Forum: Politik
SPON-Umfrage: Mehrheit wünscht sich bundesweite CSU
imago/ Michael Trammer

Fast täglich attackiert die CSU Kanzlerin Merkel. Sollte die Partei auf Bundesebene antreten? Eine Mehrheit spricht sich im SPON-Trend dafür aus - will aber zugleich eine europäische Flüchtlingspolitik.

Seite 32 von 32
ackermart 20.06.2018, 22:31
310. Da stellt sich doch grundsätzlich die Frage ...

, ob die Mehrheit als solche demokratisch ist, oder auch eine Minderheit deren Wehrens... den Anfängen von Massendiktatur? In der (Minderheit) man natürlich - rein numerisch benachteiligt - die Regierung selbst verstehen muss.
Was man klar - gewiss nicht - verstehen darf, wenn von Natur aus nicht gehörig zu den dürftig Bedürftigen des der Mehrheit Hörigen. Am Ende würde man sich - in der - doch auch nur fragen: Gibt >es< Gott, bzw. weise getragt >sein< Wort uns gebend, im höheren Reden selbst als in umserem Hören dessen?!

Beitrag melden
kangootom 21.06.2018, 06:04
311. Ja. weil....

Die CSU sollte bundesweit antreten damit man sie abwählen kann. Es kann nicht sein, dass eine ausländerfeindlich Partei nur im konservativsten Bundesland wählbar ist und dann die CDU mit Ausländermaut und Asylpolitik erpresst, Themen die ganz Deutschland betreffen.

Beitrag melden
Aleksandrs Krievs 21.06.2018, 07:21
312. Eine europäische Lösung in der Migrationsfrage ...

... ist natürlich zu bevorzugen. Die bekommt Merkel aber schon seit 3 Jahren nicht hin, denn ihre „europäische Lösung“ ist nicht die Sicherung der europäischen Außengrenze, sondern schlicht die Verteilung aller ankommenden Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber auf alle EU-Staaten. Aber ansonsten will sie im Mittelmeer ganz genauso wie bisher alle Ankömmlinge „abholen“ ... Genau das will aber eine Reihe von Staaten aus gutem Grund nicht. Solange Merkel hier von ihrer „Lösung“ nicht ablässt, wird es keine europäische Lösung geben. Die Alternative kann dann nur (sofern man merkelisches Nichtstun nicht dazu zählt) ein nationaler Alleingang sein. Insofern ist die vom SPIEGEL gestellte Frage (europäisch vs. national) mal wieder verzerrt gestellt.

Beitrag melden
TheFunk 21.06.2018, 09:22
313. Das Ende der Union

und Söder Dobrindt Scheuer werden das noch bereuen...staatsmännisch geht anders.
Das der alte Mann Seehofer sich so missbrauchen lässt, unglaublich. Was sagt die alte Garde wie Waigel und Co dazu? Immerhin zerstört die CSU mit ihrem Nationalismus gerade die Idee von Europa.
Grenzkontrollen jetzt zu den Ferien wären wirklich originell.

Beitrag melden
pacificatore 21.06.2018, 10:05
314. Markenkern der CSU

Die CSU ist nationalliberal und will ein Europa der Vaterländer. Wenn die CSU mit diesem Zielen offen antritt, dann reduziert sich der Wähleranteil für die AFD auf 5%.

Soll die CSU machen. Gut wäre, dass damit auch die Söders und Dobrindts ausgedient hätten. Dann wäre es eben auch denkbar, dass ein Hamburger Vorsitzender einer Bundes-CSU würde.

Beitrag melden
Pickle_Rick 21.06.2018, 10:37
315.

Zitat von burlei
(...)Sicher, es gibt da noch die Lösung der Frau v. Storch. Die Firma H&K ist da bestimmt gerne behilflich.
So weit sind wir von diesen Idee auch gar nicht mehr entfernt. Siehe dazu die Beiträge der Claquere von Trumps Abreschkungspolitik an der mexikanischen Grenze. Für viele Kommentatoren scheint da jedes Mittel zum Zweck erlaubt zu sein, sofern man nur entsprechende Gesetze hat.

Beitrag melden
Pickle_Rick 21.06.2018, 10:45
316.

Zitat von hildesheimer2
Was meinen Sie wo NRW stehen würde, wenn das Land über eine lange Zeit eine CSU-Regierung gehabt hätte ? Besseres Bildungssystem, Wirtschaftsaufschwung, mehr Umweltschutz, mehr Sicherheit und last but not least eine besser geregelte Asyl/Flüchtlingspolitik.
Die CSU konnte in Bayern dank massiver Förderungen auf fette Geldtöpfe zurückgreifen und kräftig in Bildung und Witschaftsförderung invensierten. Mit Geld, welches dann z. B. in NRW fehlte. Merken Sie, wie Sie sich im Kreis drehen? Schauen Sie ansonsten bitte mal wo in Bayern kräftig Geld verdient wird und wer da seit Jahren traditionell regiert. Kleiner Tipp: Es ist nicht die CSU. Wie bereits mehrfach erwähnt: Bayern geht es nicht wegen sondern eher trotz der CSU gut.

Beitrag melden
JustFunKiro 21.06.2018, 12:05
317. Wollen die Leute eine Bundesweite CSU?

Oder einen Bruch der beiden Schwesterparteien und eine CDU in Bayern? Die Haltung zu der Flüchtlingskrise und ein paar der Kommentare (6-8 zum Beispiel) sprechen eher für Letzteres. Die Menschen sind genervt von der Provinzpartei und der Tatsache, dass sie als kleinste Partei trotzdem Garantie auf Regierungsbeteiligung hat.
Und ja, ich habe nicht alle 320 bisherigen Kommentare gelesen, nur die ersten zehn. Da waren aber mehr Leute, die die CSU schwächen statt stärken wollen. Und letzlich ist der Grund für den bisher andauernden Zusammenhalt die Angst der CSU, außerhalb Bayerns auf die Nase zu fallen.
Momentan würde sie wohl auch nicht nur CDU-Wähler, sondern vor allem AfD-Wähler anbiedern. Damit würden ihre Verluste in Bayern an die CDU einen Gewinn für demokratische Parteien bedeuten.

Beitrag melden
adrenalin1 21.06.2018, 12:18
318. Oh ja, unbedingt liebe CSU

Erst mit einer bundesweit antretenden CSU wird ihr dämmern dass sie sich das ganz rechte Wählerklientel trotzdem mit der noch rechteren AfD teilen muss (war immer so wenn rechts Außen mehrere rechte Parteien zur Wahl standen kanaibalisierten sie sich nur gegenseitig, gewannen aber nicht mehr Wähler).

Und in Zukunft wird der CSU dann deutlich bedeutungs-, vor allem einflussloser werden in der Bundespolitik. Mit beidem kann ich prima leben. Also nur zu, kündigt die Fraktion auf und versucht euer "Mia san Mia"-Glück bundesweit.

Beitrag melden
paysdoufs 21.06.2018, 13:00
319. Wie

aus der Beantwortung Frage "Kann die Flüchtlingsfrage Ihrer Meinung nach besser auf deutscher oder auf europäischer Ebene gelöst werden?" die Aussage "Eine Mehrheit (...) WILL (...) eine europäische Flüchtlingspolitik" konstruiert werden kann, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel...

Beitrag melden
Seite 32 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!