Forum: Politik
SPON-Wahltrend : AfD in Brandenburg vorn, Grüne legen zu
Alexander Becher / EPA

Zwei Wochen vor der Brandenburg-Wahl liegt die AfD in einer neuen Umfrage weiter vorn. SPD, Grüne, CDU und Linke folgen fast gleichauf dahinter. In der Frage einer AfD-Regierungsbeteiligung sind die Wähler gespalten.

Seite 8 von 14
seetaucher 14.08.2019, 16:57
70.

Zitat von StefanXX
Haben Sie für diese steile These, mit der Sie mal eben 95% der AFD-Wähler generell Ausländerfeindlichkeit unterstellen denn auch irgendwelche seriösen Quellen? Oder basiert Ihre 95%-Schätzung lediglich auf Ihrer persönlichen Erfahrung, die noch dazu mit sage und schreibe einer Befragten ja extrem repräsentativ ist.
Was soll denn an der These steil sein?
Ich gehe sogar noch weiter:

Die AfD ist eine nationalistisch völkische Partei. Also rassistisch und damit rechtsextrem. Besonders im Osten. Wer eine rechtsextreme Partei wählt, der ist selbst rechtsextrem. Wer eine offen rassistische Partei wählt, ist selbst Rassist.

Die Frage stellt sich doch eher anders herum: Wie kommen Sie auf die steile These, Wähler einer rechtsextremen Partei seien selbst nicht rechtsextrem?
Wie kommen Sie auf die steile These, wähler einer rassistischen Partei seien nicht fremdenfeindlich?

Beitrag melden
lucas 14.08.2019, 16:59
71.

Zitat von caljinaar
Liebe Mitbürger/innen, Liebe Medienvertreter, bitte akzeptiert dass die AfD eine gewählte Partei ist! Es bringt nichts diese immer weiter Auszugrenzen und aus dem politischen Diskurs auszuschliessen, denn das bedeutet im ganzen Betrachtet dass man einen wesentlichen Teil der Bevölkerung ausgrenzt. Wenn jeder 10 Mensch in Deutschland die AfD in der Regierung sehen möchte, sollte man dieses nicht ignorieren. Jeder Mensch hat ein Recht dazu seine Stimme abzugeben, wenn man diese Verurteilt, nur weil die eben eine andere Meinung haben, ist es nicht besser als Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe oder Religion oder sonst etwas auszugrenzen. Wir brauchen mit der AfD einen Diskurs, genauso wie wir den mit Muslimen, Zuwanderern etc.pp. brauchen, halt mit jedem der Teil von Deutschland ist!
Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten. (Theodor W. Adorno) Das wussten schon die Nazis mit ihrer NSDAP

Beitrag melden
mostly_harmless 14.08.2019, 17:00
72.

Zitat von _gimli_
[...] In meinem dortigen Bekanntenkreis (Alter zwischen 40 und 80) wählen mehr als 50% der Leute AfD. Denen geht es [...] um die Themen Einwanderung, EU-Skepsis (Stichwort nationale Selbstbestimmung) und Euro-Skepsis (Stichwort Niedrigzinsen), gefolgt von Forderungen nach Abbau der Handelshemmnisse zu Russland [..] und dem Thema innere Sicherheit (insbesondere in Grenzgebieten zu Polen aufgrund der Einbruchszahlen ein Thema). Und da wären wir bei Themen, die weit über die Grenzen Ostdeutschlands hinaus mehr und mehr Leute in Richtung rechts-nationaler Parteien treiben.[...]
Ihre Bekannten haben also ein Problem mit Ausländern (Einwanderung) und ein Problem mit Ausländern ("nationale Selbstbestimmung") und ein Problem mit Polen (Einbrüche) und und ein Problem mit Ausländern (Euro, Stichwort faule Südländer). Und vermutlich haben Ihre Bekannten noch ein Problem mit Ausländern (Flüchtlinge). Hingegen mögen Ihre Freunde Putin.

Und ich gehe mal davon aus, das keiner ihre Bekannten sich selbst für besonders rechts hält?

Beitrag melden
edgar_wundie 14.08.2019, 17:03
73. Koalition eine Frage der Zeit

Eine Koalition CDU/AfD ist vielleicht nur eine Frage der Zeit, im Moment ist es definitiv zu früh dafür. Aber ähnlich war es doch am anderen politischen Rand: Koalition SPD/Linke. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass in Hessen eine Frau Ypsilanti (SPD) zurücktreten musste, weil sie nach der Wahl eine Koalition mit den Linken eingehen wollte, obwohl sie es vor der Wahl ausgeschlossen hat. Viele SPDler waren "aus Gewissensgründen" dagegen. Beides ist heute bei der SPD normal - sowohl die Linke als Koalitionspartner als auch eine 180 Grad-Wende der Versprechungen aus dem Wahlkampf (Stichwort 2017: "mit uns wird es keine große Koalition geben"). Auf einmal war es egal, dass in der SED-Nachfolgepartei z.B. Leute mit Stasi-Vergangenheit sind. Die nächsten Jahre werden es zeigen.

Beitrag melden
ratio_legis 14.08.2019, 17:13
74. Argument?

Zitat von neurobi
Ich verstehe es einfach nicht. Auch wenn nicht alles optimal gelaufen ist und immer noch nicht läuft: Warum wählt jemand eine Partei, die kein Plan von nichts hat und nur mit einem Thema durch die Gassen zieht, dass gerade dort so gut wie kein Problem ist? Aber man ist ja in guter Geselschaft mit den vielen Amerikanern, Briten, Franzosen oder Italienern.
Und ich verstehe Sie nicht. Muss man es erst so weit kommen lassen, dass eine Gegenwehr aussichtslos wäre? Darf man nur gegen bestimmte Zustände sein, wenn man sie bereits vor der Haustür hat? Oder anders gefragt: Darf man nur gegen etwas sein, das man bereits selbst erfahren hat? Und Woher wollen Sie wissen, wie sich die Leute fühlen und was sie umtreibt? Selbst der SPD-Mann Platzeck nähert sich dem Problem mit mehr Gespür, indem er aktuell zu bedenken gibt: "Wir müssen die Abfolge und die Summe der Ereignisse im Auge haben: Zusammenbruch nach 1990, Finanzkrise 2008 und Flüchtlingskrise 2015, alles in einer Generation", sagte der frühere Brandenburger Ministerpräsident der Deutschen Presse-Agentur. "Bei nicht wenigen Menschen hat sich das Gefühl ausgebildet, der Staat, von dem sie das eigentlich erwarten, habe nicht mehr alles im Griff und schütze sie nicht mehr hinreichend."

Beitrag melden
mostly_harmless 14.08.2019, 17:18
75.

Zitat von caljinaar
Liebe Mitbürger/innen, Liebe Medienvertreter, bitte akzeptiert dass die AfD eine gewählte Partei ist! Es bringt nichts diese immer weiter Auszugrenzen [...] Wenn jeder 10 Mensch in Deutschland die AfD in der Regierung sehen möchte, sollte man dieses nicht ignorieren. Jeder Mensch hat ein Recht dazu seine Stimme abzugeben, [...] Wir brauchen mit der AfD einen Diskurs, genauso wie wir den mit Muslimen, Zuwanderern etc.pp. brauchen, halt mit jedem der Teil von Deutschland ist!
FYI:

- Es ist irrelevant, ob eine Partei "gewählt" ist. Relevant ist, ob eine Parte demokratisch ist

- Es ist legal und legitim, kein Anhänger von Rechtsextremisten zu sein. und das auch kund zu tun.

- Es ist legal und legitim, sich von Rechtsextremisten und anderen Verfassungsfeinden abzugrenzen. Ich persönlich würde sogar soweit gehen zu behaupten, dass dies die Pflicht jedes Demokraten ist.

- Wie der "Diskurs" mit der AfD ist, kann man regelmäßig im Osten beobachten, wenn Politiker aller demokratischen Parteien angepöbelt werden. Oder auch bei den Reaktionen der Pegidisten auf dem Mord an Walter Lübcke.

Beitrag melden
philosophus 14.08.2019, 17:18
76. Nur das .. Symptom !..

Glaubt jemand daran? Eines Morgens stehen die Brandenburger auf und sagen - so, jetzt wählen wir AfD. Haben sie massenweise schlecht geträumt oder läuft da etwas schief in Brandenburg?... Es müssen irgendwelche Ursachen da sein warum 1/5 der Brandenburger die Absicht haben die AfD zu wählen und genau das sollte (ein bisschen zu spät), die Aufgabe der deutschen Politik sein: diese Ursachen zu lokalisieren und zu beseitigen. Also, nicht wundern - die AfD Prognose in Br. ist nur das Symptom !...

Beitrag melden
draco2007 14.08.2019, 17:20
77.

Zitat von claus7447
das ca. 25% der Bevölkerung eine Koalition mit der AfD definitiv, bzw sicher ausschließt. Was ja nicht das Problem löst. Weiß eigentlich in den Ostländern jemand das die AfD im Falle einer Regierung: - Den Euro abschafft, - aus der EU austritt - Sozialleistungen privatisiert - und Steuersenkungen für die Reichen vorsieht. Eigentlich dachte ich die Ex-DDR Bürger + Nachkommen fühlen sich nur abgehängt. Dass dort so viele wohlgenährte und Reiche sind ist mir neu. Aber man lernt ja dazu.
- die Pressefreiheit einschränkt (oder schlicht Journalisten auf die Straße zerrt)
- Gewaltenteilung bekämpfen wird
- Ausländer raus (wobei ich mir nicht sicher bin "Wie", ich halte auch extreme Formen für denkbar)

Beitrag melden
Augustusrex 14.08.2019, 17:21
78. Warum wählen Menschen AfD

Mir hat das ein Ostunternehmer für seinen Fall so gesagt: Er benutzt als Firmenfahrzeug einen Hubschrauber, den er auch selber fliegt. Die Landesregierung hat ihn und damit alle Heli-Piloten jetzt so extrem eingeschränkt, dass er mit dem Heli nur an zugelassenen Landeplätzen landen und starten darf. Na, da bleibt ihm nichts anderes übrig als die AfD zu wählen. Hier noch etwas, was mir in Leipzig passiert ist: Ich, Bartträger, also Kinn und Oberlippe, komme von Arbeit und gehe durch den Hauptbahnhof. Plötzlich kommt aus einem Laden die Verkäuferin herausgestürmt, baut sich vor mir auf und keift: "Solche wie Sie, mit so einem Bart, die hätten wir früher vergast." Dann macht sie kehrt und verschwindet wieder im Laden. Das war übrigens 1978. Also Nazis gab und gibt es immer. Aber jetzt trauen sie sich immer mehr aus ihren Löchern, Und aus mir unerfindlichen Gründen halten eine ganze Menge bislang ganz normale Menschen es für opportun, Witzfiguren wie Bernd Höcke und seinesgleichen zu wählen.

Beitrag melden
bebreun 14.08.2019, 17:27
79. Falsche Erwartungshaltung

Die Erwartungshaltung der alteingesessenen Ostler kann niemals erfüllt werden. Um das zu lernen brauchen sie eine Regierungszeit mit der AFD. Das ist diesen Ländern zu gönnen. Der Osten östlich von Deutschland -Polen, Ungarn... denkt und fühlt doch genauso, liegt wohl auch an der Vergangenheit sozialistischer Diktatur. Anscheinend brauchen ehemals unmündige Bürger solche "feste Hände".

Beitrag melden
Seite 8 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!