Forum: Politik
SPON-Umfrage: Große Vorbehalte gegen möglichen SPD-Chef Kühnert
Jens Schlueter/ Getty Images

Kann Kevin Kühnert SPD-Chef? Selbst bei den eigenen Anhängern gibt es laut einer SPON-Umfrage große Bedenken gegen den Juso-Vorsitzenden. In der Sonntagsfrage fallen die Sozialdemokraten weiter zurück.

Seite 17 von 28
k70-ingo 11.06.2019, 16:56
160.

Zitat von gunnarqr
alle alten Führungsfiguren austauschen und ernsthaft über einen Zusammenschluss mit der Linken nachdenken. Sonst landen sie demnächst nahe bei der 5% Hürde. Auch die CDU wird weiter Stimmen verlieren. Jetzt steigen die Studenten in die Klimadebatte ein, sehen die Altparteien ähnlich wie Rezo. Gut so, sagt ein alter Mann wie ich mit fast 68 Jahren. Das sollte den Altparteien auch ernsthaft zu denken geben... Auch Viele in meiner Generation sehen diese ewigen 'Sprechblasen' Wir gehen das an, wir arbeiten dran, etc. nur noch als dumme Sprüche und im Ende das Einknicken vor Lobbyisten. Für wie blöd halten uns Wähler diese Parteivorstände, Generalsekretäre, Entscheidungsträger? Leider ist ernsthaft zu befürchten, dass viele Enttäuschte dann aus lauter Trotz die noch gefährlichere Variante AfD wählen. Denen da oben muss man's ja mal zeigen. Übersehen allerdings, dass es dann noch viel schlimmer kommt. Und CDU/CSU,SPD verstehen die Welt nicht mehr, wie konnte das nur passieren? Ganz einfach, Ihr habt es nicht wirklich angepackt! Kommt davon, wenn man immer nach Wahlperioden denkt, statt langfristig.
Dann würden auch die letzten Tradituonssozis abspringen - und die stellten immer die Mehrheit in der SPD.
Die Linken waren nur immer lauter.

Abgesehen davon ist die Linkspartei auch im Sinkflug begriffen. Im Osten sterben die Stammwähler weg und im Westen konnte sie sich nie etablieren und krepelt dort um und unter der Fünfprozenthürde herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 11.06.2019, 16:57
161. Mag sein,

Zitat von ronald1952
jetzt völlig zu Spinnen! Wer kommt denn nur auf solch Bescheuerte Ideen? Der Mann ist schon für die Jusos nicht der Richtige und dann Chef von der SPD. Gut das ich schon seit Schröder ausgetreten bin sonst müsste ich jetzt nochmals aus der Partei hinaus. Da dreht sich doch jedem richtigen Sozi der Magen rum. schönen Tag noch,
dass es da jedem richtigen Sozi den Magen umdrehen würde, aber wer ist schon noch ein "richtiger Sozi" in der SPD? Sie selbst ja auch nicht mehr und vielleicht ist das ja auch besser so. Eins kann man sicher stehen lassen, wäre damals ein Kühnert und kein Schröder Kanzler geworden, wäre die SPD heute sehr wahrscheinlich nicht bei annähernd 10%. Auch wenn manche immer wieder betonen, wie segensreich die Agenda gewesen sei, für die SPD schon mal nicht, dafür eher für die CDU/CSU. Ob das segensreich war, wage ich zu bezweifeln, es hat uns jedenfalls viele verlorenen Merkeljahre beschert, nicht zu vergessen die schwarze NULL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 11.06.2019, 16:57
162. Allein die Fragestellung zielt darauf ab Kühnert zu verhindern

Niemand wird die SPD retten können solange die Basis nicht in der Lage ist von dieser Partei Führung zu verabschieden, bzw. die verbliebenen Genossen einsehen das nicht Frau Nahles allein Schuld an dem Siechtum der SPD ist. Da sind genug Berufspolitiker die sich mal in anderen Berufen ausprobieren sollten. Der größte Teil besteht aus Posten Nachrückern ohne eigene Verdienste.
Was sich hier abspielt, ist der Versuch zukünftige Hoffnungsträger zu diskreditieren und die aktuelle Mannschaft heil durch die GROKO zu kriegen, bloß keine Veränderung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naja_ 11.06.2019, 16:59
163. Wäre prima wenn er es machen würde,

ich als über 50 Jähriger wäre durchaus angetan. Die hier abledern sind garantiert allesamt CDU/CSU Wähler. Die alte Riege hat ausgedient. Last die Jungen ran. Was kann er schon falsch machen was die Altgenossen nicht schon zerstört haben ? Somit warum nicht. Jeder sollte mal nicht nur an sich denken, auch mal ein Auge auf Leute werfen denen es nicht so gut geht. Wünsche der SPD wieder ein echtes soziales Gesicht. Es geht nicht um das konservative Geschwätz der Umverteilung sondern um den Weitblick was unsere Kinder durch die Gier einzelner zu erwarten haben. Könnte mir auch Amthor für den Parteivorsitz der CDU vostellen. Dann kann man sich auch als Jungwähler für sich das bessere Programm aussuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Khal Drogo 11.06.2019, 17:04
164. SPD-Chef Kühnert?

Das ist doch wohl nicht Ihr Ernst! Allein da ernsthaft drüber nachzudenken ist schon makaber. Vielleicht nach der nächsten Bundestagswahl, wenn die Partei nur eine Splitterpartei am linken Rand sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-wilhelm 11.06.2019, 17:04
165. Heilsbringer

Schulz versetzte die SPD nach geradezu in ekstatische Jubelstürme. Das sollte doch Warnung genug sein in der Diskussion um KK an der Spitze der Partei.Was qualifiziert ihn denn nachweislich dafür außer Eloquenz und dem Mut zum Querdenken ( aber in die falsche sozialistische Richtung). Aber reicht das zur Rettung Wie schon Altkanzler Schmidt einst sagte: Hütet euch vor Visionären in der Politik. Das sollte die Partei auch jetzt beherzigen und eine vertrauenswürdige Persönlichkeit aus ihren Reihen finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theoripp 11.06.2019, 17:04
166. Wasch mich, aber mach mich nicht nass.

Ach na ja, wenn man sich mal erinnert, wen die SPD-Anhänger schon alles als Parteivorsitzenden haben wollten. Ich sage nur: Rudolf Scharping. Das hat nichts zu heißen. SPD-Basis und Bevölkerungsmehrheit wollten nach dem Scheitern von Jamaika auch die Fortsetzung der GroKo. Und jetzt wollen sie die GroKo-Parteien wieder nicht. Die SPD wäre nicht gut beraten, sich an tagesaktuellen Umfragen zu orientieren. Aber sie wäre gut beraten, sich gut beraten zu lassen, von Menschen, die voraus schauend denken können. Noch besser: Sie förderte Personen in der Partei, die das können.

Fakt ist, Kühnert verfügt noch nicht über die erforderliche Erfahrung in Parlamenten, Regierungen oder im sonstigen Berufsleben um die SPD zu führen. Die Erfahrung sollte er erst noch machen. Dazu sollte die SPD ihm jetzt die Gelegenheit geben. Kühnert ist in jedem Fall ein strategisch klügerer Kopf als die meisten anderen in der Parteiführung. Wenn er jetzt die Gelegenheit bekommt, die entsprechenden Erfahrungen zu sammeln, dann ist er vielleicht nicht in zehn Jahren, sondern schon in drei oder fünf Jahren soweit, die SPD zu führen. Wenn Kühnert so schlau ist, wie es den Anschein hat, wird er das selbst auch so sehen. Interessanter als Diskussion um ihn ist also: Wer kann es jetzt sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andrea Nxxx. 11.06.2019, 17:05
167. Fire and Forget

genau der richtige - im Militär sagt man dazu glaub ich "fire and forget". KK wäre die cruise missile, die die SPD zuverlässig und endgültig versenkt. insofern, von mir aus, drückt ruhig aufs Knöpfchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 11.06.2019, 17:07
168.

Zitat von Willi Wacker
Klar. Wir Alten kennen noch den: Wer mit 18 kein Sozialist ist, hat kein Herz. Wer es mit 30 immer noch ist, keinen Verstand.
Man fragt sich schon, wieso leute wie Sie sich zum SPD Vorsitz überhaupt äußern. Mit Ihrem Beitrag, haben Sie sich auf jeden Fall disqualifiziert! Man, Man,...! Sie sind sicher einer von den Typen, die mir in den 70ern die Haare abschneiden wollten und langhaarige ins Arbeitslager schicken wollten! Gab es da, Gott sei Dank, nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konterspieler 11.06.2019, 17:08
169. Wenn die SPD Kühnert auch noch "verheizen" will, macht sie ihn jetzt zum SPD-Chef...

das wird dann sein sicheres politisches "Ende". Die SPD täte gut daran, erst einmal sich inhaltlich grundlegend neu aufzustellen, den ganzen "Agenda 2010"-Plunder über Bord zu werfen, die "Agenda- und Hartz-IV-Karriereisten" rauszuschmeissen (welche die Krise der SPD verursacht haben), und statt den einen "Erlöser" zu suchen, einfach die provisorische Parteispitze bis zum Ende der "GROKO" im Amt zu lassen.
Es wird niemand die SPD erlösen, wenn sie sich nicht selbst erlöst und das geht nur wenn sie ihre früheren Wähler zurück gewinnt. Mit dem derzeitigen "Programm-Shit" der SPD wird das aber nichts !
Es ist erstaunlich das bei der SPD das immer noch keiner merkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 28