Forum: Politik
Spott über Alexander Dobrindt: Mitten im Shitstorm
DPA

Alexander Dobrindt will eine "neue Bürgerlichkeit" - und muss dafür reichlich Hohn einstecken. Nun arbeitet sich auch noch der Bürgermeister von Prenzlauer Berg an dem CSU-Politiker ab.

Seite 8 von 29
ulrich_loose 06.01.2018, 18:57
70. Bei den Kritikern

ist diese Kritik geradezu eine Adelung den Herrn Dobrindt, denn diese Kritiker zählen ganz sicher nicht zu den "Bürgerlichen"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die Stechmücke 06.01.2018, 18:57
71. Dobrindt der absurde Politclown

Die Reaktionen, die AD mit seinen Positionen losgetreten hat ist politisch das Naivste was z.Zt. wahrnehmbar ist. Seine Vorstellung einer konservativen Revolution ist absurd und lächerlich- Er hat den Verstand verloren. Seine Ergebnisse als Minister bestanden in Blindleistungen und dem Verbrennen von Steuergelder.
Einige seiner provokativen Äußerungen zielen sicherlich auf die bevorstehenden Sondierungen.
Ich wiederhole meine Option: Koalition aus CDU/SPD und Grünen, ohne CSU oder den Aufbau einer linken Bewegung wie von OL vorgeschlagen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 06.01.2018, 18:58
72. Shitstorm? Wer schmeißt hier eigentlich dauernd mit Shit?

Was man auch mal fragen muss: Warum geilen sich Medien wie Spon immer so an vermeintlichen "Shitstorms" auf? Und warum kommt der Shit meist von ganz links oder ganz rechts?

Und vor allem: Warum gibt es keinen Shitstorm der bürgerlichen Mitte? Ach ja, die haben dafür keine Zeit. Die bringen die Kinder zu Bett. Die machen sauber. Die arbeiten. Die zahlen Steuern. Die halten dieses Land am Laufen. - Und dafür dürfen sie sich von den Shitstorm-Leuten dann auch noch beschimpfen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 06.01.2018, 18:58
73. @Rugall70: Herr Benn..

Zitat von rugall70
Die hier im Artikel geschilderten Reaktionen auf Dobrindts Artikel in der WELT sind ein Armutszeugnis. Offenbar sind Linke in der politischen Auseinandersetzung nur noch zu "Shitstorm", "Hohn" und "Spott" fähig. Wie wäre es mal mit einer inhaltlichen und argumentativen Auseinandersetzung?
, der LINKEN-Bezirksbürgermeister vom Prenzl'Berg /Pankow könnte doch mal ein starkes Zeichen setzen und Solidarität zeigen mit seinem GRÜNEN Bürgermeister-Kollegen (und Koalitions-Partner) Stefan von Dassel vom Bezirk Mitte . Der jammert nämlich gerade in der Presse, dass sein Bezirk viel zu reichlich beschenkt wird mit "Geflüchteten", nur weil "Mitte" automatisch zuständig ist für ALLE in Berlin mit dem Geburtsdatum 01. Januar - und das sind nun mal eine ganze Menge in einem Land wie Deutschland, in dem sich "Geflüchtete" ihre Identität, Herkunftsland und Alter so frei und kreativ aussuchen können wie sonst nur in "Phantasy-Rollenspielen" im Internet. Herr Benn könnte seinem GRÜNEN-Bürgermeister-Kollegen also einfach mal ein paar tausend "Geflüchtete" abnehmen, zumal das den Prenzlauer Berg ja nur noch "bunter" und damit noch lebenswerter machen würde. Er könnte bei dieser Gelegenheit seinen undankbaren Kollegen von den GRÜNEN auch nochmal die Maxime seiner Partei-Chefin Göring-Eckhardt ins Gedächtnis rufen: "„Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt“ oder ihren legendären Ausspruch im ARD-Morgenmagazin am 09.10.2013: "Es geht einerseits darum, sind wir ein Land, was für Migrantinnen und Migranten offen ist, was Leute anzieht. Die wir übrigens dringend brauchen. Nicht nur die Fachkräfte, sondern weil wir, weil wir auch Menschen hier brauchen, äh die äh in unseren Sozialsystemen zu Hause sind und sich auch zu Hause fühlen können.” Denn ganz offensichtlich hält sich bei einigen rot-rot-grünen Berliner Berzirks-Bürgermeistern die "Freude" im Gegensatz zur GRÜNEN Partei-Chefin ("Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf") unverständlicherweise doch ziemlich in Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geranie.rose 06.01.2018, 19:00
74.

Wen meint Dobrindt eigentlich, wenn er von "Bürgern" spricht? Meine muslimischen Nachbarn sind mit gleichem Recht Bürger wie Herr Dobrindt. Die wollen aber ganz bestimmt keine "Wertegemeinschaft" à la Dobrindt. Das klingt denen viel zu sehr nach "Leitkultur". Dass der Prenzlauer Bürgermeister diesen unsäglichen Quatsch mal so richtig auf die Schippe nimmt, finde ich zum Totlachen. Ein ganz grosses Lob auch an den SPIEGEL, der es einmal mehr verstanden hat, die dumpf-nationalistischen Umtriebe der CSU bloßzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 06.01.2018, 19:02
75. Der Versuch von Dobrindt

ist ja nicht schlecht. Man sollte diesen Versuch nicht schlechtreden. Aber was auffällt ist, daß es denen da oben mittlerweile auffällt wie weit sie von uns entfernt sind. Dobrindt hätte es aber besser machen können. So wie es jetzt ist, sieht es aus, als ob sich die hohe Politik mal eben so herabläßt, um den Wähler zu beachten. Das ist nicht so gut. Aber ein Anfang ist gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter10 06.01.2018, 19:03
76. Mal ganz im Ernst,

dieser Hass alá Dobrindt auf alles Intellektuelle, höher Gebildete, christlich und differenziert Denkende ist leider in bürgerlichen Kreisen weit verbreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevie76 06.01.2018, 19:04
77. mich

Zitat von werder11
daß ihr quatsch hier jemanden interessiert - sie spiegeln wunderbar das niveau der herren dobrindt, schiller, orban u.a. wider - außer offembar bayern braucht die csu niemand und ihre kommentare auch nicht!
interessieren die beiträge der zitierten foristin sehr.
Ihren quatsch dagegen halte ich für absolut verzichtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 06.01.2018, 19:08
78.

Zitat von schwaebischehausfrau
Je mehr Geifer über Dobrindt ausgeschüttet wird seitens eines LINKE-Bezirksbürgermeisters oder 2 linken Journalistinnen, um so mehr sollte er sich bestätigt fühlen, dass er richtig liegt und einen Nerv getroffen hat. Was Frau Slomka meint (die sich gerade erst bei einem Interview von Chr. Lindner/FDP mit ihrem journalistisch völlig unprofessionellen weil voreingenommen Verhalten bis auf die Knochen blamiert hat, interessiert aufgrund der zunehmenden Bedeutungslosigkeit ihres Senders sowieso kaum noch jemanden in diesem Land. Würde man die Zwangsgebühren abschaffen und ARD/ZDF wären angewiesen auf die Beiträge von Bürgern, die FREIWILLIG bereit sind , für diese Art von "Qualitätsfernsehen" zu zahlen, dann wäre unser Erziehungs-TV nach spätestens 2 Monaten pleite und Frau Slomka müsste sich ne ehrliche Arbeit suchen.
Frau Slomka trifft den Nerv, Ihre Fragen und das Nachhaken ist vorbildlich und leider nicht mehr häufig praktiziert. Und ich bin froh, in Deutschland eine so professionelle Medienlandschaft auf Seite der ÖR geboten zu bekommen. Da ich meist im Ausland unterwegs bin und leider zu oft auch noch verstehe, was in den Medien dort geboten wird, ist es eine Wohltat, deutschen Journalismus geboten zu bekommen. Sie sollten mal verreisen, das öffnet den Horizont;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DadaSiggi 06.01.2018, 19:13
79. Shitstorm?

Wenn ein paar Menschen vermehrt in ihrer Filterblase posten ist das noch lange kein Shitstorm und hat mit der Meinung vieler Menschen überhaupt nichts zu tun.
Ich z. B. kann das, was Dobrindt gesagt hat nicht schlimm und schlecht finden. Im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 29