Forum: Politik
SPON-Umfrage: Union fällt auf 27 Prozent, SPD und AfD gleichauf
OMER MESSINGER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Noch ist die AfD nicht zweistärkste Kraft, aber laut der jüngsten SPON-Umfrage liegt sie inzwischen gleichauf mit der SPD. Die Union muss Verluste hinnehmen - die Unzufriedenheit mit der Regierung wächst.

Seite 2 von 30
ziehenimbein 01.10.2018, 12:41
10. Noch reichlich Luft nach unten,

würde ich sagen! Zum Thema Diesel wird es wohl auch noch Entscheidungen geben, die kein Mensch nachvollziehen kann. Ein Jahr Wahlkampf für die Wahl in Bayern, hat halt seinen Preis. Eigentlich die Aufgabe des Regierungschefs so etwas zu unterbinden, oder?

Beitrag melden
häretiker1412 01.10.2018, 12:43
11. ist das alles?

vielleicht sollte man sich demnächst auch mal ernsthaft über die sog. "Rohdaten" unterhalten...

Beitrag melden
sikasuu 01.10.2018, 12:44
12. Union bei 27%. Die Zahlen der Herrens rechts außen (auf dem Bild)....

... sind wohl spannender!
Aber was sagen solche Zwischenergebnisse denn wirklich aus.
.
#Wahlen werden nicht duch Umfragen sondern am Wahltag gewonnen. (Siehe dazu auch The trump)
Der 15 Oktober und 1 Woche später in Hessen, die Wahlen werden wohl interessant!
Im "Freistaat" weil es da wahrscheinlich krachen wird & in Hessen... mal sehen:-)

Beitrag melden
schra-der 01.10.2018, 12:45
13.

Zitat von draco2007
Wie kann man die AfD wählen, das verstehe ich einfach nicht. Man kann noch so unzufrieden sein mit der aktuellen Regierung. Aber eine Partei, die Seite an Seite mit Nazi-Größen marschiert, in der sich viele der ehemaligen NPD Mitglieder befinden, in der Satiriker von Abgeordneten bedroht werden, in der das 3. Reich ......
Ich darf sie beruhigen, 90 Prozent Protestwähler. Die etablierten Parteien hätten es in der Hand, aber machen nun mal das Gegenteil von Politik mit und für Menschen!

Beitrag melden
nestor01 01.10.2018, 12:45
14. Die demoskopische Fieberkurve steigt

Alle blicken auf die Umfrageergebnisse wie das Kaninchen auf die Schlange. Warum ändert sich nichts an der Politik oder am Personal? Solange Merkel die Politik der CDU und damit Deutschlands wesentlich mitbestimmt, werden die Umfragewerte der AfD steigen und die von CDU und SPD sinken.

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 01.10.2018, 12:47
15. Ruhig "weiter so"

Frau Merkel werkelt eben "weiter so". Wann wacht die CDU endlich auf? 26,7 Prozent scheinen noch nicht zu genügen. Also geht der freie Fall weiter.

Beitrag melden
milkoutofpowder 01.10.2018, 12:50
16.

Die Chance zum regieren vertan. jetzt teilt man sich den Tisch mit Nationalisten. Die Union wie ein mittelalterlicher Landesfürst der vom Nachbarn übernommen wird. So fühlt sich Frankreich und Italien schon länger und auch die Ungarn wissen was es geschlagen hat. Da werden sich zukünftig die anderen Lager die Taschen vollstopfen.

Beitrag melden
go-west 01.10.2018, 12:50
17. Wenn sich die AFD erst einmal

scharf, klar und eindeutig von sämtlichen rechtsextremen und faschistischen Tendenzen distanziert, wird sie für noch viel mehr Menschen wählbar werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass es dazu kommen wird.

Beitrag melden
jennerwein 01.10.2018, 12:51
18. " . . . denn wer kann die Grundsätze der Menschen ändern ?" - Mark Aurel

In diesem Sinne: Man muß und darf nicht jeder kurzfristigen Stimmungslage himnterherlaufen. Auch und gerade in einer Demokratie nicht.
Doch wenn man die Grundsätze der Menschen, nach denen sie ihr Leben ja auch insgesamt ausrichten oder auszurichten suchen, und demgemäß sie auch ihre Wahlentscheidungen treffen, nicht beachtet, so entfremdet sich nicht der Wähler einer Partei, sondern die Partei entfremdet sich menschlichen Grundsätzen.
Also zuerst sich mal fragen, weshalb werde - ich, die SPD, ich die CSU usw. - nicht weniger gewählt?
Und nicht Herrn Gauland oder das AfD-Wahlprogramm 'denjenigen' ständig vorhalten. Ginge es danach, bewegte sich die AfD im Promillebereich.

Beitrag melden
DorianH 01.10.2018, 12:54
19.

Zitat von jgwmuc
Merkel,Merkel welche Geister hast Du gerufen? Jetzt auch noch den totalen Unsinn einer Erdogan Staatseinladung.
Ihr Beitrag ist nicht weniger unsinnig.
Merkel hat damit gar nichts zu tun.
Wenn Sie sich beschweren wollen, gehen Sie damit zu Steinmeier.

Beitrag melden
Seite 2 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!