Forum: Politik
SPON-Umfrage: Anhänger von Union und SPD sehen kaum Unterschiede bei der Europawahl
Matthias Schrader/AP

Rund eineinhalb Wochen vor der Europawahl liegt die Union klar vor der SPD. Aber warum eigentlich? Bei einer SPON-Umfrage geben Anhänger beider Lager an, dass sie inhaltlich kaum Differenzen sehen.

Seite 3 von 4
claus7447 14.05.2019, 16:08
20. Das war einmal

Zitat von Hukowski
Wegen Frau Merkel. Durch ihre Flüchtlingspolitik hat die eher kalte, unmenschliche CDU nicht nur etwas sehr menschliches bekommen, sondern plötzlich war das leere "C" im Namen mit Inhalt und Sinn gefüllt.
Nachdem Frau Merkel ihr Ausscheiden aus der Politik angesagt haben, sind die Kapitalisten der CDU ganz schnell auf die Bühne gesprungen und es zeigt sich wieder der alte Kern: kapitalorientiert, stock-konservativ, rückwärtsgewandt, anti-europäisch. Das C für "christlich" ist nur noch ein feigenblatt.

Immerhin hat die SPD sich sehr klar für ein Vereinigtes Europa ausgedrückt. Da sind sie mit Grün alleine.

Und wer glaubt ehrlich, dass von den kleinen Parteien jemand wirklich in das du Parlament einzieht UND dann auch richtungsweisend tätig sein kann. Diese Stimmen sind verloren und bringen lediglich Steuergeld in deren Kassen.

Zudem: wofür steht Weber und wofür steht Timmermanns. Da zeigt sich der Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 14.05.2019, 16:15
21. Seitdem die SPD versucht, die bessere

CDU resp. cSU zu sein und ihr sozialdemokratisches Gedankengut aufgeben hat, stelle ich die Ergebnisse der Umfragen auch in meinem engeren und weiteren Umfeld fest. Die Wahl wird wohl ein weiterer Schritt der SPD in die Bedeutungslosigkeit werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 14.05.2019, 16:16
22. Kühnert nicht sozialdemokratisch genug?

Zitat von mwroer
Nein die SPD leistet sich immer mal wieder grobe Klopsigkeiten - von Schulz über Nahles bis Kühnert. Das ist der eigentliche Grund - dass das 'Sozialdemokratisch' nur noch im Namen steht wissen alle Wähler. Von daher finde ich Ihr 'je mehr' eigentlich ganz putzig weil es implizit dass da noch was ist das vergessen werden könnte.
Khünert hat doch gerade erst wieder richtig sozialdemokratische Konzepte rausgehauen, warum ist das denn auch wieder falsch? Das Problem der SPD ist doch, dass die Leute zwar irgendwie links und sozial wollen, aber ohne das wirklich was linkes und soziales gemacht wird. Und das bedient die SPD halt und wird damit immer blasser und inhaltsloser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 14.05.2019, 16:19
23.

Hier wurde jetzt schon zweimal Werbung für eine Partei namens Volt freigeschaltet. Wenn Wahlwerbung hier schon erlaubt ist, dann hoffentlich auch Kritik an dieser Partei: Zitat aus dem Programm dieser: Ermöglichung des Eintritts von Asylsuchenden in den Arbeitsmarkt vom ersten Tag an. Zitatende und gleichzeitig wird ein Mindestlohn über der Armutsgrenze des jeweiligen Staates gefordert. Gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 14.05.2019, 16:25
24. Die Unterschiede gibt es schon.

Nicht alle schreiben das, was sie wirklich vorhaben, in ihr Wahlprogramm. Auch wenn Martin Schulz jetzt mehr oder weiniger kaltgestellt ist, gibt es in der SPD immer noch eine große Bereitschaft, wesentlich mehr Geld in die EU zu investieren. Zum Beispiel die gemeinsame Arbeitslosenversicherung, in der die BRD sicher auch Nettozahler wäre. Das wäre mit der Union nicht zu machen, und auch nicht mit der FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 14.05.2019, 16:35
25. Diese Wahl ist eine absolute Farce

Und ich hoffe, die Wahlbeteiligung wird entsprechend tief sein. Zum Schluss entscheiden nämlich die Regierungschefs, egal was das dumme Volk gewählt hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 14.05.2019, 16:35
26. Nicht die Partei ist entsprechend, sondern die mögliche Koalition

Zitat von j.c78.
Nich jeder, dem die SPD sympathisch ist, kann sich mit einer rot-grünen Koalition anfreunden. Noch weniger Wechselwähler könnten sich vermutlich mit rot-rot-grün anfreunden.
Das gilt umgekehrt aber genauso. Solange es in der Union (und besonders beim radikalen Ableger in Bayern) Leute gibt, die nur darauf warten, mit den europafeindlichen Populisten zu paktieren, kommt diese Partei für Europafreunde nicht infrage, egal wie sozialdemokratisch Merkel in Berlin regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 14.05.2019, 16:41
27.

Zitat von claus7447
Immerhin hat die SPD sich sehr klar für ein Vereinigtes Europa ausgedrückt. Da sind sie mit Grün alleine.
Richtig.

Mir ist zwar nicht klar, warum ich statt der Grünen (die immerhin bei der größten Herausforderung, vor der die Menschheit steht, dem Klimawandel, seit Jahrzehnten energischer sind) konkret die SPD wählen soll, aber immerhin ist klar, welche Parteien für glühende Europäer überhaupt nicht infrage kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hukowski 14.05.2019, 16:48
28. Tja

Zitat von schlaueralsschlau
Hier wurde jetzt schon zweimal Werbung für eine Partei namens Volt freigeschaltet. Wenn Wahlwerbung hier schon erlaubt ist, dann hoffentlich auch Kritik an dieser Partei: Zitat aus dem Programm dieser: Ermöglichung des Eintritts von Asylsuchenden in den Arbeitsmarkt vom ersten Tag an.
Das nimmt den " die Faulenzer wollen sich auf unsere Kosten ausruhen" den Wind aus den Segeln.Nachdem das "Messerstecher" Argument schon als Blödsinn enttarnt wurde (siehe Spon v. 29.03.)
jetzt auch noch das. Die armen Rechten.Huhuhu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 14.05.2019, 16:54
29. Re: Die Unterschiede gibt es schon.

Zitat von Ezechiel
[Es] gibt in der SPD immer noch eine große Bereitschaft, wesentlich mehr Geld in die EU zu investieren. Zum Beispiel die gemeinsame Arbeitslosenversicherung, in der die BRD sicher auch Nettozahler wäre. Das wäre mit der Union nicht zu machen, und auch nicht mit der FDP.
Genau. Die klar demokratischen Parteien (dazu zähle ich jetzt mal CDU, SPD, Grüne, FDP) scheinen einander nur deswegen so ähnlich zu sein (und auch nur auf den ersten Blick), weil die Anderen (AfD, offene Nazis, die Putinversteher um Wagenknecht¹) eben so extrem gegen den (west)europäischen Nachkriegskonsens agieren.

Gäbe in Bundestag und EU-Parlament (für Deutschland) nur solche klar demokratischen Parteien, träten die Unterschiede zwischen ihnen auch wieder stärker hervor.

________
1. Ja, das ist nicht die ganze Linkspartei, aber solange die Wagenknechtfraktion dort weiter relevant ist, bleibt die Partei für Gegner von Diktatur, Homophobie und einer Politik von Grenzveränderungen durch Kriege leider nicht wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4