Forum: Politik
SPON-Umfrage: Union und SPD drohen Verluste bei der Europawahl
CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/ REX

CDU und CSU liegen kurz vor der Europawahl zwar in Führung. Aber wie die SPD muss auch die Union laut einer SPON-Umfrage mit Verlusten rechnen. Einen Rücktritt von Kanzlerin Merkel lehnt eine Mehrheit ab.

Seite 8 von 13
karl-felix 22.05.2019, 19:07
70. Also

Zitat von make_tux_great_again
I 1)Wenn 59% für Merkels Fortführung sind, sind immerhin 41% dagegen. Zuzüglich derer aus den 59% die lediglich mangels Alternativen so abstimmen. Ich finde das schon sehr dünn. 2) Die AfD hält an Höcke und Co fest weil dieser vermeintlich stimmen bringt. Die Frage ist aber, wie viele würden sich zusätzlich trauen die AfD zu wählen wäre Höcke NICHT länger in der AfD?
1)bei über 70% die nicht Merkels Partei wählen finde ich das überwältigend.
29% wählen Merkels Partei aber 59% wollen , dass Merkel weiter im Amt bleibt und das finden Sie dünn ?

2) Nicht viele. Pars pro toto : Energiepolitik . Lt.Wahlprogramm beharren die auf Kohle und Atom .
95% der Deutschen wollen keinen Kohlestrom mehr, 93% keinen Atomstrom mehr. Klar einem Rechtsradikalen , Rassisten und Antsemiten sind Atomkraftwerke egal, aber das Potential ist doch sehr begrenzt . Der Wähler weiß, dass es sich um eine 5.Kolonne handelt , die im Mächtespiel Europa von innen eliminieren will und das Weltgeschehen den Chinesen , Russen und Amerikanern überlassen . Die wollen kein gemeinsames Europa, das deutsche Interessen auch gegenüber Peking, Moskau und Washington vertreten kann. Die wollen Deutschland und Europa in der Bedeutungslosigkeit sehen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pragmatiker 307 22.05.2019, 19:07
71.

Zitat von Niteftef
wird nie etwas besser werden. Stoppt die CDU!
In dem Zusammenhang kursiert jetzt ein höchst sehenswertes Video von Rezo, das die rundum schädliche Politik speziell der Union genial analysiert und schon Millionen Mal angeschaut wurde. Ein Muss für jeden Interessierten:
https://www.youtube.com/watch?v=4Y1lZQsyuSQ

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pragmatiker 307 22.05.2019, 19:09
72.

Zitat von duerrmi
Aha, Danke für diesen fundierten Beitrag. Welche Partei empfehlen Sie, die alles besser macht? Bin für jeden Insider-Tipp dankbar. Und nein - ich bin kein CDU-Wähler.
Auch hier bitte mal schauen: https://www.youtube.com/watch?v=4Y1lZQsyuSQ
Wie wärs mal mit der ÖDP? Umweltbewusst und eher wertekonservativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glennwolf 22.05.2019, 19:13
73. Protestwähler und AfD

Also bald kann ich es wirklich nicht mehr hören. Dieser Zusammenhang von Protestwähler und AfD. Natürlich gibt es einen gewissen Zusammenhang, aber man kann auch aus Protest auch Die Linke wählen. Oder nicht? Aber es wird die AfD gewählt. Warum wohl? Einfach nur aus Protest. Diese Erklärung ist mir zu simpel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 22.05.2019, 19:21
74. Eine wichtige Größe fehlt ...

... die Nichtwähler. Wie hoch werden denn die veranschlagt. Am Abschneiden der AfD zeigt sich, was der Union durch unkluge Politik an Wählerpotential verloren ging, zuzüglich der Nichtwähler, die hier nicht auftauchen. Letztlich zeigt aber auch diese Umfrage, dass Links keine Mehrheit hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 22.05.2019, 19:26
75. Ehrlich sind nur die Wahlergebnisse, nicht die Politiker.

Zitat von blume4000
Mich würde interessieren wie die Zahlen Zustande gekommen sind. Nach Glyhosat und Aussagen dass die Lebensmittel Kontrollen noch weniger werden sollen. Weiß man nicht wirklich wenn man den wählen soll. Aber Alternativen gibt es eigentlich nicht.
Und diesmal kommt die Wahrheit auf den Tisch. Die Abrechnung.Das wird eine Protest Wahl. Gegen die etablierten alt Parteien. Dank unserer Demokratie sind wir nicht wehrlos. Und Dank der Presse Freiheit, die wir bewahren müssen. Es wird kein Erdrutsch, sondern ein europäisches Erdbeben geben. Und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 22.05.2019, 19:32
76. Prüfung ist immer üblich

Zitat von karl-felix
Europawahl hat zwar nichts mit der Grundrente zu tun , aber als Replik: Ich finde eine Bedürftigkeitsprüfung bei einer Rente absurd und ganz gewiss bei jemandem , der länger als 35 Jahre weniger als 800 Euro verdiente. Schlicht albern , nur um kleine Leute schikanieren . Aber Ihr Hinweis die Grünen oder die Linken zu wählen ist schon ok . Wer über 35 Jahre gearbeitet und Beiträge gezahlt hat , der soll auch mehr bekommen als jemand, der in seinem ganzen Leben keinen Pfennig eingezahlt hat . Das ist schon in Ordnung und gut 900 Euro Rente für eine Friseurin , Altenpflegerin oder Lagerarbeiter kein Grund aufzujaulen . Möwenpick und Blackrock/Merz werden es überstehen .
Es sind auch meine Steuergelder die in das Sozialsystem fließen.
Aber ohne Bedürftigkeitsprüfung auszahlen?
Ich bekomme auch nicht den Behindertenausweis für das freie Parken, ohne meine Bedürftigkeit nachzuweisen. Auch im Alter von 90 Jahren nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 22.05.2019, 19:35
77. Hoffentlich

CDU/CSU und SPD haben in der Vergangenheit den Staat für sich
vereinnahmt. Spitzenbeamte in Bund und Ländern sind über-
wiegend von diesen drei Gruppen in ihre Ämter gehievt worden,
selbst im BGH sind fast alle Richter von diesen Parteien in ihre
Ämter befördert worden.
Funk und Fernsehen sind schon immer eine Beute dieser Parteien,
so daß eine ausgewogene Berichterstattung so gut wie ausge-
schlossen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 22.05.2019, 19:40
78. Eine Wahl die keine ist

EU-Demokratie: Real nicht wählbare "Spitzenkandidaten" posieren vor real entmündigten Bürgern
Der Weg zur EU-Kommissions-Präsidentschaft führt ausschließlich durch den Günstlings-Pool der EU-Räte. Ein Bürgervotum ist nicht erwünscht. Dazu der Art. 17 Abs. 7 EUV im Wortlaut:

"Der Europäische Rat schlägt dem Europäischen Parlament nach entsprechenden Konsultationen mit qualifizierter Mehrheit einen (!) Kandidaten für das Amt des Präsidenten der Kommission vor; dabei berücksichtigt er das Ergebnis der Wahlen zum Europäischen Parlament.
Das Europäische Parlament wählt diesen Kandidaten mit der Mehrheit seiner Mitglieder. Erhält dieser Kandidat nicht die Mehrheit, so schlägt der Europäische Rat dem Europäischen Parlament innerhalb eines Monats mit qualifizierter Mehrheit einen (!) neuen Kandidaten vor, fü

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pbrand1 22.05.2019, 19:41
79. Wieso die Überschrift mit dem Wort "drohen"?

Das richtige Wort lautet nicht "drohen", sondern "ernten"! Die Parteien ernten Verluste, weil die Politik, die sie gesät haben, von vielen als Mist erkannt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 13