Forum: Politik
SPON-Umfrage: Mehrheit wünscht sich bundesweite CSU
imago/ Michael Trammer

Fast täglich attackiert die CSU Kanzlerin Merkel. Sollte die Partei auf Bundesebene antreten? Eine Mehrheit spricht sich im SPON-Trend dafür aus - will aber zugleich eine europäische Flüchtlingspolitik.

Seite 1 von 32
vliege 20.06.2018, 14:14
1. Kein Wunder

hat sich die sonstige Parteienlandschaft in den Merkel Jahren in einen Profillosen Einheitsbrei verwandelt.

Beitrag melden
markniss 20.06.2018, 14:16
2. Nur 35%?

Ich komme auf 43,8%. Setzt SPON jetzt schon die Regeln der Mathematik außer Kraft, nur um die Kanzlerin zu stützen?

Beitrag melden
fni 20.06.2018, 14:17
3. Wie CSU, so die CDU...

M.E. sollte die CSU genau wie die CDU in ganz Deutschland wählbar sein. Aber nicht aus den genannten inhaltlichen Gründen, sondern einfach weil die beiden Parteien nun einmal nicht identisch sind und wir uns bei einer Wahl auf Bundesebene befinden. Dort ist es m.E. laut Wahlfreiheit nur logisch, dass ich - eben - die Wahl habe.
Wären beide Parteien deckungsgleich, so wäre es nur eine Formsache. Ist es aber mittlerweile nicht mehr. Viele Ansichten beider Parteien sind gegensätzlich.

Beitrag melden
norgejenta 20.06.2018, 14:18
4. naja

Eigentlich war ja die CDU mal eine Partei der Mitte. Links davon stand die SPD, noch ein Stückdavon links die Grünen und davon ein Stück entfernt die Linken. Rechts von der CDU gab es nichts.. also was nennenswertes. Und nu? Haben wir eine Bundeskanzlerin der CDU die von den Linken! bejubelt wird und darum bittet nicht aufzugeben. Siehe, Grüne, Taz und wat weiss ich noch... Was denkt man sich da als Mitglied dieser Partei?

Beitrag melden
stadtmusikant123 20.06.2018, 14:18
5. jeder stellt sich was anderes vor

Zu dem Punkt wer die Flüchtlingskrise besser bewältigen kann "europäisch" oder " Seehofer", muss man anmerken, dass die Frage unpräzise ist.
Der eine stellt sich als Lösung ein stringenteres Grenzmanagement vor , der andere glaubt , die EU könne alles managen und heilen.
Die Diskussion wird erst noch einiges klären denke , die Ergebnisse sind in einer Woche garantier anders.

Beitrag melden
stef_ma 20.06.2018, 14:18
6. Ich bin nur für eine bundesweite CSU..

..damit diese Bevorteilung eines Bundeslandes durch CSU-Minister endlich aufhört. Es kann nicht sein, dass Teile der Regierung/Koalition sich nur bei einem Teil der Wählerschaft zu verantworten haben. Ist das nicht durch und durch undemokratisch? Wenn etwas insgesamt für D richtig und gut wäre aber für Bayern schlecht dann wirst du dich als CSU-Minister eben dagegen entscheiden.

Beitrag melden
fitzcarraldo 20.06.2018, 14:21
7. Ja dann

macht das halt!
Dieses Rumgewürge und Genöle der CSU würde mir als Kanzlerin schon lange auf den Senkel gehen.
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Beitrag melden
qsecwichtel 20.06.2018, 14:21
8. Ich wundere mich....

....über dieses Ergebnis. Wenn man bedenkt, welche Politiker in der CSU sind. Dobrindt, Seehofer, Söder, Scheuer etcpp. Sorry, lieber Merkel als dieser Haufen.

Beitrag melden
marthaimschnee 20.06.2018, 14:22
9. kann man da noch von "Zufriedenheit" sprechen?

Bis auf Familie und Entwicklung - wo vermutlich keiner die Person wahrgenommen hat, geschweige denn weiß, was Müller und Giffey so tun - sind die Hälfte oder mehr unzufrieden, sowohl mit den Personen im Amt, als auch der Regierung und den beteiligten Parteien selber. Man kann nun trefflich orakeln, woran das liegen könnte - mein Favorit ist: weil die überhaupt nicht versuchen, all die Probleme zu lösen, die sie größtenteils selber verursacht haben - nur von "Zufriedenheit" kann da nun wirklich keine Rede mehr sein!

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!