Forum: Politik
SPON-Umfrage: Müssen Politiker besser vor rechter Gewalt geschützt werden?
Stephan Jansen/ DPA

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung denkt, dass die Sicherheitsbehörden auf den Mord an CDU-Mann Lübcke reagieren sollten: mit mehr Schutz für Politiker vor Rechtsextremen. Anhänger der AfD sehen das anders.

Seite 2 von 16
hasselblad 20.06.2019, 19:21
10.

Die Haltung der AfDlinge ist nicht weiter verwunderlich, schließlich gibt es in deren Augen keine rechte Gewalt, sondern nur eine ganz große Verschwörung des Systems und der Vaterlandsverräter, um ihre "Meinung" zu unterdrücken. Außerdem müssten sie sich dann ja eingestehen, Teil des Problems zu sein, und erwiesenermaßen ist das Bedürfnis, jede kognitive Dissonanz zu vermeiden, bei denen am größten, die am wenigsten in der Birne haben.

Beitrag melden
el__cid 20.06.2019, 19:22
11. Rückkehr zu den Fakten und keine Vorverurteilung

Hallo? Die Täterschaft die rechtsradikalen Verdächtigen ist nicht erwiesen und alle Medien und Politiker beginnen mit der Vorverurteilung. Hysterie wird geschürt. Was soll das? Was für ein Journalismus ist das?

Beitrag melden
schmetterling76 20.06.2019, 19:23
12.

".....So haben die AfD-Anhänger geantwortet...." Ach so, die AfD - Anhänger. Müßte es dann nicht korrekter Weise auch heißen weiter oben "...Denn 58 Prozent aller Politiker denken, dass Politiker stärker vor Übergriffen durch gewaltbereite Rechtsextremisten geschützt werden müssen als bisher..."
Denn als die Bevölkerung per NSU und Co terrorisiert wurden, geschah ja nichts. Jetzt hat die Züge der Politik nun die Politiker selber getroffen und siehe da, plötzlich können diese die Angst sowie die Gefahr nachvollziehen und stellen die Bürger nicht als eine Art Hypochonder dar.
Erstaunlich, wenn Regeln die Politiker plötzlich selber treffen. Wie wäre es mit Pensionskürzungen? Ähnlich Riester fließt in die Rente ein nun Pensionsansprüche der unterschiedlichen Posten werden nicht mehr addiert?
Dann hätte die Politiker plötzlich auch Panik und würden die Reaktionen der Bürger besser verstehen und vor allem was tun!

Beitrag melden
m.w.r. 20.06.2019, 19:23
13. Man höre und staune

Wochenlang hört ein Bekannter , ein ehemaliger SPD Landtagsabgeordneter, der mit seiner Familie mit Ermordung bedroht wurde, von der zuständigen Staatsanwaltschaft in Sachsen nichts, trotz der eigenständig unternommenen Recherchen zum Klarnamen des Bedrohers. Erst als der Kollege diese öffentlich macht gibt es eine Reaktion. Eine Mitteilung über einen Strafbefehl gegen den Beschuldigen in Höhe von 390,00. Wie war das mit Herrn Kretschmers vollmundiger Forderung "nach ganzer Härte des Gesetzes"? Eurohttps://www.facebook.com/michael.hoentsch/videos/10216607210587731/

Beitrag melden
siryanow 20.06.2019, 19:26
14. Schutz vor rechter Gewalt

Welch eine Frage . Wir a l l e müssen uns vor rechter Gewalt schützen und geschützt werden.

Beitrag melden
schmetterling76 20.06.2019, 19:29
15. @All inclusive

"....jährlich etwa 100 Mio Euro, die für den "Kampf gegen Rechts" aus Steuermitteln...." ist das nicht auch das Geld für die V-Männer ? Die dann mit dem Steuergeld rechtextreme Gruppen aufgebaut haben und bei Gerichten immer "Maulkörbe" kommen im Sinne "Staatenschutz" - da ging es aber immer um Mord an Bürgern. Ich glaube der SPON hat mal darüber berichtet ala "ohne das Geld vom Staat hätte wir nie hier eine rechtsextreme Gruppe.." Vielleicht kann sich der SPON noch daran erinnern oder hat es schon geschreddert.

Beitrag melden
bepekiel1 20.06.2019, 19:31
16. ach ja

Zitat von Mara Cash
Kein Politiker braucht zusätzlichen Schutz - der Täter ist bekanntlich verhaftet. Natürlich ist der Mord schrecklich, aber er bleibt ein Einzelfall durch eines unschädlich gemachten Neonazis. Mir erscheint der Schutz der Bevölkerung wichtiger - hier gab es schon deutlich mehr tödliche Übergriffe als auf Politiker.
also ein Einzelfall? Und wie ist das mit den Kölner Bürgermeisterin? Die wieder bedroht wird, und denn anderen Amtsträgern und Politikern die bedrängt werden, angegriffen werden. Alles Einzelfälle?
Sie verharmosen da etwas ganz Schlimmes oder sie stimmen dem bei.

Beitrag melden
burlei 20.06.2019, 19:31
17. @schwaebischehausfrau, #5

Zitat von schwaebischehausfrau
...ist die Bedrohung von Politkern durch Extremisten eine Gefahr. Äusserst verstörend für halbwegs seriösen Journalismus ist allerdings, wenn man versucht, das auf ein "rechtes Problem" zu reduzieren. Selbst wenn bekannt ist (und sogar von der "Tagesschau" eingestanden werden musste), dass die meisten Angriffe auf AfD-Politiker erfolgen: https://www.tagesschau.de/faktenfinder/inland/angriffe-politiker-afd-101.html https://www.zeit.de/2019/04/angriffe-afd-politiker-bueros-verwuestung-bomben Oder sind diese Attacken (von Bombenanschlägen , Brandanschlägen, Prügelattacken) nicht so schlimm und schon gar nicht zu verurteilen, weil es ja die Richtigen trifft???
Jetzt betreibe ich mal den in rechten Kreisen so beliebten Sport des "Whataboutismus" und frage mal: In was für einem Verhältnis stehen ein paar Anschläge auf die Büros von Vertretern stramm rechter Gesinnung zu den Anschlägen, Brandstiftungen, Morden, Körperverletzungen und allen möglichen braunen Schmierereien in den letzten Jahren? Einfach mal unter https://de.wikipedia.org/wiki/Flüchtlingsfeindliche_Angriffe_in_der_Bundesrepubl ik_Deutschland nachlesen.

Das ganze Relativieren bringt doch nichts. Hier wurde ein Mensch getötet, weil seine Denkweise dem braunen Mob nicht gefiel. Rechter Pöbel maßt sich an, über Leben und Tod anderer Menschen zu bestimmen. Früher im politischen Diskurs undenkbar, ist es heute ja schon fast eine Selbstverständlichkeit, dass ein liberaler oder linker Mensch -und besonders ein Politiker- sich im Fadenkreuz rechter Idioten befindet. Was soll man dann zu einer Partei sagen, die so dumpf und so niederträchtig ist und gemeinsam mit diesem rechten Pack durch die Straßen zieht?

Beitrag melden
bepekiel1 20.06.2019, 19:32
18. ja ja

Zitat von schwaebischehausfrau
...ist die Bedrohung von Politkern durch Extremisten eine Gefahr. Äusserst verstörend für halbwegs seriösen Journalismus ist allerdings, wenn man versucht, das auf ein "rechtes Problem" zu reduzieren. Selbst wenn bekannt ist (und sogar von der "Tagesschau" eingestanden werden musste), dass die meisten Angriffe auf AfD-Politiker erfolgen: https://www.tagesschau.de/faktenfinder/inland/angriffe-politiker-afd-101.html https://www.zeit.de/2019/04/angriffe-afd-politiker-bueros-verwuestung-bomben Oder sind diese Attacken (von Bombenanschlägen , Brandanschlägen, Prügelattacken) nicht so schlimm und schon gar nicht zu verurteilen, weil es ja die Richtigen trifft???
so haben die Nazis vor 33 auch immer argumentiert. Sie waren die Leidtragenden. Schlimm so eine Argumentation!

Beitrag melden
schmetterling76 20.06.2019, 19:32
19. @telarien

"................Was nützt mehr Polizeischutz für Politiker, wenn eine rechte Gesinnung in Polizei, Verfassungsschutz und Justiz verharmlost wird? Hier muss angesetzt werden, wurde bisher aber nicht. ........."
Wenn die AfD an die Macht kommt, dann kann sie wunderbar diese Regel "noch besonderer Schutz für Politiker " dann nutzen und wir haben schleichend das 3. Reich wieder.

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!