Pegida. Landwirtschaft und Naturschutz. Wassereinbruch Asse und Energiepolitik ohne Plan, um nur einige Eckpunkte ihrer Regierungstätigkeit in Erinnerung zu bringen. Allerdings finde ich, sie hat auch meine Anerkennung verdient. Die Aufgabe Europa und EU Staaten zusammen zu halten und europäische Krisen, wie z.B. Griechenland und Brexit, wo Verhandlungsergebnisse in Brüssel erst ca. 4 Uhr morgens, wegen Müdigkeit zustande kommen, verdient schon Anerkennung. Man kann auch sagen, die Aufgabe Deutschland zu regieren und gleichzeitig die europäischen Regierungschefs bei Laune halten, wenn s mal darauf ankommt, ist eine kaum zu schaffende Herkulesaufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibrand 08.05.2019, 18:36
47. ist bekannt

nirgends wird so viel gelogen wie bei einer Beerdigung
Aber
nach einem Schröder wäre auch eine schwäbische Hausfrau Kanzlerin geworden, nur 15 Jahre hätten es nicht sein müssen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echnaton12 08.05.2019, 18:38
48. Die Dummheit der Deutschen....

ist erschreckend, sofern man diesen Umfragen glauben kann. Vergessen alles und jedes, sind bequem, feige, geschmacklos aber fleissig- das ideale Volk für Ausbeutung und andere Schweinereien. Vor 2 Jahren totgesagt wegen der Flüchtlingsschwemme, jetzt 180 Gradschwenk zur Blockade durch Lybiens Folterlager, wo sie milde lächeld Fussbälle an Kinder verteilt- einst Klimatetterin, jetzt Vollversagen beim Erreichen der Minimalziele! Herzlichen Glückwunsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunosjob 08.05.2019, 18:38
49. Nanu? Arbeitet der Herr Relotius noch in Ihrer Redaktion oder

gehen Ihnen angesichst der schlechten Nachrichten der EU Wahlen die Jubelmeldungen aus das sie aus der Not heraus auf Fake News zurueckgreifen?

++Merkel immer beliebter++


Ja als Zielscheibenmotiv auf Reichsbuergerfeste

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7