Forum: Politik
SPON-Umfrage: Große Vorbehalte gegen möglichen SPD-Chef Kühnert
Jens Schlueter/ Getty Images

Kann Kevin Kühnert SPD-Chef? Selbst bei den eigenen Anhängern gibt es laut einer SPON-Umfrage große Bedenken gegen den Juso-Vorsitzenden. In der Sonntagsfrage fallen die Sozialdemokraten weiter zurück.

Seite 23 von 28
grainer16 11.06.2019, 18:07
220. Kühnert scheint vielen gefährlich zu werden

Seltsam Kühnert hat sich noch garnicht zum Vorsitz bei der SPD geäußert und trotzdem wird er in der Presse schon schlecht gemacht. Vielleicht weil er das aktuelle System, dass viele Menschen ausgrenzt, die Umwelt zerstört, Armut, Hunger, Krieg und Flüchtlinge produziert grundsätzlich auf den Prüfstand stellen will. Also sozialdemokratische Politik at its best. Die Presse versucht jetzt schon die SPD Mitglieder zu manipulieren bei einer möglichen Urwahl nicht für Kevin zu stimmen. Ein Spiel, das leicht zu durchschauen ist. Wo bleiben die Negativberichte zu KKK? Seltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy70 11.06.2019, 18:08
221. Immer mit der Ruhe...

Wie kurzlebig und nutzlos ein medialer Hype sein kann, hat bereits Martin Schulz erlebt. Kühnert hat noch nicht mal seinen Handschuh in den Ring geworfen. Dafür ist er viel zu klug . Wo sollen da die breiten Zustimmungswerte herkommen? Mit ihm wird definitiv zu rechnen sein...und das ist gut so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 11.06.2019, 18:08
222.

Zitat von joke61
Besitzstandwahrende Rentner, die Eigentum und noch eine angemessene Rente bekommen? Die sterben aus! Wenn man die heutigen Lebenskosten betrachtet schrupft der Mittelstand dramatisch! Denen kann man gar nicht mehr wegnehmen. Es sei denn, Für Sie ist Mittelstand Merz!
So mag es vielleicht in ferner Zukunft sein - aber heute ist das noch eine zahlenmäßig riesige Bevölkerungsgruppe, um die keine Partei, die keine Nischenpartei sein möchte, drumherum kommt, wenn sie etwas reißen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer-rau 11.06.2019, 18:14
223. Anscheinend gibts eine Verwechslung,

Zitat von Paddel2
Ernsthaft? Was spricht denn gegen einen ungebildeten, unerfahrenen, ideologisch fragwürdigen Selbstdarsteller als Parteivorsitzenden?
hier geht's um die SPD, nicht um die FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas1110 11.06.2019, 18:14
224. Will er überhaupt?

Ich denke, dass Herr Kühnert clever genug ist, sich diesen Job, in der derzeitigen Situation, vom Hals zu halten. Seine Zeit wird definitiv kommen. Aber solange die SPD mehr oder weniger der Meinung ist, man könne sich da schon irgendwie rauswurschteln, würde er genauso verbrannt werden, wie all die letzten Parteivorsitzenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 11.06.2019, 18:15
225.

Zitat von Flachlandprophet
Ich empfinde es schon als befremdlich, dass Herr Kühnert für den Parteivorsitz überhaupt in Erwägung gezogen wird. Alleine das sagt m.E. schon viel über die derzeitige Verfassung der SPD aus...
Es sind vorwiegend Gegner der SPD, die Kühnert als Parteivorsitzenden im Gespräch halten.
Alle SPD-Leute, die in Berlin was zu sagen haben, möchten einen besonnenen Findungs- und Auswahlprozess.
Aber damit sind viele Presseleute nicht einverstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In-Golf 11.06.2019, 18:16
226. Hat wohl nicht geklappt,

mit Eurer Propaganda für einen Studienbrecher. Aus Sympathie, weil viele Spiegel-Redaktiönäre ebenfalls Studienabrecher sind, die dann mit viel Glück und vom Arbeitsamt gefördert, noch die Journalistenschule schafften. Typische Halbgebildete, die überall mit quatschen, aber nichts sagen können.

Noch nicht einmal eine solche Ausbildung für Studienabbrecher hat Kühnert, sondern der arbeitete als Telefonist. Aber er hat immerhin gearbeitet. Im Gegensatz zu der "Parteivorsitzenden" Nahles, die eine Bummelstudentin war und dann Groupie.

Das, was die SPD als Führungspersonal aufbietet, ist wirklich das letzte Aufgebot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 11.06.2019, 18:17
227. Eigentlich sollte Herr Kühnert doch allmählich...

...merken, dass er auf dem falschen Pferd sitzt, wenn er seine Vorstellungen verwirklichen will. Die SPD war nie richtig links und jetzt ist sie es seit Jahrzehnten erst recht nicht mehr. Den Weg zurück findet sie auch nicht mehr.
Er sollte zu den Linken gehen und die sollten versuchen, Frau Wagenknecht zurück zu holen. Ein Duo Kühnert / Wagenknecht hätte genau so viel Charme wie Habeck/Baerbock!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umweltfreak 11.06.2019, 18:18
228. Civey

Unabhaengig davon, dass ich Kevin Kuehnert fuer einen ausgezeichneten Politiker halte, der endlich wieder sozialdemokratische Inhalte vertritt und bereits jetzt das Zeug zum SPD-Vorsitzenden hat, halte ich das System Civey fuer manipulativ. Nachdem ich in der Vergangenheit bei der Sonntagsfrage regelmaessig fuer die Linke gestimmt hatte, ist es mir seit ein paar Monaten verwehrt, meine Stimme bei der Sonntagsfrage abzugeben. Nur da, alle anderen Fragen wie z.B. nach derm Internetanbieter etc. duerfte ich beantworten, nur die Sonntagsfrage nicht mehr. Die Linke hatte in den vergangenen Monaten immer Zustimmungswerte von 8-10%. Nun auf einmal vegetiert sie bei lediglich 7% herum. Zufall? Wohl kaum, wenn Abstimmungen unterdrueckt werden. Man koennte auch sagen, manipuliert werden, denn nichts anderes ist die Verweigerung einer Abstimmung fuer eine den Medien nicht genehme Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nandiux 11.06.2019, 18:19
229. Besser als das aktuelle Führungspersonal.

Die SPD braucht wieder frischen Wind und eine kontroverse Debattenkultur. Außerdem traue ich Kühnert zu, dass er die Partei wieder sozialdemokratischer ausrichtet. Ob er jetzt gleich der SPD-Chef werden muss, weiß ich nicht. Er sollte aber mehr Verantwortung bekommen. Solche Umfragen können sich auch jederzeit ändern. Man sollte sie nicht zu ernstnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 28