Forum: Politik
SPON-Wahltrend für Sachsen, Thüringen und Brandenburg: Regierungen vor dem Aus, Grüne
DPA

Im Osten droht ein turbulenter Herbst. In drei Ländern wird gewählt, drei Regierungen stehen vor der Abwahl. Die SPON-Umfragen zeigen: SPD und CDU schwächeln, Grüne und AfD sind im Aufwind.

Seite 1 von 14
blitzunddonner 13.06.2019, 16:07
1. Abwarten.

Am Wahlabend wird abgerechnet. Nur ganz so eindeutig brutal wird es dann wohl doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 13.06.2019, 16:17
2.

Eine Kenya-Koalition (schwarz-rot-grün) wäre in allen drei Ländern problemlos möglich. Folglich gibt es kein wirkliches Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 13.06.2019, 16:17
3. Und was wird dann draus?

Im Grund blieben also nur CDU und Grüne, CDU und AfD oder Rot-Rot-Grün als mögliche Koalitionen übrig, wobei die letzte Kombination - außer in Brandenburg - den "Volkswillen" eigentlich am wenigsten widerspiegeln würde, auch wenn sie rein rechnerisch reichen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalokriti 13.06.2019, 16:24
4. wie lange noch?

Ich frage mich bei diesen Ergebnissen immer wieder, wann es das erste Mal ein Koalition mit der AfD geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 13.06.2019, 16:28
5. Das erträgt eine Demokratie - solange die Grünen dabei sind!

Das erträgt eine Demokratie - solange die Grünen dabei sind!
Aber der AfD-wählende Osten muß sich ernsthaft Fragen lassen, ob er noch alle Latten am Zaun hat. Wieso immer noch von "abgehängt" und "benachteiligt", von "durch die Treuhand verscherbelt" etc. gesprochen wird, erschließt sich mir nicht. Es sind Milliarden an Mitteln (hauptsächlich aus dem Westen) in den Aufbau, in die Renovierung und Restaurierung gesteckt worden und es sind viele Jahre vergangen, in denen strukturelle Probleme überhaupt keine Rolle mehr gespielt haben und das reicht vielen immer noch nicht? Vielleicht steht man selber mal auf und packt mit an und jammert sich nicht den Tag grau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theos001 13.06.2019, 16:31
6.

Mit jedem neuen, vermeintlich gut gemeinten, Manöver der Konservativen wird schwarz/rot weiter verlieren. Bin kein Freund der AfD, doch ist ihr erstarken für mich kein Wunder. Würde mich freuen, wenn sich die AfD aufspalten würde, um die Protestwähler von den Extremen zu trennen. Bin zuversichtlich das der harte Kern an den 5% scheitern könnte, die eigentliche Protestpartei hingegen akzeptierte Sammlungsgruppe werden kann.
Mit themen wie Leugnung des Klimawandels und ausländerhass, ist die derzeitige AfD ungeeignet für Regierungsaufgaben. Es läuft derzeit wohl auf 3-parteien Systeme hinaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 13.06.2019, 16:35
7.

Zitat von ruhepuls
Im Grund blieben also nur CDU und Grüne, CDU und AfD oder Rot-Rot-Grün als mögliche Koalitionen übrig, wobei die letzte Kombination - außer in Brandenburg - den "Volkswillen" eigentlich am wenigsten widerspiegeln würde, auch wenn sie rein rechnerisch reichen würde.
Es gibt keinen "Volkswillen", was soll das sein? Das Volk drückt seinen Willen in Wahlen aus und Koalitionen stehen nicht auf dem Wahlzettel.
Schwarz-Braun halte ich im Übrigen für faktisch ausgeschlossen, das wäre das Ende der CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 13.06.2019, 16:45
8. Na ja....

Zitat von Kalokriti
Ich frage mich bei diesen Ergebnissen immer wieder, wann es das erste Mal ein Koalition mit der AfD geben wird.
Die wird bestimmt noch kommen. Warum auch nicht?? Wenn man sieht, mit wem die SPD koaliert, um an der Macht zu bleiben, wird die CDU auch umdenken müssen- Stehen die Grünen nicht bereit, wird der CDU nixxxx anderes übrig bleiben als auch mit der AfD zu koalieren - oder sie bleibt für immer in der Opposition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 13.06.2019, 16:53
9. Sachsen

Bei insa hat die afd die cdu schon überholt. Es ist ein Trauerspiel. Und die fleischgewordene Inkompetenz Kretschmer wird es schaffen dieses horrorergebnis real werden zu lassen. Seine Aussagen zu 4 Parteien Koalitionen, Russland und Migration führen zum eindeutigen wählerverlust. Mit seinem Versuch der afd stimmen abzunehmen treibt er die verbliebenen zu den Grünen. Außerdem bringt er damit das Gerede der afd in die Öffentlichkeit und legitimiert deren Forderung. Was seine Wähler veranlasst direkt das Original zu wählen, scheint ja schließlich nicht so schlecht zu sein. So verliert man Wähler an grüne und afd. Das er seine Schuld nicht einsieht und auf die Bundespolitik schimpft setzt dem ganzen noch die Krone auf. Problem ist auch, das die spd hier quasi nicht existent ist. Man hört und sieht nichts von ihr. Kein Kampf um Wähler, nichts Kontra afd oder cdu. Die spd ist in Sachsen schon gestorben. Dadurch das hier außer der linken nur afd und cdu noch halbwegs stark sind wird auch der Aufschwung der Grünen zum Problem. Die Grünen kommen in Sachsen nicht an die 20 %, somit wird eine Regierung selbst mit 3 Parteien schwierig. Ich wette darauf das die afd aufgrund Kretschmers Versagens in Sachsen stärkste Kraft und die cdu aufgrund von fehlenden Möglichkeiten Juniorpartner wird. Mag Kretschmer das noch so oft ausschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14