Forum: Politik
SPON-Umfrage: Große Vorbehalte gegen möglichen SPD-Chef Kühnert
Jens Schlueter/ Getty Images

Kann Kevin Kühnert SPD-Chef? Selbst bei den eigenen Anhängern gibt es laut einer SPON-Umfrage große Bedenken gegen den Juso-Vorsitzenden. In der Sonntagsfrage fallen die Sozialdemokraten weiter zurück.

Seite 14 von 28
malcom1 11.06.2019, 16:36
130. Kühnert

Sorry, was sollen diese Konjunktive? Hat Kevin Kühnert Ansprüche angemeldet? Hat einer aus der Führungsriege der SPD Kühnert nach vorne gespielt? NIEMAND!!! Nur eine Erfindung der Presse. Auich auch kann man die SPD niederschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin1136 11.06.2019, 16:36
131. Wie sagte Stefan Heym seiner Zeit....

Man sollte endlich die Türen und Fenster aufreißen, damit der alte Mief und Muff rausgelassen wird.
Muss ein Parteiboss ein Alter sein. Also wenn ich so an den Össikanzler Kurz denke warum nicht ein Kevin Kühnert. Wenn er der SPD die Agenda 2010 austreibt, die Seeheimer stutze, könnte ich mir glatt überleben das erste Mal in meinem Leben SPD, um endlich mal das Gefühl zu habe, ich mische wie bei der Kommunalwahl 1989 in der DDR das System auf. Hat ja damals auch geklappt. Eine Sozialdemokratische Partei wie in Dänemark ich wäre dabei. Also Kevin Lets go.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 11.06.2019, 16:37
132.

Zitat von nwz86
Die SPD ist doch keine anarchische Kleinstpartei, in der man substanzlosen Provokateuren einen Podiumsplatz gibt. Eine Personalpolitik, die bei den Piraten oder Sonneborns Truppe vielleicht für Heiterkeit sorgen würde, ist eine absolute Schande für die älteste demokratische Partei Deutschlands. Ich hoffe, dass sich die SPD bald mal berappelt, sonst geht es tatsächlich Richtung 5%, und das völlig verdient.
Wo Sie die Sonneborn-Truppe erwähnen: bei uns in der PARTEI geht so ein Prozedere gesitteter und strukturierter über die Bühne.
Was derzeit in der SPD abgeht, verfolgen wir mit ungläubigem Staunen.
Das ist sogar zu heftig, als daß wir es satirisch aufarbeiten könnten - weswegen wir jetzt auf Sachpolitik umschwenken.

Ach ja, in letzter Zeit verzeichnen wir merklichen Zulauf von enttäuschten Sozialdemokraten. Die Beitrittserklärungen stapeln sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BurgRitter 11.06.2019, 16:37
133. Mann ohne (wirklichen) Beruf,

da wäre dann doch Frau Nahles besser geblieben, oder? Aber wenn die SPD schnell abgewickelt werden soll, könnte Herr Kühnert der Richtige sein. Was muss man denn rauchen, um die SPD-Reste Herrn Kühnert anzuvertrauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 11.06.2019, 16:37
134. Leeres Stroh dreschen!

So möchte ich diese Debatte um Kevin Kühnert bezeichnen. Herrn Oppermann empfehle ich einmal den Mund zu halten. Der junge Mann wäre, noch ehe seine politische Karriere überhaupt begonnen hätte, bereits verschlissen. Wenn man weiß, dass selbst sog. gestandene, erfahrene Parlamentarier dem Druck ihrer Parteien, sich einmal gegen etwas zu entscheiden, weil es erkennbar falsch ist, nicht standhalten, so ist doch außer Frage, dass ein Kevin Kühnert ruckzuck unter die Räder kommen würde.
Deshalb Schluss mit diesen dümmlichen Spekulationen. Spekulationen, die vielleicht nicht einmal ernst gemeint sind, die lediglich dazu dienen sollen, eine kraft- und saftlose SPD vorzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.klein 11.06.2019, 16:37
135.

Zitat von unixv
Nach meinem bescheidenen ermessen, der einzige, der diese sPD aus ihrem Dilemma herausholen kann! Personalie, die nicht Agenda Verseucht ist, gibt es nur in der Basis! KK oder weiter so? mit Weiter so, garantiert einstellig! Da werden aber die alten Damen und Herren-Agenda Fan-Boys und Girls, ganz dumm aus der Wäsche gucken!
Ich teile ihre Meinung, klein Kevin ist durchaus in der Lage neben der Verstaatlichung, auch die SPD unter 3% zu drücken. Find ich sehr gut !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 11.06.2019, 16:38
136. Also das ärgert mich jetzt wirklich...

Zitat von lollopa1
Falls die Genossen KK zu ihrem Vorsitzenden wählen und dann noch als Kanzlerkandidat, au Backe... Welcher echte Ruhrpottler würde so einen Sozi denn wählen? Oder die angestammten SPD-Hochburgen, da hätte die SPD Glück wenn die alle zu Hause bleiben und das Kreuzchen bei keiner anderen Partei machen. Wenn dem so kommt wird die SPD irgendwann ihre Geschichte um ein Kapitel erweitern müssen: Titel:" Der Totengräber der SPD!"
...es gibt nur EINEN TOTENGRÄBER DER SPD und der heißt Gerhard Schröder!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 11.06.2019, 16:38
137. Was eine Polemik!

Zitat von Wolfgang Probstmeier
So verzweifelt kann doch nicht mal die SPD sein, dass diese Personalie ernsthaft auch nur erörtert wird. Es reicht eben nicht aus, immer nur linke Plattitüden zu versprühen. Verstand wird zuvorderst durch Bildung generiert. Und da fehlt es beim Kevin doch noch weit. Soll er doch erstmal eine Ausbildung oder einen Abschluss erreichen, dann etwas Lebenserfahrung durch Arbeit sammeln und dann schauen wir weiter. Am Ende hat sich seine Ideologie schon auf drei Worte reduziert: Nie wieder arm.
Der Junge muss erst mal was lernen.......

Was ein Quatsch, da jeder Politiker natürlich auch nur in seiner Spezialdisziplin arbeitet und in seinem Fach einen speziellen Abschluss gemacht hat. Siehe BW-Uschi.

Der Kevin dürfte selbst ihnen intellektuell weit überlegen sein, oder wie ist es zu verstehen, dass er Juso-Chef ist und Sie ............gar nichts weiter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Larname 11.06.2019, 16:38
138.

Ich sähe gerne, dass Kühnert trotzdem aufrückt und der SPD wieder linkes Profil gibt.
Es ist wenig erstaunlich, dass die Deutschen oder die SPD (diese SPD, in der es an Sozialdemokratie mangelt) mit dem Sozialisten fremdeln.
Das kann sich schnell ändern, wenn ihm "linke Bündelung" gelingt und die SPD keine Lobbypolitik mehr veranstaltet, sondern Politik für Bürger und Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 11.06.2019, 16:39
139.

Zitat von fotoman
...wird SPD Vorsitzender... Die SPD wird es so oder so schwer haben zweistellig zu bleiben, mit KK könnte es dann mit der 5% Hürde eng werden. Abstimmung innerhalb der Partei haben auch den kleinen Nachteil, dass nur die Befindlichkeiten der Parteimitglieder abgefragt werde. Wenn man aber Wert darauf legt auch von Nichtmitgliedern gewählt zu werden, sollte man in der SPD auch schauen, was der Wähler will, schließlich ist die SPD (wie andere Parteien auch) ja nicht reiner Selbstzweck...
Also Volksbefragung zum SPD Vorsitz? Bevor Sie schreiben, sollten Sie such über Konsequenzen nachdenken! Natürlich betimmen nur die Mitglieder eines Vereins den Vorsitzenden! Bei der CDU/CSU gab es übrigens auch keine Volksbefragung! Die haben einfach AKK genommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 28