Forum: Politik
SPON-Wahltrend : AfD in Brandenburg vorn, Grüne legen zu
Alexander Becher / EPA

Zwei Wochen vor der Brandenburg-Wahl liegt die AfD in einer neuen Umfrage weiter vorn. SPD, Grüne, CDU und Linke folgen fast gleichauf dahinter. In der Frage einer AfD-Regierungsbeteiligung sind die Wähler gespalten.

Seite 5 von 13
nils1966 14.08.2019, 16:29
40. Ganz normal !

Es ist eigentlich ganz normal, daß bei einem Versagen eines Staates bzw. der Regierungen um das Wohl der Bürger, es irgendwann immer zu Veränderungen im Wahlspiegel gibt.
Das ist in wirklich jedem Land der Erde (wo gewählt wird) zu sehen.
Nach Frankreich, Italien etc. trifft es nun Deutschland. Und dabei ist es sogar ein demokratisches Grundprinzip, das man abgewählt wird, wenn man versagt hat.

Und innerhalb von 30 Jahren, was allgemein als die Dauer einer Generation gilt, werde nicht immer die Werte und Prinzipien der vorhergehen Generationen wohlwollends übernommen, wenn z.B. deren Wohlstand oder bestimmte Freiheiten nicht erreicht werrden.

Frage: was tun nun?

Beitrag melden
nils1966 14.08.2019, 16:30
41. Ganz normal !

Es ist eigentlich ganz normal, daß bei einem Versagen eines Staates bzw. der Regierungen um das Wohl der Bürger, es irgendwann immer zu Veränderungen im Wahlspiegel gibt.
Das ist in wirklich jedem Land der Erde (wo gewählt wird) zu sehen.
Nach Frankreich, Italien etc. trifft es nun Deutschland. Und dabei ist es sogar ein demokratisches Grundprinzip, das man abgewählt wird, wenn man versagt hat.

Und innerhalb von 30 Jahren, was allgemein als die Dauer einer Generation gilt, werde nicht immer die Werte und Prinzipien der vorhergehen Generationen wohlwollends übernommen, wenn z.B. deren Wohlstand oder bestimmte Freiheiten nicht erreicht werrden.

Frage: was tun nun?

Beitrag melden
stammtischschreck 14.08.2019, 16:30
42. Rrg

Zitat von andre_36
Also ich habe 38 Prozent errechnet.
Das "G" steht übrigens für G"rün", nicht für G"elb".

Beitrag melden
xcomm 14.08.2019, 16:32
43.

Zitat von StefanXX
Haben Sie für diese steile These, mit der Sie mal eben 95% der AFD-Wähler generell Ausländerfeindlichkeit unterstellen denn auch irgendwelche seriösen Quellen? Oder basiert Ihre 95%-Schätzung lediglich auf Ihrer persönlichen Erfahrung, die noch dazu mit sage und schreibe einer Befragten ja extrem repräsentativ ist.
Ich sehe da keine Steile These. Die AFD lebt von Fremdenfeindlichkeit und dem Wunsch nach dem starken Mann.
Man könnte vielleicht noch Bösartigkeit addieren.

Beitrag melden
KaraBenFasel 14.08.2019, 16:32
44. No go area Brandenburg

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Damit ist Brandenburg für mich zu einer großen No Go Area geworden. Unfassbar, wie man auf populistische Rattenfänger einer NS AfD hereinfallen kann. Aber gut, das ist Demokratie, muss man mit leben. Alle aufgeklärten Demokraten in Brandenburg haben zum Glück freies Wohnrecht und können in Regionen ztiehen, die unser Grundgesetz achten.
Aha! Wohin denn? Vielleicht nach Ba-Wü? Dort hatte die AfD bei der letzten Lantagswahl (2016) 15,1% erreicht. Dann legen wir da mal die Zeitschiene drauf und vergleichen mit den prognostizierten 21% 2019 in Brandenburg. Dämmert's?
Es mag sein, dass Sie nur Erinnerungslücken haben oder sich etwas vormachen. Wahrscheinlicher und logischer ist aber, dass Sie reines Ossi-Bashing betreiben. Ach ja, ich bin übrigens keiner (Ossi, meine ich).

Beitrag melden
mostly_harmless 14.08.2019, 16:33
45.

Zitat von correctiv
1. Die vorherigen Beiträge zeigen ja an, dass es eigentlich nur 2 Möglichkeiten bei der Wahl gibt. Die AfD oder die Anderen. Und genau hier liegt doch das Problem. Alle anderen Parteien haben sich doch gegenseitig angeglichen, dass es nur noch Nuancen sind die hier den Unterschied machen. [...]
Wenn Sie die Linke und die CDU als "angeglichen" empfinden, würde ich raten, in Zukunft wenigstens halbwegs regelmäßig in eine Zeitung zu gucken. Du liebe Güte ....

Beitrag melden
GeMe 14.08.2019, 16:33
46. @correctiv Heute, 16:08: Ein-Themen-Partei

Zitat von correctiv
3. Wer hier behauptet, dass die AfD eine Ein-Themen-Partei ist hat sich offensichtlich mit der Partei nicht wirklich auseinandergesetzt. Da hilft schon mal ein Blick in das Parteiprogramm.
Ein-Themen-Partei ist vielleicht etwas wenig.
Neben "alle Nicht-biodeutschen abschieben" gibt es ja noch "Grenzen dicht machen" sowie "Sozialleistungen abschaffen" und "Steuern für Reiche drastisch senken."

Beitrag melden
GeMe 14.08.2019, 16:35
47. @StefanXX Heute, 16:17: Quellen?

Zitat von StefanXX
Haben Sie für diese steile These, mit der Sie mal eben 95% der AFD-Wähler generell Ausländerfeindlichkeit unterstellen denn auch irgendwelche seriösen Quellen? Oder basiert Ihre 95%-Schätzung lediglich auf Ihrer persönlichen Erfahrung, die noch dazu mit sage und schreibe einer Befragten ja extrem repräsentativ ist.
Ich lese täglich auf den Facebookseiten der AfD, was deren Anhänger dort so posten.

Beitrag melden
laermgegner 14.08.2019, 16:37
48. @neurobi

Sie verstehen es nicht ? 30 Jahre nach etwas haben wir keine Straßenbeleuchtung mehr, keine befestigten Straßen mehr, bezahlten nochmals Anschlüsse für Trinkwasser von 1914 !!!!! und Abwasser von 1968, sollen für Vorflächen Geld bezahlen, habe weiterhin Ostrente und Parteien, deren Führung hier nicht gebürtig ist und diese weiterhin von Buschzulage - sprich die Beamtengehälter von NRW erhalten. Als Anlieger des BER werden sie wie Dreck behandelt, jeder Anwohner von FRA, MÜN erhält fachliche Hilfe und auch rechtliche Beratung. Der Filz bietet ihren hier dafür Entspannungskurse gegen Fluglärm an, wer von den Kursen profitiert, muss ich Ihnen nicht schreiben. Sie haben in Brandenburg nur die Möglichkeit entweder vom Fluglärm einen Schlaganfall zu bekommnen, von Windrädern erschlagen zu werden, oder durch die Kohle wird ihnen der Boden der Füßen weggeklaut. Und hören tut man nur : Weiter so

Die AfD ist überhaupt keine Antwort - Brandenburg hatte schon 10 Jahre die DVU im Landtag- aber durch die Ausgrenzung und dieses dümmliche Beschimmen , wird diese Gruppe nur noch größer. Und die Folge wird noch eine viel schlimmere sein : Diese Restparteien werden wohl 4 oder 5 Parteien brauchen, um eine Regierung bilden zu können- damit dann die politisch gewollten Leuchttürme weiter Kohle bekommen , wie BER us.w
Die Bevölkerung ruft nicht nach der AFD, sie sagt aber, wir haben von den Versprechen der SPD und der Linken gestrichen die Nase voll, weil deren Politik nicht nur ruiniert, sondern uns umbringt.

Und jetzt verteilt die SPD Würtschen in Gemeinden an Spielplätzen, damit man sie wählt - Soviel aus Brandenburg, aus einem Luftkurort nach Auffassung der SPD , wo Feinstaub und keine Knete haben was tolles ist.

Beitrag melden
misterknowitall2 14.08.2019, 16:37
49. Spannend...

Zitat von caljinaar
Liebe Mitbürger/innen, Liebe Medienvertreter, bitte akzeptiert dass die AfD eine gewählte Partei ist! Es bringt nichts diese immer weiter Auszugrenzen und aus dem politischen Diskurs auszuschliessen, denn das bedeutet im ganzen Betrachtet dass man einen wesentlichen Teil der Bevölkerung ausgrenzt. Wenn jeder 10 Mensch in Deutschland die AfD in der Regierung sehen möchte, sollte man dieses nicht ignorieren. Jeder Mensch hat ein Recht dazu seine Stimme abzugeben, wenn man diese Verurteilt, nur weil die eben eine andere Meinung haben, ist es nicht besser als Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe oder Religion oder sonst etwas auszugrenzen. Wir brauchen mit der AfD einen Diskurs, genauso wie wir den mit Muslimen, Zuwanderern etc.pp. brauchen, halt mit jedem der Teil von Deutschland ist!
was sie so fordern, aber gucken wir mal:

Obwohl die AfD eine gewählte Partei ist, kann man ihr natürlich aufgrund des Programms, des Personals oder auch nur weil einfach kein Bock auf Nazis hat, die Zusammenarbeit verweigern. Ich denke auch nicht, dass 10% eine bedeutend große Gruppe sind, die man nicht ignorieren dürfte. Von einem "wesentlichen Teil" ganz zu schweigen.

Und natürlich darf jeder seine Meinung haben, trotzdem muss man diesen Fakt natürlich ganz anders bewerten als zum Beispiel die Hautfarbe. Und ich werde auch weiterhin Menschen mit einer extremen Meinung entweder auslachen oder ausgrenzen und ignorieren. Das ist meiner Meinung fast der einizge Grund so zu reagieren. Ich weiß wirklich nicht, wie sie auf die Idee kommen, dass man das nicht machen darf.

Ich brauche keinen Diskurs mit rechten Populisten. Was soll das bringen? Wie soll so was aussehen? Haben Sie noch nicht erkannt, dass es Rechts nicht um Meinungen und Lösungen geht? Die haben ihr Weltbild und andere Meinungen sind da nicht erwünscht.

Beitrag melden
Seite 5 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!