Forum: Politik
SPON-Umfrage: Große Vorbehalte gegen möglichen SPD-Chef Kühnert
Jens Schlueter/ Getty Images

Kann Kevin Kühnert SPD-Chef? Selbst bei den eigenen Anhängern gibt es laut einer SPON-Umfrage große Bedenken gegen den Juso-Vorsitzenden. In der Sonntagsfrage fallen die Sozialdemokraten weiter zurück.

Seite 3 von 28
be_winkler 11.06.2019, 15:13
20. Unabhängig von Herrn Kühnert

Mir wäre es wichtig, dass jeder Parteivorsitzende (egal welcher Partei) den Nachweis erbracht hätte, es beruflich ausserhalb der Politik geschafft zu haben. Berufspolitiker zu sein, ist ja schön und gut. Es sollte sich dabei aber um eine Anschlusskarriere nach einer erfolgreichen Berufskarriere handeln. Diese Karriere im „richtigen Leben“ sollte auch nicht in einem Beamtenamt oder im öffentlichen Dienst oder öffentlich rechtlichem Rundfunk stattgefunden haben. Angesichts vieler komplexer Themen, müsste vernünftige und erfolgreiche Lebenserfahrung die Voraussetzung für ein Parteiführungsamt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahloui 11.06.2019, 15:14
21. Hoffentlich wird er es,

dann sind wir diesen machtgeilen, pubertierenden Polemiker wenigstens recht schnell wieder los.
Nein ganz im Ernst, der Typ ist völlig ungeeignet, da nicht berechenbar und meines Erachtens auch nicht verlässlich. Außerdem fehlt ihm gänzlich das Format, das er aber in den nächsten 10 Jahren nicht bekommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 11.06.2019, 15:15
22. Aber sicher darf Kühnert auch mal ran!

Und wenn es der SPD dann ganz schlecht geht kommt Sarrazin als der große Retter, der als einziger die SPD wieder nach vorne bringen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 11.06.2019, 15:17
23. Soll er es probieren....

...viel schlimmer kann es ja kaum noch werden bei der SPD. Man kann dann ein wenig am Profil arbeiten und gibt das richtige Signal auch an die jungen Wähler. Kühnert selber traue ich mehr zu als den meisten anderen Schnarchnasen in diesem Verein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 11.06.2019, 15:19
24. Verstehe ich nicht

Ernsthaft? Was spricht denn gegen einen ungebildeten, unerfahrenen, ideologisch fragwürdigen Selbstdarsteller als Parteivorsitzenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotoman 11.06.2019, 15:20
25. Wer am lautesten Schreit...

...wird SPD Vorsitzender... Die SPD wird es so oder so schwer haben zweistellig zu bleiben, mit KK könnte es dann mit der 5% Hürde eng werden. Abstimmung innerhalb der Partei haben auch den kleinen Nachteil, dass nur die Befindlichkeiten der Parteimitglieder abgefragt werde. Wenn man aber Wert darauf legt auch von Nichtmitgliedern gewählt zu werden, sollte man in der SPD auch schauen, was der Wähler will, schließlich ist die SPD (wie andere Parteien auch) ja nicht reiner Selbstzweck...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunnarqr 11.06.2019, 15:21
26. Die SPD sollte dringlich

alle alten Führungsfiguren austauschen und ernsthaft über einen Zusammenschluss mit der Linken nachdenken. Sonst landen sie demnächst nahe bei der 5% Hürde. Auch die CDU wird weiter Stimmen verlieren. Jetzt steigen die Studenten in die Klimadebatte ein, sehen die Altparteien ähnlich wie Rezo. Gut so, sagt ein alter Mann wie ich mit fast 68 Jahren. Das sollte den Altparteien auch ernsthaft zu denken geben... Auch Viele in meiner Generation sehen diese ewigen 'Sprechblasen' Wir gehen das an, wir arbeiten dran, etc. nur noch als dumme Sprüche und im Ende das Einknicken vor Lobbyisten. Für wie blöd halten uns Wähler diese Parteivorstände, Generalsekretäre, Entscheidungsträger?
Leider ist ernsthaft zu befürchten, dass viele Enttäuschte dann aus lauter Trotz die noch gefährlichere Variante AfD wählen. Denen da oben muss man's ja mal zeigen. Übersehen allerdings, dass es dann noch viel schlimmer kommt. Und CDU/CSU,SPD verstehen die Welt nicht mehr, wie konnte das nur passieren?
Ganz einfach, Ihr habt es nicht wirklich angepackt! Kommt davon, wenn man immer nach Wahlperioden denkt, statt langfristig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 11.06.2019, 15:21
27. Gibt es auch einen Grund,...

Zitat von ronald1952
jetzt völlig zu Spinnen! Wer kommt denn nur auf solch Bescheuerte Ideen? Der Mann ist schon für die Jusos nicht der Richtige und dann Chef von der SPD. Gut das ich schon seit Schröder ausgetreten bin sonst müsste ich jetzt nochmals aus der Partei hinaus. Da dreht sich doch jedem richtigen Sozi der Magen rum. schönen Tag noch,
warum Sie so denken? Warum ist das eine bescheuerte Idee? Eigentlich müsste der Kühnert genau das richtige für Sie sein, gerade weil sie bei Schröder ausgetreten sind. Kühnert repräsentiert doch gerade das, was Schröder nieder gemacht hat, den Sozialstaat. Warum sollte sich da der Magen eines Sozen umdrehen? Ich verstehe Sie wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 11.06.2019, 15:22
28. Tja. liebe Genossen, Eure Talfahrt....

....geht erst einmal weiter - ob mit oder ohne Kevin. Auf den kommt es nämlich aktuell überhaupt nicht an. In zehn Jahren allerdings wird es die SPD wohl nicht mehr geben, wenn sie vorher nicht klärt, wer sie mit welchem Programm wählen soll. Die Orientierungm, wohin die Reise überhaupt geht, ist sowohl der Partei als auch dem Wähler verloren gegangen. Vielleicht schreiben wir alle mal Herrn Steinmeier um Rat an? Der wird ja in einem heutigen Beitrag zu Recht auch für die desolate Lage seiner (früheren) Partei verantwortlich gemacht. Er sollte jetzt in einer Fernsehansprache zur besten Sendezeit sich zu seinem Fehler bekennen und den beiden "Volksparteien" die sofortige Beendigung der von ihm empfohlenen GroKo nahelegen, bevor beide Parteien weiter abstürzen. An warnenden Hinweisen hat es damals wahrlich nicht gefehlt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 11.06.2019, 15:23
29. Das letzte Aufgebot der SPD

Nahles war nicht jung genug? Zu schwarz? Nur weiter so, SPD!

Deutschlands Bürger haben sich dank guter wirtschaftlicher Entwicklung und Stabilität etwas aufbauen können. Das sollte man bei allem Wehklagen und Jammern nicht übersehen.
Den meisten von uns geht es um Faktoren besser als unseren Eltern oder Grosseltern.
Man kann über Schröder mäkeln aber die Arbeitslosenquote ging seit 2005 stetig zurück. Massgeblich beeinflusst von dessen Agenda 2010 und fortgesetzt von Merkel.
Also abgesehen von ewigen Verlierern und Habenichtsen gibt es Millionen Wähler die sich etwas aufbauen konnten, geerbt haben und es höchst ungern sähen wenn man sie plötzlich in denselben Topf wirft wie Superreiche, Steuerhinterzieher und Abzocker.
Nun einen aufs Schild zu heben, der mit noch grösserer Vehemenz umverteilen und kollektivieren möchte.....Vorsicht SPD, die Sozialisten hier im SPON Forum sind zwar laut und stets präsent, beklatschen sich gerne selbst.....genügen aber noch lange nicht als stabile Stimmbasis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 28