Forum: Politik
SPON-Umfrage: Union fällt auf 27 Prozent, SPD und AfD gleichauf
OMER MESSINGER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Noch ist die AfD nicht zweistärkste Kraft, aber laut der jüngsten SPON-Umfrage liegt sie inzwischen gleichauf mit der SPD. Die Union muss Verluste hinnehmen - die Unzufriedenheit mit der Regierung wächst.

Seite 23 von 30
spiegelneuronen 01.10.2018, 14:54
220. yepp - alles eine Marketingsache

Zitat von hansa_vor
dass wir die gute Politik nicht verstehen. Frau Nahles muss uns die gute Politik nochmals erklären, eventuell versteht der "zahlende Kunde" dann wie gut die Groko für uns ist.
Ja die Reaktionen, insbesondere der sogenannten Volksparteien CDU und SPD, lassen verzweifeln. Die CDU sitzt aus, bis der Sessel zusammenbricht und die SPD tönt absurd herum, dass sie ihre Politik leider nicht so gut vermarkten kann - obwohl die so toll ist, merkt es die Bevölkerung kaum.

Demnächst, wenn es um Rüstungsexporte in Krisengebiete und an Kriegsteilnehmer, wie Saudi-Arabien im Jemen geht, wird die SPD dann bei Nennung der Kriegstoten noch den medizinisch-technischen Fortschritt loben und wieviele Initiativen man auf diesem Gebiet gefördert hat. Das wäre so eine passende Analogie dazu.

Beitrag melden
alfredo24 01.10.2018, 14:55
221. Welches sind heute die wahren Probleme unserer Parteien?

Ich habe mir gestern den Film "Babylon Berlin" und später die Dokumentation dazu bei der ARD angesehen. Die Menschen in Berlin, wie sie gefeiert haben und wie sie andererseits in ärmlichen Verhältnissen leben mussten, wie schwierig es mit der Arbeit war und wie viele ums Überleben kämpfen mussten. Dann kam diese Dokumentation mit den entsprechenden Positionen und Parteien. So genau habe ich die Geschichte um das Jahr 1929 noch nicht gekannt und mit den jeweiligen Partei-politischen Aktivitäten. Erschrocken bin ich über die damalige Politik der SPD und wundere mich heute nicht mehr, wie es so kommen konnte, wie es auch kam. Die heutige SPD ist offenbar nicht klüger geworden und handelt offenbar so, wie vor 90 Jahren. Sorry, ab das ist gestern zumindest mein Eindruck so gewesen. Sicherlich wissen es viele andere Menschen wesentlich besser. Doch jetzt sehe ich nicht die AFD als heutiges Problem, sondern die SPD.

Beitrag melden
kohlon 01.10.2018, 14:55
222. ...

Zitat von nickleby
Die AfD wird sicherlich zwischen 25 und 30% der Stimmen erhalten. Eine Politkwende muss in Deutschland eingeleitet werden.
Eine Politkwende wird in Deutschland dadurch eingeleitet werden.

Beitrag melden
fischi52 01.10.2018, 14:56
223.

Zitat von norgejenta
soviele wütende Kommentar schreiben, was natürlich völlig verständlich ist. Fakt ist, dass der Rechtsruck in ganz Europa und darüber hinaus stattfindet nicht nur in Deutschland. In Frankreich, Italien, Ungarn.. (Brexit ist ja nichts anderes,fragen sie mal Nichtbriten die in Gb arbeiten). USA (Trumpwahl), Schweden, Putin ist auch......
Und sie wissen wie die Welt funktioniert und haben "Ahnung".

Beitrag melden
purple 01.10.2018, 14:57
224.

Zitat von adal_
Die (angebliche) Erosion des Sozialstaats durch die Agenda 2010 ist doch das Thema der Linkspartei. Wenn Sie es zum AfD Wahlkampfschlager hochjazzen, reicht es nicht festzustellen, die SPD habe sozialpolitisch versagt. Sie müssen auch noch erklären, wie es die Linke geschafft hat, sich ausgerechnet auf ihrem ureigenen Themengebiet von der AfD abhängen zu lassen. Oder?
Der Sozialstaat WURDE durch die Agenda 2010 zerschlagen, die Soziale Marktwirtschaft aufgegeben zugunsten eine riesigen Ungleichheit zwischen Arm und Reich. Und nachdem unsere Politiker sich eher zu den Reichen hingezogen fühlen, will das auch keiner ändern.
Wenn ein Laden wie VW 17 MRD Gewinn oder so ausweist gehören 15MRd davon sozialisiert. Das hat VW nämlich seinen Arbeitern gestohlen.

Beitrag melden
Havel Pavel 01.10.2018, 14:58
225. Europa muss freier werden!

Zitat von WAZ
Fünf Entwicklungen haben im Wesentlichen zum "Absturz" von Angela Merkel geführt: 1. Flüchtlingsdrama 2015 (sowie Hilflosigkeit bei der illegalen Einwanderung ab 2015) 2. AfD-Erfolg 3. Brexit 4. Politische Stagnation ......
Ich denke eher der erste genannte Punkt war der Auslöser für alle weiteren Ereignisse. Weil dies auch das beherrschende Thema über Jahre bereits darstellt wurden viele Felder sträflich vernachlässigt was viele Bürger Europas erzürnte und zur Verärgerung führte. Auch muss der Selbstbestimmung der einzelnen EU Länder ein höherer Stellenwert eingeräumt werden, es kann nicht sein, dass der Stärkere hier den Ton vorgibt und alle Schwächeren haben zu folgen. Es ist doch wunderbar, dass jedes EU Land seine spezifischen kulturellen Eigenheiten besitzt und dies sollte auch möglichst so bleiben, anstatt allen einen grauen Einheitsbrei aufzuzwingen und bis ins kleinste Detail alles diktatorisch vorzuschreiben. Die Verbindlichkeiten sollten sich auf das wirklich notwendige beschränken, womit gewiss mehr Freiheit für den Einzelnen einhergehen würde.

Beitrag melden
diskantus 01.10.2018, 14:58
226. Umfrage-Durcheinander

Wie viel von derartigen "Umfragen" zu halten ist, sieht man am sog. "Politbarometer" des ZDF: dort stehen nämlich an 3. Stelle gleichauf mit der SPD die Grünen, dahinter erst die AfD.
https://www.zdf.de/politik/politbarometer/180928-grosse-koalition-ohne-mehrheit-100.html
Und die nicht-rechten Parteien sind bei weitem in der Überzahl.

Welche dieser "Umfragen" nun recht hat, ist klar: keine. NIcht nur wegen der riesigen Schwankungsbreite, die sich aus dem kleinen Sample der Befragten ergibt, sondern auch, weil die Leute sehr oft nicht die Wahrheit sagen: schließlich wissen sie, dass ihre Daten und damit auch ihre Aussagen bekannt sind. In Zeiten von Datenschutz-Umgehungen werden sie sich hüten, zu viel von sich preiszugeben.
Offensichtlich machen Medien gerne Stimmung, um ein Schreckgespenst AfD aufzubauen - das es in Wirklichkeit gar nicht gibt.

Beitrag melden
lisa_k._marx 01.10.2018, 14:58
227. Als Agendaopfer sehe ich das ebenso

Zitat von Ossifriese
"Den Leuten geht es zu gut Es wird das erreichte zu wenig wert geschätzt. …" Und Sie können sich nicht vorstellen, dass es zu vielen Leuten immer schlechter .......
Mit Mitte 50 keine Chance auf eine anständig bezahlte Arbeit, die Rente gekürzt weil die Arbeitsgantur nur noch den Renteneintritt fördert, aber trotz "Fachkräftemangel" keinerlei Förderung.

Beitrag melden
Röntgen 01.10.2018, 14:59
228. Eine zerfaserte Parteienlandschaft

wird uns künftig begleiten und zur Normalität. Konsequenzen hieraus: Immer größere Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung, da künftig 3-4 Parteien für eine Koalition gebraucht werden. Jede dieser Parteien hat aber das Gefühl, numerisch unbedingt gebraucht zu werden und glaubt von daher, überzogene Forderungen stellen zu können. Die einzige technische Lösung hierfür wäre eine drastische Erhöhung der 5%-Hürde.

Beitrag melden
Shelly 01.10.2018, 14:59
229. Seit Kohl

Zitat von eisfuchs
Es wird das erreichte zu wenig wert geschätzt. Gleichzeitig werden Wunderdinge von Politikern erwartet und dafür die Demokratie in Gefahr gebracht. Wenn z.B. in Hessen die CDU für die Politik in Berlin abgestraft wird mit den Umfragewerten (so wie schon lange die SPD auch), dann muss man sich fragen ob genügend Bürger reif genug sind um zu wählen. Nicht weil es tatsächlich ein tatsächlich für einen persönlich entscheidend wichtiges Thema gäbe, sondern weil man irgendwie unzufrieden.....
werden dringende Reformen ausgesessen und Merkel hat das perfektioniert und sie sagen, "die Leute" könnten nur Allgemeinplätze aufzählen, wo es wirklich hapert und sie meinen nicht "die Leute", sondern die im Vergleich zu ihnen "dummen Leute", die sich auch noch erdreisten, als Protest die AfD oder die Grünen zu wählen.
Wenn ich anfangen würde, könnte ich ihnen ganz genau aufzählen, was politisch angegangen werden müsste, dann wäre mein Kommentar aber mindestens doppelt so lang wie ihrer.
Wer in der Lage ist, die Vergangenheit nicht zu vergessen (ich meine die Vergangenheit der letzten 25 Jahre), die Gegenwart zu sehen und zu beurteilen, der kann sich leicht ein Bild der Zukunft machen und empfindet es immer mehr als Schmerz, wie untätig die Regierung geworden ist, der Ideologie und Am-Sessel-kleben wichtiger ist als gute Sachpolitik, koste es was es wolle und wenns die ganze Gesellschaft ist.

Beitrag melden
Seite 23 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!