Forum: Politik
SPON-Wahltrend: Kleine Parteien legen zu - bis auf die Grünen
DPA

Wenige Tage vor der Bundestagswahl kommt in die Umfragen nochmal Bewegung. Besonders AfD, FDP und Linke können im SPON-Wahltrend Zuwächse verbuchen, Grüne und Union verlieren dagegen.

Seite 10 von 19
flux71 20.09.2017, 09:54
90.

Es zeigt sich doch, dass schon seit geraumer Zeit die Trends feststehen. Und die Fronten sind derart verhärtet, dass eigentlich jeden Tag dieselbe Debatte geführt wird.

Die einen können nicht begreifen, wir man so doof sein kann und eine Partei wählt, die ganz offensichtlich gegen die Demokratie in Deutschland arbeitet. Und die anderen, die, die viel, viel weniger sind, bestimmen alle Tage lang die Foren mit ihrem Geschrei nach Veränderung, nach Opposition, nach "Merkel hat Schuld an allem und muss endlich weg", ohne jedoch zu begreifen, dass genau ihre eigene Stimme nichts daran ändern wird.

Es gab mal für einen kurzen Moment die Zeit, wo man hoffen konnte, dass Frau Merkel tatsächlich abgewählt wird. Die AgD-Lemminge werden aber nicht WÄHLEN. Sie werden ihr Kreuzchen machen, ja. Aber eine WAHL wird es nicht sein. Nur Hass, Wut und Protest.

Egal, worin auch immer die Gründe dafür liegen, diese Emotionen zu empfinden: Rechtsradikales Gedankengut hat im Bundetag nichts verloren.

Jeder AgD-Wähler macht sich an dem mitschuldig, was nach dem Sonntag mit Deutschland passiert. Zum Guten wird sich nichts ändern, alles wird nur noch viel schlimmer werden. Der gesellschaftliche Frieden ist meiner Meinung nach in höchster Gefahr. Wer das nicht einsieht, ist keinen Deut besser die Menschen, die 1933 und in der Folge gewählt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 20.09.2017, 09:58
91. Finanziell sanieren

Zitat von undercover.agent
... in Dauerpräsenz im TV ist, insbesondere in den Öffentlich-Rechtlichen, verliert die Union. CDU/CSU kämen besser davon, wenn sich die Flüchtlingskanzlerin nach den Wahlen zügig zurückzöge, da sie das Land spaltet.
Das sehen Sie offenbar anders als die Mehrheit im Land.Ich erinnere mich an neuere Umfragen,die Merkel mit Abstand immer vorne sehen,wenn die (hypothetische) Frage gestellt wird,wen man zum Kanzler/zur Kanzlerin wählen würde,wenn man sie/ihn direkt wählen könnte.Da entscheidet sich immer sogar ein beträchtlicher Teil der SPD-Anhänger für Merkel.
Wenn man von "spalten" redet,kann man bei diesem Thema eigentlich nur von Spaltung in Rechtsaußen und Nichtrechtsaußen sprechen.Die unsägliche rechte Gruppierung mit ihren Schreihälsen wird uns wohl eine Legislaturperiode erhalten bleiben.Irgendwann werden ihre Anhänger dannmerken,dass deren Funktionäre - beispielsweise die völkische Dame mit Schweizer Wohnsitz - ihnen auch nicht helfen,sondern n erster Linie sich selbst finanziell sanieren (Stichwort:Diäten) - genau wie die Politiker der ihnen so verhassten "Altparteien".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 20.09.2017, 09:58
92. Was du nicht willst das man Dir tu das füg auch keinem andern zu

Kann sein, dass die Kanzlerin im Osten besonders stark an Popularität verliert. Die Störungen und Anpöbeleien auf ihren Kundgebungen sind sicher unschön. Mein Stil wäre das nicht. Jeder soll seine Argumente ungestört vortragen dürfen. Für die AfD ist das leider seit langem gelebter Alltag. Ihre Veranstaltungen werden schon seit Jahren massiv behindert, können oft nur unter Polizeischutz durchgeführt werden. Jetzt erlebt auch die CDU mal, wie das ist. Die Störungen der AfD-Veranstaltung hat sie immer mit unverhohlener Zustimmung begleitet. Mein Mitleid hält sich daher in argen Grenzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 20.09.2017, 10:07
93. Ach so

Schuld am Aufstieg der AfD sind natürlich diejenigen, die diese Partei wählen und unterstützen.
Diese Verschiebung der Verantwortung auf andere ist schon seltsam. Denn damit zeigt ja jeder so argumentierende AfD-Wähler, dass er eine fremdbestimmte Person ist. Blöder kann man sich eigentlich nicht verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 20.09.2017, 10:09
94. Der Islam ist seit ca. 50 Jahren auch ein Teil von Deutschland

Zitat von Mittelalter
... haben aber nicht nur Volker Beck. Die haben auch die Spitzen-Kandidatin Katrin Göring-Eckart die gerade noch kurz vor der Wahl klarmacht: "Natürlich gehört der Islam zu Deutschland, und natürlich gehören Muslime zu Deutschland. Und ich finde, darüber können wir ganz schön froh sein. Es wäre sehr langweilig, wenn wir nur mit uns zu tun hätten.“ Na dann.
Auch wenn Sie die Realität nicht zur Kenntnis nehmen wollen, aber hier hat KGE absolut Recht, denn seit ca. 50 Jahren leben einige Millionen Angehördige der islamischen Religion in Deutschland, gekommen und geholt als billige Arbeitskräfte für das Exportweltmeisterland, damit kann bzw. muß man wohl sagen, daß der Islam auch zu Deutschland gehört,

auch wenn das rechte Hohlbirnen offenkundig nicht sehen wollen, bzw. mangels intellektueller Ausrüstung nicht sehen können, die sind ja schon damit hoffnungslos überfordert, daß es auch farbige Menschen in Deutschland gibt, die auch als Kinder schon nicht weiß und blond waren - siehe Boateng -.

Übrigens zur Kenntnis, auch Farbige und Mohamedaner sind Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 20.09.2017, 10:11
95.

Zitat von jan07
Kann sein, dass die Kanzlerin im Osten besonders stark an Popularität verliert. Die Störungen und Anpöbeleien auf ihren Kundgebungen sind sicher unschön. Mein Stil wäre das nicht. Jeder soll seine Argumente ungestört vortragen dürfen. Für die AfD ist das leider seit langem gelebter Alltag. [....]
Nuja, die AfD-Anhänger bepöbeln ja nicht nur die Kanzlerin, sondern JEDEN Vertreter demokratischer Parteien. Die einzige Partei, die bei Veranstaltungen keine AfD-Pöbler anzieht, ist die NPD. Und selbstverständlich ist das kein Zufall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Metalhead 20.09.2017, 10:17
96. Meine Umfrage war kaputt...

Hab mich durch zig Fragen geklickt die sich dann teilweise wiederholt haben. Denke daran sollte man arbeiten - nach spätestens 20 Fragen sollte Schluss sein :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simax2118 20.09.2017, 10:22
97. Die Wahlen müssen reformiert werden

In der BRD braucht man so ziemlich für alles eine Genehmigung bzw. einen Fähigkeitsnachweis. Aber wählen darf jeder, der volljährig und in Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft ist. Allein die Umfragewerte des Herrn Schulz müssten Beweis genug sein, daß hier ein sehr großer Handlungsbedarf besteht. Vor wenigen Monaten hatte Herr Schulz Frau Merkel in den Schatten gestellt. Seine umfragewerte waren höher als die der Bundeskanzlerin. Was ist seit dem Geschehen? Hat Frau Merkel den heiligen Gral gefunden? Ein Mittel gegen Krebs? Oder hat sie mehr Lollys und Gummibärchen verteilt als Herr Schulz? Es ist absolut nichts geschehen! Aber die Meinung der Wähler hat sich dramatisch verändert. Wie kann das sein?
Aus Protest einfach mal Links oder Rechts wählen?! Tolle Idee! Man kann aus Protest genauso gut ein paar Tage nichts essen oder gegen eine Wand rennen. Wem bringt das was?
Das Recht seine Stimme einer politischen Partei bei einer Wahl geben zu dürfen, sollte an Bedingungen geknüpft sein. Eine Bedingung sollte der Nachweis sein, daß man weiß was man da genau macht.
Ich zahle schön fleißig meine Steuern, mache jede Woche pünktlich meine Kehrwoche, bin ehrenamtlich Trainer einer Fussballkindermannschaft, Vater von drei deutschen Staatsbürgern, Eigentümer eines Einfamilienhauses, darf aber am kommenden Sonntag nicht wählen weil ich kroatischer Staatsbürger bin. Na dann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 20.09.2017, 10:26
98. Noch ein paar Auftritte mit Cem Özdemir

im TV wie bei Hart aber Fair und die Grünen kegeln sich, mit Recht, aus dem Bundestag. Er hätte also noch vier Tage Zeit, auf geht's. Union, FDP und Grüne wäre dann Geschichte. Leider wird es dann wieder die SPD in Regierungsämter schaffen und der Herr Schulz bleibt und für und für vier Jahre erhalten. Gruselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
segelholli 20.09.2017, 10:36
99. Selber Schuld!!

Die Grünen haben in so vielen Lokalparlamenten gemeinsame Sache mit der CDU gemacht. Wie zum Beispiel in Bonn und Köln. Das kommt einem Verrat an der Stammwählerschaft gleich. Für mich sind die Grünen daher schon lange nicht mehr wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 19