Forum: Politik
Spott für Johnson im EU-Parlament: Juxend in den Chaos-Brexit
Jean-Francois Badias/ AP

Boris Johnson erlebt eine weitere Desaster-Woche: Sein Luxemburg-Trip endete mit einer Demütigung. Und vom EU-Parlament muss er sich jetzt sogar veralbern lassen.

Seite 1 von 39
Justitia 18.09.2019, 14:29
1.

Johnson hat sich wohl komplett verspekuliert, wenn seine Strategie gewesen sein soll, durch Verhandlungs- bzw Positionshärte erreichen zu wollen, dass sowohl das Unterhaus als auch die EU ihm Zugeständnisse machen, um einen No-Deal-Brexit zu verhindern. Vor allem in der EU dürfte man sich von ihm für Dummverkauft vorkommen, er, der erst durch massive Faktenlügen mitentscheidend zur Brexitentscheidung beigetragen hat und nun versucht durch eine dummdreiste Taktik die EU unter Druck zu setzen. Ihm fällt nun sein ganzes Verhalten auf die eigenen Füsse und das ist auch gut so! Er wird als der schlechteste GB-Premier und als Hazadeur des GB-Schicksal in die britische Geschichte ein, der zudem die Einheit von GB aufs Spiel setzt.

Beitrag melden
yvowald@freenet.de 18.09.2019, 14:30
2. Boris Johnson - eine lächerliche Figur?

Nein, beim besten Willen: Dieser Boris Johnson kann wirklich nicht ernst genommen werden.
Durch sein gesamtes Gehabe und seinen politischen Aktionismus hat er sich selbst der Lächerlichkeit preisgegeben.
Da kann ich nur noch den Kopf schütteln....

Beitrag melden
mimas101 18.09.2019, 14:41
3. Hmm Tja

Die Populisten können erfolgreich nur eines: Sich und ihr Land zum Gespött machen weil diese Politiker schlicht die Realitäten ausblenden.
BJ wollte es DT gleichtun und sich auf Wellen von Begeisterungsstürmen zum Brexit tragen lassen, scheiterte halt nur wegen den paar Demonstranten die die Wohltat Brexit leider nicht zu schätzen wissen und am heimischen TV dann für Irritationen sorgen könnten. Da zog es BJ doch eher in die britische Botschaft wo er vor handverlesenen Reportern seine Monologe über die glorreiche Zukunft seines Königreichs hielt, natürlich ohne die Gefahr unangenehme Fragen beantworten zu müssen.

Ich denke mal das der Mann nur eines schaffen wird: Eine Parlamentsrevolte die die Regierung zum Ja-Sager Anhängsel des Parlaments degradieren wird. Den Brexit selbst wird man auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben.

Beitrag melden
masc74 18.09.2019, 14:43
4. Die Briten lernen es leider nicht!

Mich erinnert es langsam an ein völlig absurdes Theater. Ich dachte eigentlich bisher, dass es nicht möglich ist, dass ein ganzes Volk unter Realitätsverlust leidet. Aber nachdem Boris Johnson von seinem Volk noch nicht gestürzt wurde, schließe ich daraus, dass die Briten - zumindest die weit überwiegende Mehrzahl - die Haltung der britischen Regierung für doch irgendwie rational und gerechtfertigt hält. Anders kann ich mir nicht erklären, wie ein britischer Premier allen Ernstes nach Brüssel und in große europäische Partnerländer reisen kann und überrascht ist, dass seine "Vorschläge" tatsächlich als ungenügend abqualifiziert werden, obwohl schon x-mal kommuniziert wurde, was die Voraussetzungen für ein erneutes vorsichtiges Aufschnüren des Pakets wären. Dass seine Gesprächspartner da nicht mehr ganz ernst bleiben können, ist für mich völlig nachvollziehbar, wenn auch nicht besonders nett und höflich. Mir kommt die Haltung Johnsons so vor wie die eines Kleinkindes: "Wenn ihr nicht tut, was ich sage, dann gehe ich bei rot über die Straße. Werdet ihr schon sehen, was ihr davon habt, wenn ich überfahren werde". Ganz ehrlich, liebe Briten: Ihr habt euch den Regeln der EU unterzuordnen, falls ihr am Binnenmarkt partizipieren wollt, und ihr dürft nicht mehr mitbestimmen ... ansonsten gelten halt die WHO-Regeln. Good luck, wenn ihr das wirklich wollt. Und zu glauben, ich kann meinem größten Handelspartner die Regeln diktieren, wenn dessen volkswirtschaftliches Volumen das x-fache des eigenen beträgt, ist gelinde gesagt "süß". Für die EU wird ein No-Deal-Brexit unangenehm wie eine Erkältung .... Großbritannien wird mit schwerer Lungenentzündung darniederliegen.... und so langsam tut mir das nicht mal mehr leid. Und das sollte es eigentlich, denn ein ungeregelter Brexit wird für GB eine Tragödie werden, wirtschaftlich und vermutlich auch politisch und kulturell.... schade drum.

Beitrag melden
post_fuer_tutu 18.09.2019, 14:44
5. BJ hat super Stategie

sein Ziel ist es Ende Oktober raus aus der EU, Deal ja aber ohne Brexit. sein Problem, das No-no-Deal Gesetz. Lösung, man macht auf Zeitspiel bringt informelle Vorschläge und verärgert die EU. Dann wird ein Antrag auf Verlängerung gestellt, da aber weder neue Vorschläge auf dem Tisch liegen noch Neuwahlen zu erwarten sind, wird dieser Antrag von der EU abgelehnt. Ergebnis No-Deal-brexit zu Ende Oktober. BJ hat sein Ziel erreicht und kein Gesetz gebrochen. BJ lächerliche Figur, er hat sich verspekuliert, ich glaube kaum.

Beitrag melden
ruuben 18.09.2019, 14:53
6.

Was heißt hier beispiellose Demütigung für einen brit. Premier?! Wasn mit den Briten los? Es ist ja wohl eher eine beispiellose Frechheit seinen Gastgeber einfach stehen zu lassen!

Beitrag melden
YoRequerrosATorres 18.09.2019, 14:54
7. Da frage ich mich doch wirklich so langsam,

...ob die Briten den dümmsten bzw. lern-un-willigsten Burschen zum Premier gemacht haben.
Vorbereitet ist er nicht, mitgedacht hat er nicht, die Vorschläge passen nicht.....eieiei

Beitrag melden
Störrischer Demokrat 18.09.2019, 14:55
8.

Die Brexit-Berichterstattung der deutschen Medien und auch die Wahrnehmung der Politiker krankt seit der Brexit-Entscheidung daran, dass völlig ignoriert wird, welch positiv-guten Gründe das Vereinigte Königreich hat, aus der EU auszutreten. So wird so getan, als wäre das Ganze ein breit angelegter Betrug (von Johnson, von den Tories, von irgendwelchen "Rechtspopulisten" oder gar von Russland) gewesen, den die politisch mündigen Briten willig mit sich haben geschehen lassen.

Die europäischen Politiker sollten wissen, dass sie durch Lächerlichmachung britischer Institutionen gar nichts gewinnen, sondern nur dafür sorgen, dass die Briten sich immer erbitterter um das Projekt Brexit scharen.

Beitrag melden
Duffy73 18.09.2019, 14:56
9.

Nordirland wird unabhängig von GB und bleibt bei der EU
-> kein Backstop nötig, keine Grenze nötig.
Problem gelöst.

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!