Forum: Politik
SPON-Umfrage: Bürger sehen keine klare Kompetenz bei der SPD
AFP

Soziales, Familie, Europa - all das versteht die SPD als ihre Kernthemen. Aber eine SPON-Umfrage zeigt: Bei diesen Themen traut die Bevölkerung anderen Parteien immer mehr zu. Vor allem die Union überzeugt.

Seite 7 von 13
stef_ma 22.01.2019, 23:16
60. Spd

Die SPD sagt immer dass sie nicht linker werden brauche weil ja im linken Spektrum (siehe Linkspartei) keine oder nur wenige Wählerstimmen zu holen sein. Sie vergisst aber das unglaubliche Potential bei den Nichtwählern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat_72 22.01.2019, 23:21
61. Die GroKo-Geister, die sie selber rief, wird die SPD nicht mehr los.

Ich fasse mal meine Meinung kurz und bündig (und zugegeben auch nicht ganz stubenrein) zusammen:
Die SPD hat in all den Jahren GroKo (und auch bereits vor Merkel u.a. durch die Hartz-Reformen) die Drecks-Arbeit für die CDU/CSU verrichtet und deren Dreck weggeschaufelt. Und wird dafür nicht honoriert, sondern abgestraft. Sach-arbeiten, und nicht honoriert werden.
Das ist ein fatales Signal für die bundesdeutsche Parteienausrichtung, kann ich dazu nur sagen. Welche Anreize bietet der deutsche Wähler mit einem derartigen Verhalten, noch die kleinsten Veränderung und geleistete Sacharbeit mit derartig brutaler Abneigung zu bestrafen ? Und was haben die Anderen eigentlich zu bieten außer lauter Luftnummern ? Außer heißen, nichtssagenden Sprüchen einer Bundeskanzlerin, die in all den Jahren ihrer Regierungszeit Nichts die Gesellschaft wirklich substantiell Voranbringendes zu Wege
gebracht hat ? Und auch nicht mehr bringen wird. Oder die AfD. Die ernsthaft bestreitet, dass es kein statistischer Ausreißer mehr ist, wenn die wärmsten 8 Jahre auf die letzten 10 Kalenderjahre fallen ?
Oder die Grünen? Die im tiefsten Innern ihren Herzens Thüringer und Thüringerinnen demokratisch ertüchtigen wollen. Oder die Linke. Die von einem bedingungslosen Grundeinkommen träumt. Einer lächerlichen Vision, deren kurzfristige Wohlfahrt in einer marktwirtschaftlich regulierten Gesellschaft an gesetzmäßig einsetzenden volks- und marktwirtschaftlichen Mechanismen binnen kürzester Zeit verdampfen würde ?
Und welche Fehler sind der SPD selber unterlaufen im letzten Wahlgang und Wahlkampf ? Ich hätte mir damals eine ganz klare Anti-Merkel Kampagne gewünscht. Und zwar auf allen Feldern. Wirtschafts- und Sozialpolitik, Migration, Digitales. Stattdessen war weiterhin GroKo-Kuscheln angesagt, nachdem Herrn Lindner (FDP) die eigene Angst in´s Leibchen gekrochen ist. Unvergessen auch im Vorfeld Herrn Schulzens "Chapeau" im sog. TV-"Duell". Die SPD tut mir ehrlich nur noch leid in ihrer selbstverschuldeten Richtungs-, Ahnungs- und vor allem Mutlosigkeit.
Das Grundproblem ist und bleibt diese verdammte "GroKo-Mentalität". Mitregieren um jeden Preis. Man sollte sich endlich ernsthaft fragen, mit wem man da eigentlich "mitregiert". Solange diese Grundsatzfrage nicht diskutiert wird, sehe ich schwarz für Rot. Und dabei bin ich rot. Aber sorry, zur Zeit ist die SPD für mich unwählbar geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moneysac123 22.01.2019, 23:23
62. Überschrift

Die SPD ist ein Paradebeispiel dafür was mit einer Marke passiert wenn man den Markenkern aufgibt. Die SPD steht für Alles und Nichts zugleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 22.01.2019, 23:26
63. Was heißt Kompetenz?

In der Regel bezeichnen Wähler die Parteien als kompetent, die der eigenen Meinung entsprechen.
Und was heißt Kompetenz in der Europapolitik? Wo sind da die gravierenden Unterschiede zwischen CDU und SPD, die diese Diskrepanz von 87,3 zu 2,3 % rechtfertigen?
Das ist alles sehr irrational.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 22.01.2019, 23:29
64. Mein

Zitat von heini-fisch
Alle Koalitionspartner von Frau Merkel haben bisher immer deutlich Federn gelassen. Erst die FDP, jetzt die SPD. Denn stets hat Madame es verstanden, alles Positive als ihren Erfolg darzustellen. Alles Negative dem Koalitionspartner anzulasten. Das war stets ihre Masche. Solche Typen gibt es übrigens in jeder etwas größeren Firma. Herr Lindner hat das begriffen. Die SPD weigert sich, das zu begreifen. Ich wünschte die Grünen würden noch Gelegenheit haben, eine Koalition unter Merkel einzugehen.
Gott. Die Bartwickelmaschine. Lindner mag begriffen haben , Sie jedenfalls nicht. Fürs Gehabte gibt es nichts und es gibt kein neues Kabinett Merkel mehr.
Ich könnte Ihnen was von Adenauer erzählen , aber was bringt das ?
Was wollen Sie denn mit Ihrem Beitrag zu Thema sagen ?

Die Kernkompetenz des Hannoveraner Oberbürgermeisters liegt jedenfalls eindeutig im Amtsdeutsch : " Auf dem Bürger - und Bürgerinnensteig stehend halte ich gerade Ihren Allerwertesten vom 22.1.2017 in Händen während die Poleizeihündinnenführerin mit dem Polizeihundeführer, Pardon Polizeihündinnenführer mit der Polizeihundeführerin.. noch mal von neuem :
Verdammt - Das Hund*innen hat mich gebissen .
Raten Sie einmal, welcher Partei der Oberbürgermeister von Hannover
angehört ? Das nenne ich Kernkompetenz .

Was noch mal hat Frau Merkel damit zu tun ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias334 22.01.2019, 23:31
65. Das Problem der SPD ist,...

dass sie mit den Hartz IV Gesetzen von 2003 das Prinzip der Solidarität gegen "Fördern und Fordern" eingetauscht hat und aus Genossen Kunden gemacht wurden. Damit wurde der Anspruch Volkspartei sein zu wollen letztlich aufgegeben. Alles andere ist nur die Konsequenz aus dieser Zäsur der Parteigeschichte der SPD und kein noch so cleveres Werbeunternehmen mit all seinen schlauen Spin-Doktoren wird daran etwas ändern. Ich denke sogar, selbst wenn sich die SPD jetzt wie durch ein Wunder wieder dazu entschließen sollte, wieder ECHTE sozialdemokratische Politik mache zu wollen, würden die meisten Menschen das der SPD nicht mehr abkaufen. Zu wenig, zu spät müsste man wohl sagen. 15 Jahre falsche Politik wird man eben nicht so schnell wieder los. Der Sterbeprozess der SPD ist in meinen Augen nicht mehr aufzuhalten. Aber das ist kein Grund zur Freude für die anderen Parteien, denn die wird wohl ein ähnliches Schicksal ereilen, denn dass die FDP z.B. jetzt die große Computer Partei sein will, soll doch wohl auch eher ein Witz sein, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benutzer1000 22.01.2019, 23:35
66. Das kann nicht sein.

Bürger hatten noch nie die Fähigkeit die Kompetenz unserer Parteien zu beurteilen. Bürger verstehen nichts von Politik, deshalb gibt es Parteien mit Politik-Experten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 22.01.2019, 23:40
67. Stigma Hartz

... und das einzige, was dazu aus der SPD kommt, ist dass man - mittlerweile - eine Alternative für diesen Namen sucht.
Bis dass der Groschen fällt, dürfte es wohl noch etwas dauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 22.01.2019, 23:42
68. Klare Kompetenz?

Nein! Der SPD fehlt überhaupt die Kompetenz irgendein ein Thema positiv oder sinnvoll zu besetzen.
Die typischen SPD-Themen (hauptsächlich Arbeit und soziales) wurden längst von anderen Parteien übernommen und teilweise positiv besetzen, es gibt für die alte sterbende Dame der Politik kein Geld mehr zu beackern!
Die SPD hat auch zusätzlich zum Kompetenz-Dilemma ein viel größeres Problem: Das Personal! Der Partei fehlen charismatische Führungskräfte mit einer klaren Vorstellung und vllt. eine Version, wie es mit ihr und viel wichtiger, wie es mit dem Land weiter geht. Die machtbesessne Nahles wird die letzten Nägel im Sarg der Sozialdemokratie hämmern, wenn sie nicht endlich aus der Groko aussteigt! Das wird sie aber nie schaffen, denn damit würden die selbsternannten Sozialdemokraten, ihr Ministerposten räumen müssen und in die Opposition gehen und das wollen sie ja nicht! Letztendlich ist es eh egal, der Wähler wird es am Ende die SPD (hin)richten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quiteño 22.01.2019, 23:45
69.

Zitat von tff
sehe ich als klare Kernkompetenz der SPD.
Den Kommentar von tff kann ich nur bedingungslos unterstützen. Trotz der widrigen Umstände, siehe https://www.welt.de/regionales/hamburg/article177448476/Rathaus-Razzia-in-Hannover-Ermittlungen-gegen-Oberbuergermeister-Stefan-Schostok.html hat der Oberbürgermeister von Hannover hier bahnbrechendes auf den Weg gebracht, siehe hier im Spiegel :http://www.spiegel.de/karriere/hannover-fuehrt-gendergerechte-sprache-ein-a-1249326.html. So trägt halt jeder in der SPD sein Scherflein dazu bei, dass die SPD einen führenden Platz in der Parteiengruppe Sonstige ergattert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 13