Forum: Politik
SPON-Umfrage: Große Vorbehalte gegen möglichen SPD-Chef Kühnert
Jens Schlueter/ Getty Images

Kann Kevin Kühnert SPD-Chef? Selbst bei den eigenen Anhängern gibt es laut einer SPON-Umfrage große Bedenken gegen den Juso-Vorsitzenden. In der Sonntagsfrage fallen die Sozialdemokraten weiter zurück.

Seite 8 von 28
neptun680 11.06.2019, 15:45
70. Dann wählt halt die Alten immer weiter

und es wird nicht mehr lange dauer, und die SPD liegt unter 10 Prozent. Scheinbar muss es eben erst so weit kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 11.06.2019, 15:46
71. Be_winkler

Ich kann dieses Gerede von außerhalb der Politik erfolgreich nicht mehr hören. Wieviele Jahre soll denn ein möglicher Politiker außerhalb gearbeitet haben und wieviele Millionen muss er angespart haben bis er denn mal Politiker werden darf? Mir ist es ehrlich gesagt vollkommen egal ob jemand putze war, Studienabbrecher oder Börsenmakler, solange derjenige für seine Politik brennt, und nicht durch penetrante und permanente Gedanken mögliche negative Konsequenzen abstirbt finde ich ihn geeignet. Beispiel: wir müssen was für das Klima tun, co2 Steuer wäre gut, „ja aber dann könnten die Unternehmen 2 % weniger Gewinn machen“, ok dann nicht. Sowas wähle ich nicht. Lieber Berufspolitiker und mit Leib und Seele dabei als jemanden Reiches dem die Probleme der Mittelschicht und vorallem der Armen vollkommen fremd sind. Des Weiteren hätten wir, wenn erst eine gewisse Berufserfahrung und Vermögen von Nöten wären überhaupt niemanden junges mehr in der Politik. Das kann’s dann auch nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellmund35 11.06.2019, 15:51
72. Die SPD sucht nur noch Heilsbringer

Kühnert muss doch erst einmal zeigen, dass er etwas zu Ende machen kann. Bisher hat er doch nur Abbrüche produziert und nichts abgeschlossen. Das spricht nicht unbedingt für ihn. Man könnte natürlich ironisch sagen, dass dann das Amt des Parteivorsitzenden genau das Richtige ist, weil die Halbwertzeit der SPD-Vorsitzenden auch nicht mehr sehr groß ist. Wenn die Partei sich neu aufstellen will, dann braucht sie jemanden mit Erfahrung, der oder die in die Zukunft blicken kann und der Partei eine neue Programmatik geben kann. Einfach nur einen Linksrutsch zu vollziehen, dürfte da kaum helfen, denn für linke Themen ist Die Linke schon das original, da wird man der SPD kaum trauen. Wenn sich aber in der SPD keiner von den sog. Alpha-Tieren traut, den Vorsitz zu übernehmen, weil er oder sie um die politische Karriere fürchten muss, dann ist das doch bezichnend für den Zustand der SPD, da wird auch der linke Kevin nicht der Heilsbringer der SPD. Er wird eher die Talfahrt weiter fortsetzen. Vielleicht muss die SPD auch einen 11-er Rat bilden, um alle Strömungen in der Partei im Vorsitz abzubilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aristocat 11.06.2019, 15:52
73. Vorbehalte ? Das ist volkommener Quatsch...

Kevin Kühnert soll es werden und nur mit Kevin Kühnert wird es mit der SPD wieder bergauf gehen. Ich behaupte, das es in der SPD (und in der aussichtsreichen Position) niemanden mit mehr sozialem Sachverstand gibt, wie Kevin Kühnert.
Schlimmer,- jedenfalls,- wie derzeit, kann es mit der SPD nicht mehr kommen. Da regiert nur noch der (von der CDU/CSU unterlaufene) Seeheimer Kreis und das bedeutet für den potentiellen SPD Wähler ganz klar,- Sozialer Abstieg ! Kevin Kühnert wäre JETZT + hier und heute genau der Richtige für den SPD Chef Posten !
Die geäußerten (angeblichen) Vorbehalte werden nur von der Presse aufgebauscht um Kevin Kühnert zu verhindern.
Dabei stünde die Zeit gerade sehr gut, mal ein bisschen mehr Sozialstaat zu wagen und einen Herrn Schröder mit seiner Agenda 2010 restlos vergessen zu machen!
Anstatt sich die SPD derzeit auf die (dringend notwendige) Grundrente versteift (um wenigstens etwas Soziales in die Realität umzusetzen), werden nur wieder neue Grabenkämpfe eröffnet, die zu gar nichts führen. Unter Kevin Kühnert wird wenigstens etwas voran gebracht anstatt "weiter so" zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenzelwildau 11.06.2019, 15:52
74. Inhalte

Vielleicht sollte die SPD erstmal klären, für welche Inhalte sie steht. Welche Politik sie machen will. Schon wieder wird über Namen diskutiert. Die Genossen kapieren es einfach nicht. Hab neulich eine Bundestagsdebatte zum Thema Rente verfolgt. Oh Gott, auch da kapieren die Herrschften nichts. Selbst die CDU und FDP erschien mir da sozialer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 11.06.2019, 15:53
75. Klare Kante

Zitat von bauerbernd
Ja, er kann Er ist der erste Politiker seit Monaten, ja seit Jahren, der klare Kante zeigt. Die Schlafmützen der Partei und Postenjäger würden durch ihn endlich mal aufgerüttelt werden - und das ist notwendig. Endlich mal wieder Profil zeigen.
Vielleicht ist klare Kante im Moment etwas verfrüht, will heißen: erstmal inhaltlich Kante zeigen und positive Signale. Mir macht dieser Mensch eher Angst - so wütend und aggressiv, wie er in die Runde schaut. Mit groben Wut-Parolen wie Enteignung von Unternehmen zeigt er mir, dass er wohl nicht verstanden hat, dass klare Kante heute anders geht iin diesem komplexen Netz der Verflechtungen von Politik, Privatwirtschaft, Wertediskussion, German Angst vor Zukunft und Virtualwelt. KK hat für mich was Bedrohliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krüüdiger 11.06.2019, 15:54
76. Spon-Forum

Hier im Forum scheinen sich die 42% zu tummeln, die pro oder "eher pro" Kühnert gestimmt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.eldontyrell 11.06.2019, 15:55
77. Keine Chance

für Kühnert, eher programmierter politischer Selbstmord. Er sollte die SPD (Seeheimer Partei Deutschlands) sich selbst und den 2/3 Ü55-Jährigen, gesättigten Mitgliedern überlassen. Besser geschlossen mit den Jusos und dem linken Flügel zur LINKEN übertreten. Die Seeheimer können dann endlich mit der CDU fusionieren, da gehören die tarifgepamperten Altmitglieder auch hin. Wohlstands-Rentner-Partei, wie die CDU. Unwählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Probstmeier 11.06.2019, 15:55
78. Intellektueller Dünnbrettbohrer

So verzweifelt kann doch nicht mal die SPD sein, dass diese Personalie ernsthaft auch nur erörtert wird. Es reicht eben nicht aus, immer nur linke Plattitüden zu versprühen. Verstand wird zuvorderst durch Bildung generiert. Und da fehlt es beim Kevin doch noch weit. Soll er doch erstmal eine Ausbildung oder einen Abschluss erreichen, dann etwas Lebenserfahrung durch Arbeit sammeln und dann schauen wir weiter. Am Ende hat sich seine Ideologie schon auf drei Worte reduziert: Nie wieder arm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 11.06.2019, 15:56
79.

Es ist wenig zielführend, wenn Journalisten KK auf den SPD-Schleudersitz wünschen bzw. spintisieren. Die JUSOs sind und waren stets der Stachel im Rumpf der Mutterpartei und nix anderes. KK hat seine Meriten als Ideenzünder, aber das war es und das reicht auch. Im übrigen wäre die SPD mit einer relativ jungen Doppelspitze ♂♀ sehr gut beraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 28