Forum: Politik
SPON-Regierungsmonitor zu einem Jahr GroKo: Dauerhaft unbeliebt
picture alliance/ AA

Ein Jahr ist die Große Koalition im Amt - und das Fazit ist vernichtend. Die Unzufriedenheit mit der Regierung reißt nicht ab, zeigt eine SPON-Umfrage. Eine Ministerin ist besonders unbeliebt.

Seite 4 von 5
von_hintendrop 14.03.2019, 00:48
30.

Die Ergebnisse offenbaren eigentlich nur, dass die Wähler zu dämlich sind, politische Zusammenhänge zu kapieren. Wenn die komplette CDU/CSU-Riege miese Noten bekommt, aber der CDU insgesamt die besseren Noten erhält, dann zeugt das von vollkommenem Desinteresse an Politik. Keine Ahnung, nach welchem Bauchgefühl da gewählt wird. Aber Gefühl als Kriterium für Wahlen hat mit aufgeklärtem Denken, auf das die Demokratie fußt, nichts am Hut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PriseSalz 14.03.2019, 01:47
31. Eines der reichsten Länder dieser Erde?

Zitat von Pragmatiker 307
Ich bin weit davon entfernt, Lobeshymnen auf die Regierung zu singen, aber ein bisschen mehr Differenzierung in der Beurteilung hätte ich gerechter gefunden. So ist sie doch nur ein Spiegel der chronisch deutschen Unzufriedenheit, obwohl wir in einem der reichsten Länder der Erde leben. Ich finde beispielsweise, dass Merkel, Maas, Giffey, Müller, Schulze, Heil und Barley eine ziemlich gute Arbeit machen und wenigstens eine neutrale Bewertung verdient hätten. Und nein, ich bin kein SPD-Wähler.
Kommt darauf an wie man Reichtum misst. Am Vermögen der Median-Haushalte? Da liegt DE ziemlich weit hinten in der EU. Am Einkommen der Median-Haushalte? Auch da ist DE weit von den reichsten Länder dieser Erde entfernt. Fakt ist, DE ist unter den Industrienationen ein sehr armes Land. Nimmt man allerdings das BSP/Kopf, dann liegt DE wirklich ziemlich vorne. 1. Man lebt in DE von der Hand in den Mund. Trotz sehr hoher Sparquote (gemessen am Einkommen) ist die Kapitalbildung, vor allem diesseits der Reichsten 5% erbärmlich niedrig. Und das Wenige was wirklich angespart und investiert wird, wird bei Arbeitslosigkeit schnell weggenommen 2. Kaum ein Industrieland in der Welt hat gegenwärtig eine so schlechte Vermögens- und Einkommensverteilung wie DE. Da sind sogar viele Schwellenländer weit voraus. Und es wird immer schlimmer. 'Christlich...' geht anders, 'Sozial...' auch. Und auf einen grünen Zweig kommt das Land mit der verlogenen Politik der Partei mit ebender Farbe niemals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.knieling 14.03.2019, 05:25
32. GroKo

Die Abkürzung GroKo steht nicht mehr für Große Koalition sondern für "großes Kotzen. Die Bilanz aller Regierungsmitglieder ist vernichtend: Kraftvolle Worte hatte die Koalitionäre gewählt um ihre zukünftige Arbeit zu beschreiben, nichts von dem ganzen Geschwätz wurde nichts, aber auch gar nichts umgesetzt. Kein Minister wagt es, die Lobbyisten die Stirn zu bieten, sie sind auch Teil der Interessenvertreter oder biedern sich an. Aber keiner der Geschwätzigen ist bereit, eine Lösung für die Alltagsprobleme der Menschen zu erarbeiten, und damit die Zukunft unseres Landes positiv zu gestallten. Dabei gibt es genug Arbeit im Bildungsbereich (einschließlich Universitätsausbildung) im sozialen Wohnungsbau, im Bereich der Arbeitsmarktpolitik. die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.
Probleme werden nicht gelöst sondern vertagt. Genau dies ist es, was die Politikverdrossenheit fördert oder Dummköpfe zu AfD-Wähler macht, denn Vertagung bedeutet Stillstand. Und es steht alles still, wenn die Damen und Herrn Minister nur Lobbyarbeit verrichten.
Die Große Koalition hatte keinen guten Start. Seehofer hat sein Amt missbraucht, um für die CSU Wahlkampfhilfe mit seinen dümmlichen Sprüchen zur Asylpolitik zu leisten. Sein kleinkindliches Gepolter hatte die Koalition geschädigt und dem Ansehen der Bundesrepublik. Und das blöde Herumtricksen um seinen Parteifreund Maaßen war mehr als peinlich- aber so ist der Charakter des aus Bayern kommenden Ministers: Auf die Flüchtlinge einschlagen und einen Parteifreund schützend befördern.
Die Verteidigungsministererin, die schon mehr Berater als Armeeangehörige um sich geschart hat, braucht jetzt noch weitere Berater, die sich um den Ruf der obersten Dienstherrin kümmern und die Berater-Affäre zum Stillstand bringt. Der Ministerin Unfähigkeit vorzuwerfen, ist sehr milde und zurückhaltend. In jeden Wirtschaftsunternehmen wäre sie fristlos entlassen worden. Wer braucht diese Ministerin. die mehr Geld für Berater ausgibt, als die anderen Minister insgesamt? Und wenn die Bundeswehr wirklich so viel Beratungsbedarf hat, sollte man den Laden schließen und die Kasernen zu Wohnzwecken umbauen.
Als letzten Punkt: Herr Minister Scheuer ist das lebendige Beispiel für das miese und hinterfotzige Treiben der Lobbypolitik. Statt ein Tempolimit einzuführen, mit allen positiven Effekten (Vermeidung unnötiger Vermehrung von Treibhausklima; weniger Unfälle) hält er sich an die Vorgaben von BMW. Freie Fahrt für Raser. Der mündige Bürger Bla Bla Bla. Es gibt nicht, was nicht für ein Tempolimit spricht – von der Aussicht auf einem gutbezahlten Posten im Aufsichtsrat einmal abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
milpark 14.03.2019, 06:10
33. Die Verantwortliche kommt am besten weg

Diesen "Deutschen" ist nicht mehr zu helfen: einzelne Minister in die Tonne treten, aber die Gesamtverantwortliche Merkel weiterhin auf den Schild heben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_schleif 14.03.2019, 09:23
34. Erwählt und trotzdem unbeliebt?

"Beliebt"? Sind wir denn im Kindergarten?
So lange die AfD nicht die Mehrheit bekommt, wir von österreichisch-ungarischen Truppen befreit werden oder 2030 der muslimische CDU-Kanzlerkandidat übernimmt, wird eine von der CDU geführte GroKo (Koalition der größten Parteien) über unser schönes Land herrschen. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Was kümmert es da die Politiker, ob sie auch noch geliebt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yadi 14.03.2019, 09:46
35. Politikverdrossenheit

Wenn Merkel bei der Umfrage mit einem Index von Minus 34 und 52% der Befragten, die sehr oder eher unzufrieden mit ihrer Leistung sind, als "beliebteste" Politikerin herauskommt, kann man eigentlich nur noch von einer weitreichenden Politikverdrossenheit im Lande ausgehen. Erstaunlich auch diese Bewertung, denn der Fisch stinkt ja bekanntlich vom Kopfe her. Vielleicht liegt es daran, dass sich Viele nach bald 14 Jahren Merkel an sie als eine Art Erbmonarchin gewöhnt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3653303 14.03.2019, 11:10
36. Alternative zu GROKO?

Bei den Mitgliedern des GROKO-Kabinetts handelt es sich ganz überwiegend um erfahrene und bewährte Politikerinnen und Politiker!
Vor diesem Hintergrund anzunehmen, dass etwa eine JAMAIKA-Koalition weniger Probleme und Konflikte "erzeugen" würde - von Fehlleistungen mangels Erfahrung ganz zu schweigen - wäre illusionär und einfältig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pragmatiker 307 14.03.2019, 11:47
37.

Zitat von PriseSalz
Kommt darauf an wie man Reichtum misst. Am Vermögen der Median-Haushalte? Da liegt DE ziemlich weit hinten in der EU. Am Einkommen der Median-Haushalte? Auch da ist DE weit von den reichsten Länder dieser Erde entfernt. Fakt ist, DE ist unter den Industrienationen ein sehr armes Land. Nimmt man allerdings das BSP/Kopf, dann liegt DE wirklich ziemlich vorne. 1. Man lebt in DE von der Hand in den Mund. Trotz sehr hoher Sparquote (gemessen am Einkommen) ist die Kapitalbildung, vor allem diesseits der Reichsten 5% erbärmlich niedrig. Und das Wenige was wirklich angespart und investiert wird, wird bei Arbeitslosigkeit schnell weggenommen 2. Kaum ein Industrieland in der Welt hat gegenwärtig eine so schlechte Vermögens- und Einkommensverteilung wie DE. Da sind sogar viele Schwellenländer weit voraus. Und es wird immer schlimmer. 'Christlich...' geht anders, 'Sozial...' auch. Und auf einen grünen Zweig kommt das Land mit der verlogenen Politik der Partei mit ebender Farbe niemals.
Sie haben grundsätzlich recht, die Verteilungsproblematik ist wirklich ein großes Problem. Gerade dort sehe ich aber in der SPD erste Ansätze, das zu ändern (z. B. 12 EUR Mindestlohn), während die Union das kategorisch blockiert. Auf den Mut der SPD, das auch wirklich mal anzugehen und durchzusetzen, warten wir allerdings bisher vergebens.
Und die Unionsminister sehe auch ich weitgehend als
Totalausfälle, außer Müller. Ehrlicherweise müsste man die Ministerien auch umbenennen in Ministerium für Beraterlobbies, Agrarlobbyisten, Verkehrslobbyisten, Rechtspopulisten usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pragmatiker 307 14.03.2019, 11:51
38.

Zitat von spon_3653303
Bei den Mitgliedern des GROKO-Kabinetts handelt es sich ganz überwiegend um erfahrene und bewährte Politikerinnen und Politiker! Vor diesem Hintergrund anzunehmen, dass etwa eine JAMAIKA-Koalition weniger Probleme und Konflikte "erzeugen" würde - von Fehlleistungen mangels Erfahrung ganz zu schweigen - wäre illusionär und einfältig.
Und die schamlose Vertretung der Lobbyinteressen, insbesondere in der Union, stört Sie weiter nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 14.03.2019, 12:27
39. verbreiteter Quatsch

Das sog. vernichtende Fazit geistert nur in Presse und Gazetten herum. Die Bevölkerung sieht das ganz anders. Die derzeitige Regierung leistet gute Arbeit, trotz vier Oppositionsparteien. Das mutwillige SPD-Bashing müsste halt aufhören, ebenso wie selbst Söder eingesehen hat, dass sein Hetzerkurs vor der Bayernwahl flasch war und nur der AfD den Weg geebnet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5