Forum: Politik
SPON-Umfrage: Nur jeder Dritte sieht den G20-Gipfel positiv
AFP

Zehntausende wollen in Hamburg gegen den G20-Gipfel protestieren. Auch in der übrigen Bevölkerung überwiegt die Skepsis gegenüber dem Großereignis, wie die aktuelle SPIEGEL-ONLINE-Umfrage zeigt.

Seite 6 von 9
ralf.oberle 04.07.2017, 07:32
50. G 20 ist so wichtig

Natürlich kann man jedes Treffen von Staatschefs ablehnen. Wenn ich nicht gefragt werde will ich auch nichts davon wissen. Nur wie lösen wir dann die Probleme der Welt? Wie verhindern wir Egoismus und wie dämmen wir Patriarchen wie Erdogan, Putin, Trump und viele andere ein. Jetzt wäre noch zu diskutieren, ob über die richtigen Dinge gesprochen wird. Dazu zeigen die Umfragen ein Meinungsbild. Offensichtlich ist das so, vielleicht in einer anderen Gewichtung. Es sollte dafür gekämpft werden, das zu den Themen etwas konstruktives vereinbart wird. Es ist ein Nebenschauplatz für das Camp zu kämpfen. Ist da wirklich Demokratie in Gefahr oder schützt die Demokratie hier nicht auch Leute davon von Gewaltbereiten Aktivisten missbraucht zu werden. Im Vorfeld gab es den C 20 und den T 20 Gipfel. Dort konnten sich NGOs einbringen. Das sind super Formate. Vorausgesetzt, man lehnt nicht alles sowieso ab und zieht sich auf Schmollen zurück. Meine Forderungen an den Gipfel:

Schließt euch zusammen und zeigt Trump, Putin, Erdogan und den anderen Diktatoren, was Solidarität der Demokraten bewegen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 04.07.2017, 07:33
51. G20

so wichtig und nützlich wie Lepra. Die Berichterstattung davor hat einen größeren Umfang als der danach. Denn das Ergebnis wird wieder nichts sein. Absichtserklärungen, freiwillige "Verpflichtungen", Geschacher und Schauspielerei. Die Liste der Akteure lässt mich nur lachen. Egozentrische Möchtegernmonarchen ohne Verantwortungsbewusstsein. Danke, solche Menschen braucht niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caro1234 04.07.2017, 07:36
52. diese ganzen G. Treffen

von Politikern der Wirtschaftsmächte finde ich sehr fragwürdig. Jeseints eines legitimierten Rahmens Weltwirtschaft zu betreiben dient nur den Mega Konzernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinputintroll 04.07.2017, 07:42
53.

Zitat von simcoe
Waru soll man überhaupt gegen den Gipfel sein? Man kann ja was gegen die Politik mancher Länder oder Regierungen haben, aber es hat ja wohl noch nie geschadet, wenn sich Verantwortliche treffen und reden - vor allem dann wenn es politische Spannungen gibt. Wer da dagegen ist, der ist nur dagegen, weil man in einem Protestcamp eine private Abenteuerveranstatlung sieht und daran Spaß hat auf Auseinandersetzung und Chaos. Friedliche Demos gegen Politikinhalte und Despoten, das würde diesen zeigen, dass Demokratie und Protest auch ohne Gefährdung der inneren Sicherheit geht. Das wäre ein starkes Signal an diese Undemokraten. Wenn das dann aber in Gewalt ausartet, dann fühlen sich genau diese in ihrem Handeln bestätigt und denken, dass das bei ihnen im Land so nicht passiert wäre.
Warum sollte man dagegen sein, dass 350.000.000 Euro dafür ausgegeben werden, damit sich Politiker treffen, um über Themen zu sprechen, ohne dass auch nur im Ansatz ein Ergebnis erwartbar sein könnte. Nein, so etwas muss man voll unterstützen. Die Hamburger sollen sich mal nicht so anstellen, es ist ja nicht ihre Stadt. Man kann ja wohl mal 4 Tage unter Einschränkung von demokratischen Grundrechten leben, bestens gesichert durch 20.000 Polizisten und in farbenfroher Umgebung von kreativen Demonstranten aus aller Welt. Das ist doch gelebte Demokratie pur. Die Macht geht vom Volke aus, die Machtlosigkeit auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rina Maria 04.07.2017, 07:44
54. Hatte immer meine Schwierigkeiten......

Protestieren unter dem Schutz Derer die man eigentlich bekämpft.
Ich kann mich erinnern, die frühen 70 Jahre, Adolf von Thadden hatte einen Auftritt auf dem Marktplatz.
Berufsschule wurde geschwänzt und dann wurde spontan agiert. Knüppel aus dem Sack, blaue Flecken Nasenbein gebrochen, Personalien aufgenommen, Mitteilung an die Eltern. Die Polizei hat sich so verhalten wie erwartet.
Da soll es eine Aktivisten Akademie geben, zur Vorbereitung auf den Abtransport. Eine Teilnehmerin, freut sich auf ein spannendes und hoffentlich erfolgreiches Wochenende. Kann man ein solches Wochenende auch bei TUI buchen? Schade die Tophotels sind ausgebucht, aber der Saudische König hat schon die Hosen gestrichen voll, kommt nicht. Aber Birte aus Quadrath Ichendorf, wird ein ereignisreiches Wochenende haben.
Da kann seinen Kindern was erzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 04.07.2017, 07:48
55.

Wie kann man das Gipfeltreffen heute "positiv" oder "negativ" beurteilen, wo es doch noch gar nicht stattgefunden hat, keine Tagesordnung bekannt ist und natürlich auch keine Beschlüsse? An der Spiegel-Umfrage beteiligen sich offenbar weitgehend notorische Pessimisten, Wutbürger, Miesmacher und andere, die sich schlauer dünken als es die Regierungschefs der Welt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 04.07.2017, 07:50
56. Was ist so schlimm an Kundgebungen?

Warum glaubt man, wenn 8000 demonstrieren, sind automatisch alle "gewaltbereit"? Bisher waren - außer der Polizei - alle friedlich. Wo, wenn nicht hier, soll das Volk denn seine Meinung äußern?

Und ich stimme den Vorrednern zu: warum mitten in einer Großstadt, warum nicht irgendwo in Brandenburg oder im Saarland, wo die Bevölkerungsdichte einfach geringer ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Super-Powers 04.07.2017, 07:57
57.

Positiv sehe ich dieses Theater auch nicht.

Aber: Noch weniger positiv sehe ich einen Großteil der "Demonstranten", die glauben, irgendwelche Ultimaten stellen zu können, bloß weil sie in ihrem Protestcamp nicht schlafen dürfen.

Und noch weniger positiv sehe ich deren Claqueure, die allen ernstes glauben, dass eben jenes Schlafverbot eine Einschränkung des Demonstrationsrechts wäre.

Fakt ist, irgendwo müssen sich die "Großen" mal treffen, ob nun in Hamburg sei dahingestellt, aber irgendwo muss es ja nun sein. Fakt ist, damit kann man einverstanden sein oder nicht, ja man kann auch dagegen demonstrieren. Aber anzukündigen, mit aller Gewalt diesen Gipfel verhindern zu wollen, die Polizei als "Feind" zu titulieren und sich auf Rechte zu berufen, die man selbst gnadenlos missachtet, das ist einfach nur eine Pervertierung des ursprünglichen Gedankens hinter dem Demonstrationsrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 04.07.2017, 07:57
58. Egal

was wer darüber denkt, Fakt ist, das es nur Veränderungen geben kann, wenn man gewillt ist, miteinander zu sprechen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zitrone! 04.07.2017, 08:12
59.

Warum wird bei einer solchen Umfrage nicht differenziert nach 1. Was halten Sie grundsätzlich von solchen Gipfeltreffen? und 2. Was halten Sie davon, dieses Treffen in Hamburg zu veranstalten?

Ohne diese Unterscheidung kann man mit der Antwort doch nichts anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9