Forum: Politik
SPON-Umfrage: Müssen Politiker besser vor rechter Gewalt geschützt werden?
Stephan Jansen/ DPA

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung denkt, dass die Sicherheitsbehörden auf den Mord an CDU-Mann Lübcke reagieren sollten: mit mehr Schutz für Politiker vor Rechtsextremen. Anhänger der AfD sehen das anders.

Seite 4 von 16
mens 20.06.2019, 19:45
30. Extrem gefährlich.

Abgesehen von der menschlichen Tragödie. Mit dem Angriff auf den Politiker soll ein Teil der Bevölkerung mundtot gemacht werden: diejenigen, die ihn direkt gewählt oder die, welche ihn ins Amt geholt haben. Das ist ein Frontalangriff auf die Demokratie. Wer nur einen Einzelfall sieht, erkennt nicht, um was für eine Gefahr es sich für unsere Freiheit handelt.

Beitrag melden
schmetterling76 20.06.2019, 19:45
31. @bepekiel1

"..................
[Zitat von Mara Cash]
Kein Politiker braucht zusätzlichen Schutz - der Täter ist bekanntlich verhaftet. Natürlich ist der Mord schrecklich, aber er bleibt ein Einzelfall durch eines unschädlich gemachten Neonazis. Mir erscheint der Schutz der Bevölkerung wichtiger - hier gab es schon deutlich mehr tödliche Übergriffe als auf Politiker.
also ein Einzelfall? Und wie ist das mit den Kölner Bürgermeisterin? Die wieder bedroht wird, und denn anderen Amtsträgern und Politikern die bedrängt werden, angegriffen werden. Alles Einzelfälle? Sie verharmosen da etwas ganz Schlimmes oder sie stimmen dem bei...."

Haben Sie sich mal mit dem Umgang der NSU Mordserie befasst? Denke schon, wenn man Ihre Ansicht liest. Viele Bürger haben damals auf die rechte Szene hingewiesen und die Politiker taten es als Einzelfälle ab. Wie Sie selber schon als Fazit zusammenfassen, würde dieses zu damals passen : Die Politiker verharmlosen da etwas ganz Schlimmes oder sie stimmen dem bei. Und nun?

Beitrag melden
Havel Pavel 20.06.2019, 19:46
32. Jetzt sind also auch die Jäger die Bösen?

Zitat von mg0031
Herr ""Lübcke war schon vor Jahren aus der rechtsextremen Szene angefeindet worden, weil er sich dafür ausgesprochen hatte, dass Deutschland Flüchtlinge aufnehmen solle."" Die Art und Weise war wohl sein Fehler. So wie ich als Bürger für Zuwanderung einstehen kann muss ich sie auch ablehnen können und muss dies auch sagen dürfen ohne sofort in die rechte Ecke abgeschoben zu werden. Der Hinweis "dann wandern sie halt aus" ist nicht akzeptabel von jemanden der in der Politik ist und letztlich halt doch etwas mehr bewirken kann als der Normalbürger. M.E sind Kommunalpolitiker bei uns nicht sonderlich gefährdet. Das Irre durch die Gegend laufen ist auch kein Grund und dann könnte man ja mal Schluss machen mit dem Kurzwaffenbesitzberechtigung für Jäger und Co.
Na viel Spass dabei wenn Sie der Jägerschaft erklären wollen, dass sie künftig unbewaffnet auf die Jagd gehen sollen. Aus Sicht der Tierschützer aber gewiss sehr lobenswert! Am besten Polizei und Armee auch noch entwaffnen und dann kehrt Ruhe und Frieden ein und niemand ist mehr gefährdet. Halt, alle Messer gehören auch noch eingezogen nicht, dass hier noch einer auf primitive Gedanken kommt. Aber vielleicht kann man den Waffennarren ja auch dringend raten auszuwandern, so etwa in die USA, die mit Waffenfans wohl eher keine Probleme haben.

Beitrag melden
stanzer 20.06.2019, 19:46
33. jeder braucht Schutz

Jeder braucht Schutz. Es gibt keinen absoluten Schutz

Beitrag melden
thememleser 20.06.2019, 19:46
34. Politiker?

Weshalb sollten Politiker "gesondert" beschützt werden? Da sollte man erstmal beim "gemeinen" Bürger anfangen. Der ist, denke ich mal anfälliger für Straftaten. Aber möchte man in einem Überwachungsstaat leben? Ich nicht.

Idioten wird es leider immer wieder geben, die meinen wenn jemand anderer Meinung ist, ihm eine Kugel in Kopf schießen zu müssen.

Beitrag melden
Dr. Kilad 20.06.2019, 19:47
35. Na, da fehlt es der AfD plötzlich am Sicherheitsbedürfnis

Entlarvt anschaulich deren Rassismus. Denn laut Programm bemägeln AfD ja fehlende SIcherheit - aber nicht vor rechten Mördern, natürlich.

Beitrag melden
zeisig 20.06.2019, 19:47
36. Nicht überreagieren.

Im Einzelfall sollte ein sich bedroht fühlender Politiker selbstverständlich einen individuell wie auch immer gestalteten Schutz bekommen. Aber jetzt pauschal mehr Schutz für Politiker einzufordern ist doch wohl eher eine Überreaktion.

Beitrag melden
soundsowas 20.06.2019, 19:48
37. das hat Methode

Zitat von bestrosi
SPON will es nicht verstehen: Rechte sind nicht gleich Rechtsradikale und nicht gleich Rechtsextreme. Mit der Gleichsetzung wird eine ganze Seite des politischen Spektrums stigmatisiert. Auch konservative Unionspolitiker sind "rechts". Soviel zur Sensibilität politischer Sprache, die Journalisten doch eigentlich beachten sollten...
wenn Spon Rechte mit Rechtsradikale gleichsetzt, ebenso könnte man linke mit linksradikalen gleichsetzen was aber nicht vorkommt

Beitrag melden
sydas 20.06.2019, 19:48
38. Ein wenig überzeichnet

nein, ich denke nicht, die rechte Gewalt ist weniger gefährlich, als allgemein medial vermittelt, vielleicht gibt es nicht einmal eine Gefahr von Rechts. Zudem ist im Falle Lübcke nichts bewiesen, sondern es wird lediglich suggeriert, dass es Rechte waren. Darüberhinaus stellt sich die Frage, wer ist Rechts? Angela Merkel stand vor 10 Jahren rechts von der heutigen AFD, niemand würde sie deswegen als Rechts bezeichnen, alles eine Sache der Perspektive.
Quelle: Angela Merkel über Integration und Zuwanderung 13.09.2002

https://www.youtube.com/watch?v=1XjBPMZiykM

Es sollte mehr Geld für Kinder, Schulen, Bildung und Väter ausgegeben werden.

Beitrag melden
georg.sperr 20.06.2019, 19:49
39. Ja glauben

Zitat von Mara Cash
Kein Politiker braucht zusätzlichen Schutz - der Täter ist bekanntlich verhaftet. Natürlich ist der Mord schrecklich, aber er bleibt ein Einzelfall durch eines unschädlich gemachten Neonazis. Mir erscheint der Schutz der Bevölkerung wichtiger - hier gab es schon deutlich mehr tödliche Übergriffe als auf Politiker.
Sie denn wirklich das dies die Tat eines Einzelnen war?
Da muß man schon naiv sein.

Beitrag melden
Seite 4 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!