Forum: Politik
SPON-Wahltrend: Spahn-Berufung spaltet Deutschland
AFP

Ist der konservative Merkel-Kritiker Jens Spahn der Richtige für das Amt des Gesundheitsministers? Der SPON-Wahltrend zeigt: Die Wähler sind sich uneins.

Seite 1 von 5
mystyhax 27.02.2018, 15:19
1. Unionswähler?

Jetzt mal ganz nüchtern und ohne Parteibrille betrachtet. Wie kann ich allen ernstes jemand wie Spahn positiv finden mit dem Hintergrund das er in seiner Position als gesunheitspolitischer Sprecher für die Politik der letzten Jahre im Gesundheitswesen mitverantwortlich war. Ebenso unteranderem treibende Kraft bei der Absetzung von Sawicki der es gewagt hatte die Kosten und Nutzen von Medikamenten in Frage gestellt hat. Die Folgen der Politik von CSU/CDU und FDP (Die haben die Minister gestellt): Einseitige Erhöhung der Beiträge von Arbeitnehmern, die höchsten Medikamentenpreise in Europa, Pflegenotstand usw. Ich frage mich wen die Politik hier schützen will. Den Bürger dem er normalerweise verpflichtet ist offensichtlich nicht. Vielleicht die forschenden Pharmaunternehmen. Ups... die sitzen zum Grossteil im Ausland (Schweiz, USA, Kanada) Eventuell ist es für den ein oder anderen Unionspolitiker ja eher sinnvoll ausländische Firmen zu schützen als die eigene Bevölkerung. Man weiss ja nie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpkeul 27.02.2018, 15:24
2. Eine besonders überflüssige Umfrage

Sind die Wähler nicht immer gespalten? und sind 39% für den Minister einer Partei die nur 33% bekommen hat kein guter Wert?
Spahn kann es egal sein. Merkel-Kritiker? Wenn das so war, kam diese Kritik in der Bandbreite von Lautlos bis äusserst gemäßigt in der Öffentlichkeit an. Selbst wenn; bei der SPD gilt Kritik als lobenswerter Demokratiebeweis. Bei der Union ist leichtes loyales Hüsteln ein Aufstand? Wir werden erleben dass der Mann einen guten Job macht. Da kommt es auf Umfragen nach der Wahl wohl kaum an

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veron 27.02.2018, 15:45
3. Seit wann ist der Gesundheitsminister so interressant ?

Ich kann Spahn selber nicht wirklich leiden das tut aber nix zur Sache.
Und alle regen sich jetzt schon über Spahn auf? Was sDie meisten kennen doch nicht mal das Gesicht bzw. den Namen von dem letzen Gesundheitsminister, und vor allem nicht was der so alles gemacht bzw nicht gemacht hat! Herrman Gröhe ( der teuerste und wahrscheinlich unfähigste Gesundheitsminister den die BRD jemals hatte) und keinen Menschen interessiert es! Jetzt wo er quasi weg ist, kommen alle aus Ihren Löchern gegraben und stürzen sich auf den der noch gar nicht mit seiner Arbeit angefangen hat. Was stimmt mit den Menschen nicht? Bitte möge ein schlauer Forist so nett sein und mich mal aufklären woran dieses Verhalten liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhyryderson 27.02.2018, 15:48
4. You can´t judge a book by the cover

Wie kann ich im voraus beurteilen, wie sich Herr Spahn in seinem neuen Job macht? Hat er mir etwas gentan? Kann ich nicht behaupten. Ich maße mir nicht an, ihn in irgendeine Beurteilungsschublade zu stecken. Da hörts irgendwo auf. Ich wünsche ihm Glück. Fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 27.02.2018, 15:49
5.

Zitat von mystyhax
Jetzt mal ganz nüchtern und ohne Parteibrille betrachtet. Wie kann ich allen ernstes jemand wie Spahn positiv finden mit dem Hintergrund das er in seiner Position als gesunheitspolitischer Sprecher für die Politik der letzten Jahre im Gesundheitswesen mitverantwortlich war. Ebenso unteranderem treibende Kraft bei der Absetzung von Sawicki der es gewagt hatte die Kosten und Nutzen von Medikamenten in Frage gestellt hat. Die Folgen der Politik von CSU/CDU und FDP (Die haben die Minister gestellt): Einseitige Erhöhung der Beiträge von Arbeitnehmern, die höchsten Medikamentenpreise in Europa, Pflegenotstand usw. Ich frage mich wen die Politik hier schützen will. Den Bürger dem er normalerweise verpflichtet ist offensichtlich nicht. Vielleicht die forschenden Pharmaunternehmen. Ups... die sitzen zum Grossteil im Ausland (Schweiz, USA, Kanada) Eventuell ist es für den ein oder anderen Unionspolitiker ja eher sinnvoll ausländische Firmen zu schützen als die eigene Bevölkerung. Man weiss ja nie
1. Finden Sie Gröhe besser ? Dann warten Sie mal auf das Chaos der Telematik !
2. Man muss nun wirklich nicht alles gut finden was Herr Sawicki gemacht hat. Er ist u.a. auch dafür verantwortlich, dass man bei Diabetikern immer noch Sulfonylharnstoffe aufschreiben soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 27.02.2018, 15:49
6. Mann kann auch die Frage stellen

ob es besser gewesen wäre ihn nicht zum Minister zu machen und er hätte dann problemloser weiter seine Opposition darlegen können. Jetzt muss er schön still sein und machen und für gut befinden was die Chefin sagt.
Aber das hat sie ja auch gesehen und ihn deshalb ins Kabinett berufen. Auch so kann man seine Kritiker zum schweigen bringen und muss sie nicht wie in anderen Ländern ins Gefängnis werfen, oder in einen Gulag senden.
Hauptsache sie schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 27.02.2018, 15:50
7. Gerechtigkeit

Die Wähler sind sich immer uneins, wenn es um Ernennungen geht.

Aber sicher hat Spahn einen Fehler gemacht, als er seine Befürchtung äußerte, dass ein Polizist seine Krankenkassenbeiträge im Alter nicht mehr bezahlen kann. Bekanntermaßen sind Polizisten Beamte, die zur staatlichen Beihilfe eine Zusatzversicherung haben. In der Pension übernimmt der Staat 70 % (!!) der Aufwendungen, für 30 % braucht er eine Zusatzversicherung. Der Krankenkassenbeitrag bei Beamten beträgt im Alter zwischen 300 und 500 €. Rentner zahlen wegen der Nachverbeitragung arbeitsnaher Einkommen dagegen 400 - 600 €.
Der Polizist ist privatversichert, der Rentner hat Hartz4-Niveau mit z.T. langen Wartezeiten bei Arztterminen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankH 27.02.2018, 15:59
8. Ganz nüchtern....

Zitat von mystyhax
Jetzt mal ganz nüchtern und ohne Parteibrille betrachtet. Wie kann ich allen ernstes jemand wie Spahn positiv finden mit dem Hintergrund das er in seiner Position als gesunheitspolitischer Sprecher für die Politik der letzten Jahre im Gesundheitswesen mitverantwortlich war. Ebenso unteranderem treibende Kraft bei der Absetzung von Sawicki der es gewagt hatte die Kosten und Nutzen von Medikamenten in Frage gestellt hat. Die Folgen der Politik von CSU/CDU und FDP (Die haben die Minister gestellt): Einseitige Erhöhung der Beiträge von Arbeitnehmern, die höchsten Medikamentenpreise in Europa, Pflegenotstand usw. Ich frage mich wen die Politik hier schützen will. Den Bürger dem er normalerweise verpflichtet ist offensichtlich nicht. Vielleicht die forschenden Pharmaunternehmen. Ups... die sitzen zum Grossteil im Ausland (Schweiz, USA, Kanada) Eventuell ist es für den ein oder anderen Unionspolitiker ja eher sinnvoll ausländische Firmen zu schützen als die eigene Bevölkerung. Man weiss ja nie
...und ohne Parteibrille (bin auch kein CDU-Wähler /mehr/): Ja, finde ich gut, dass er den Job bekommen hat.
Begründung: Erstmal gut, dass die SPD und Lauterbach mit ihrer Bürgerversicherung nicht durchgekommen sind. Reines Placebo, da dann eben die Zusatzversicherungen privat sind und für den gelichen Unterschied sorgen. Der Ansatz von Spahn, erstmal an einer Gleichbehandlung von kassen- und privatversicherten zu arbeiten ist genau richtig. Dazu gehört, dass der Deckel abgeschafft wird für Ärzte, die auch Ende des Quartals noch Kassenpatienten versorgen möchten. Und dann möglichst noch wie in der Schweiz eine telefonische (oder Online) Erstberatung erfolgt, die bei gut der Hälfte der Fälle dafür sorgt, dass beide Seiten entlastet werden: Ärzte haben mehr Zeit in der Praxis, Patienten weniger Wartezeiten und sparen sich oft die Zeit zur und in der Praxis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malcom1 27.02.2018, 16:05
9. Umfragen

Sorry aber ich kann es nicht mehr lesen. Umfrage und noch eine Umfrage und weil das noch nicht genügt noch eine Umfrage. Was will man damit bezwecken? Meinungsmache oder was? Ich kann es nicht mehr hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5