Forum: Politik
SPON-Umfrage: Hälfte der SPD-Anhänger lehnt Scholz als Parteichef ab
DPA

Soll Olaf Scholz SPD-Vorsitzender werden? Eine SPON-Umfrage zeigt: Es gibt große Vorbehalte gegen die Kandidatur des Vizekanzlers - auch bei Sympathisanten der Sozialdemokraten.

Seite 1 von 10
dirkcoe 19.08.2019, 14:43
1. Olaf Scholz

ist ganz sicher ein guter Mann, aber er steht nicht für den Aufbruch, den die SPD jetzt dringend braucht. Und ohne grundlegend neue Aufstellung wird die Partei nicht aus dem Tief kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoest 19.08.2019, 14:45
2. Begeisterung auf der falschen Seite

Dass sich gerade in CDU und FDP soviele Scholz-Fans finden, zeigt genau das Problem von Scholz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 19.08.2019, 14:48
3. Ok

Das deckt sich mit meinem Denken, 50% der SPD Mitglieder wollen ihn nicht. Damit wäre es besser er tritt erst gar nicht an.
Die SPD will wieder linker werden, sowie die CDU wieder konservativer.
Die Wahlen werden in der Mitte gewonnen wenn man die Mitte groß genug macht. An den Rändern gibt es für eine Partei nichts mehr zu gewinnen, außer Achtungserfolge. Rechts tummeln sich die Union, die FDP und die AFD und Links die SPD, die Grünen und die Linken. Das reicht für jeden Flügel für max. 60% abzüglich der Splitterparteien für 50 - 55%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 19.08.2019, 14:50
4. Scholz hat keine Chance ...

... zu stark verbunden mit dem "alten". Stegner auch nicht. Warum nicht ein Lauterbach? Wir werden sehen - aber wenn es nach der Mehrheit der Mitglieder geht, gibt es im 1. Qu 2020 Neuwahlen - was hat die SPD denn zu verlieren - soll doch die CDU mal Minderheitsregierung machen - oder sich mit den Grünen mal zusammensetzen - wäre schön!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 19.08.2019, 14:52
5. Erwartungsgemäß

Scholz fuhr bei den parteiinternen Wahlen stets miserable Ergebnisse ein. Warum sollte sich das geändert haben? Seine Entourage weiß natürlich um diesen Makel, weshalb sie schon verlauten ließen, dass er "in der Bevölkerung" sehr beliebt sei. Man argumentiert hier also über Bande und wirft ein angebliches Gewicht in die Waagschale, was mit der eigentlichen Partei-DNA nichts zu tun hat. Denn ginge es nach Beliebtheit "da draußen", könnten die SPD-Mitglieder ja auch Angela Merkel oder Roberto Blanco zum Parteichef küren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BerlinOnline 19.08.2019, 14:53
6. Nur Lange /Ahrens kann die SPD retten-Neue Köpfe für die alte Ta

Nur Simone Lange und Alexander Ahrens heißt die Hoffnung der SPD, die Hoffnung auf wieder steigende Umfragewerte, die Hoffnung auf eine wieder stärkere SPD. Scholz, die personifizierte Groko, hatte jahrelang Zeit gehabt ! Herr Scholz hat die SPD, zusammen mit vielen anderen u. a. Schröder/Clement an den Abgrund geführt ! Die Zeit von Simone Lange und Alexander Ahrens zur Rettung dieser großer Partei ist gekommen. Darüber hinaus würden Alexanders Ahrens aus dem Osten und Simone Lange aus dem Westen helfen die Spaltung des Landes zu überwinden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcountzerox 19.08.2019, 14:57
7. Erneuerung sieht anders aus...

Er hat die Agenda2010 entscheidend mitgetragen. Dann könnte er jetzt an der von der Wirtschaft verlangten neuen Agenda mitwirken. Noch bevor das BverfG über die rechtmäßigkeit der Sanktionen entschieden hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbre10 19.08.2019, 14:58
8. Umfrage zu Olaf Scholz

Ich bin kein Anhänger von Olaf Scholz. Ich weiß auch nicht, ob er sich in der SPD durchsetzen wird.
Die Civey Umfrage finde ich ärgerlich. Ich hätte es für hilfreich gefunden, alle bisherigen Bewerbungen in einer Umfrage bewerten zu lassen. oder z.B. das SPD-Wunschpaar zu suchen.
Aber sich auf bisher prominentesten Kandidaten zu konzentrieren, heißt die innerparteiliche Wahl in welche Richtung auch immer zu beeinflussen.
Ich finde das nicht fair!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wjb27 19.08.2019, 15:00
9. Wohin

Zitat von dirkcoe
ist ganz sicher ein guter Mann, aber er steht nicht für den Aufbruch, den die SPD jetzt dringend braucht. Und ohne grundlegend neue Aufstellung wird die Partei nicht aus dem Tief kommen.
Wohin soll die SPD aufbrechen? In die DDR 2.0? Dafür ist doch die Linke zuständig. Die haben mehr Erfahrung wie man einen Staat ruiniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10