Forum: Politik
SPON-Wahltrend: Mehrheit ist unzufrieden mit SPD-Entscheidung
AFP

Erleichterung bei Sozialdemokraten und Union - die Verhandlungen über eine Große Koalition können beginnen. Doch der SPON-Wahltrend zeigt: Viele Deutsche sehen das Ja des SPD-Parteitags kritisch.

Seite 3 von 25
skeptikerjörg 22.01.2018, 11:56
20. Wir haben doch so gewählt

Erst wählen wir mir Mehrheit die CDU/CSU zur stärksten und die SPD zur zweitstärksten Partei und dann maulen wir über das Ergebnis! Nun gut, ist auch nicht das Traumpaar, aber die bestmögliche Lösung. Und zur Wahl: 1. Wenn ich "Merkel muss weg" schreie und dann AfD wähle, wähle ich "Merkel bleibt Kanzlerin". Die einzige Chance für diese Fraktion wäre gewesen, die SPD zur stärksten Partei zu machen. 2. Wenn ich DIE LINKE wähle weiß ich, dass ich Opposition wähle und nichts von den Versprechen Realität wird. 3. Wenn ich gar nicht wähle, muss ich mit dem leben, was die anderen wählen. Und wenn dann noch eine FDP Angst vor dem regieren hat, dann kommt es so, wie es jetzt wahrscheinlich kommt. Aber ehrlich gesagt, ein Blick zu unseren Nachbarn zeigt, dass es schlimmeres gibt.

Beitrag melden
labellen 22.01.2018, 11:57
21. Die Würfel sind gefallen.

Vermutlich befürchten viele Wähler instabile Verhältnisse aufgrund der relativen Knappheit der Abstimmung.
Die SPD würde aber zur Lachnummer, wenn der Mitgliederentscheid negativ ausginge.
Koalitionen bedeuten nun mal Kompromisse - speziell für den kleineren Partner.

Beitrag melden
curly988 22.01.2018, 11:57
22.

Für mich ist dass ein klares Zeichen für eine Politik gegen die junge Generation ( die sich in der SPD ja mit Händen und Füßen dagegen gewehrt hat)

Wird der Koalitionsvertrag nicht doch noch durch die Basis abgelehnt, fürchte ich werden bei der nächsten Bundestagswahl die jungen Wähler
a) gar nicht wählen ( wenn man die Groko abwählt und sie doch bekommt kein wunder)
b) extremer wählen

Beitrag melden
jackohnereacher 22.01.2018, 11:57
23. Ich bin für die Groko!

Warum? Weil durch die SPD die Politik von Merkel und ihrer Union erst für das Volk erträglich gemacht wird. Wir brauchen die SPD. Es muss ja weitergehen in Deutschland. Für ein ewiges Aussitzen ist keine Zeit mehr da.

Beitrag melden
dedroog 22.01.2018, 11:57
24. Steigbügelhalter...

...für Merkel wollte ich als SPD-Wähler eigentlich nicht wieder haben...Statt die Lakaien kann ich dann demnächst gleich den Chef wählen! Diese ehemals wichtige Partei wurde unbedarft durch die jetzigen "Führungs-Köpfe(?)" in 2 Teile gespalten, das wird nie mehr zusammenwachsen! ...aber Hauptsache:die Jobs und Pensionen der "Chefs" sind - völlig egoistisch - gesichert..das ist Denen wichtiger als die Partei...

Beitrag melden
jotha58 22.01.2018, 11:58
25. nun ja

Wer Angst vor dem Tod hat sollte nicht Selbstmord begehen, das ist keine Lösung, aber gerade diese "Schwachsinnslösung" wird gewählt.
Gut, dann wird man zum Steigbügelhalter von Frau Merkel, es wird sie freuen stressbefreit die nächsten vier Jahre regieren zu können.
Im Gegensatz zur SPD hat die CxU kein weites Herz für den politischen Gegner und nächstes mal gibt es halt eine Koalition aus CxU, AFD und FDP. Die SPD wird man jedenfalls nicht mehr fragen müssen, da die sich freuen kann, wenn sie überhaupt noch in den Bundestag gewählt wird. In der Wirtschaft heißt es gesund schrumpfen.

Beitrag melden
weem 22.01.2018, 11:59
26. Die halten uns tatsächlich für bescheuert

Und schon wieder das unerträgliche Geseier von Herrn Schulz und seinen Getreuen. Schon klar, jetzt wird hart verhandelt, die Sondierungen sind nicht die Koalitionsverhandlungen, SPD-Schwerpunkte werden durchgesetzt bla bla, blup. Glaubt der gute Mann, dass ihm das noch irgendjemand abnimmt? Haargenau die selbe Leier spulte die SPD-Führung schon vor den Sondierungsgesprächen ab..und das Ende kennen wir!

Beitrag melden
tomxxx 22.01.2018, 11:59
27. Wenn man über die Ergebnisse noch hinaus kann...

dann ja aber auch wieder zurück!!! Die Eckpunkte stehen, das sollte allen klar sein! Und die SPD hat jahrelang regiert, da sollte man inzwischen wissen wo man steht. Und nicht den Blödsinn von wegen gefühlter Realität und tatsächlicher fahren. Entweder die Regierungsarbeit taugt etwas... dann soll sie weitergehen. Oder nicht... dann muss man aber zugeben, dass man gar keine Konzepte hat, sondern Luftschlösser. Der Steuerzahler finanziert die Mandate für Arbeit! Und nicht für Gruppentherapie, das geht auch ohne Mandate!

Beitrag melden
theodtiger 22.01.2018, 11:59
28. Zweifel

Bei einer NICHT repräsentativen Stichprobe von nur etwa 5000 Befragten kann man schon Zwifel am vorschnellen Ergebnis haben. Es könnten beispielsweise überwiegend Jusos motiviert gewesen sein, an der Umfrage teilzunehmen. Bei manchen aus dieser Gruppe mag die Frustration groß sein.

Beitrag melden
mwroer 22.01.2018, 12:01
29.

Zitat von Politikübersetzer
schon immer wieder erstaunlich, wie die Argumentation zunehmend verläuft. Die Deutschen (und auch die Foristen hier) werden zunehmend zu Bedenkenträger. Viele haben eine ganz "klare" Meinung, was alles nicht geht, was alles nicht gemacht werden darf, was alles schief gehen kann. Aber das Aufbauende, das Kreative, das Gestalten? Fehlanzeige.
Nein das gibt es durchaus - ich habe in allen Beiträgen zu dem Thema neben der Ablehnung der großen Koalition auch nahezu immer Gründe dafür gelesen warum sie abgelehnt wird und in der Mehrzahl der Fälle Alternativvorschläge - meist auch mit Begründung.

Sie sehen ja in Ihrem Beitrag offenbar auch nur das Negative.

Beitrag melden
Seite 3 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!