Forum: Politik
Staatsakt für Helmut Kohl: Der letzte Handschlag
SEEGER/ EPA/ REX/ Shutterstock

Bill Clinton wurde persönlich, Emmanuel Macron politisch. Die Trauerfeier für Helmut Kohl hatte eine Würde, die wohl kein deutscher Staatsakt erreicht hätte. Angela Merkel gedachte zum Schluss noch einer weiteren Person.

Seite 1 von 20
flaps25 01.07.2017, 19:31
1. Alles schön und gut, aber dass...

... jemand, der 16 Jahre deutscher Bundeskanzler war, in Deutschland keinen Staatsakt bekommt, ist beschämend. Daran ändert ein (zusätzlicher) europäischer Staatakt nichts. Vermutlich wurde das aber von der schwarzen Witwe verursacht, nicht von Kohl selber oder gar den deutschen Protokollbeamten. Ein peinlicher Fauxpas, den man nicht schönreden muss.

Beitrag melden
Newspeak 01.07.2017, 19:46
2. ...

Schade, dass man keinen Blick 1000 Jahre in die Zukunft werfen kann, um zu sehen, an wen oder was sich die Menschen wirklich erinnern werden. Es ist mir alles ein wenig zu pathetisch und selbstverliebt, was im Moment in Europa und der Welt stattfindet. Es sind nicht nur die Nationalismen, sondern auch die Egozentrik der Anfuehrer, die ueberholt sind und hoffentlich auch bald wieder in der Versenkung der Geschichte verschwinden. Vielleicht sollte man frei nach Kennedy nicht fragen, was hat Kohl fuer Deutschlands und Europas Buerger getan, sondern was tun die Buerger dafuer, und was ist eigentlich wichtiger, ob Politiker irgendwelche Vertraege unterzeichnen, oder Menschen, Millionen von ihnen, und alle namenlos, friedlich zusammenleben wollen, und oft genug, gegen die Intrigen ihrer Anfuehrer und "Repraesentanten".

Beitrag melden
spontifex 01.07.2017, 19:51
3. Letzte Wahrheit

Irgendwie ist es aber auch tröstlich, dass selbst nach Bundesregierungen wie unter Kohl, Schröder und Merkel noch eine letzte und absolute Wahrheit bleibt.

Beitrag melden
Binschonklug 01.07.2017, 19:56
4. Der Mann mag für Osteuropa ein Segen gewesen sein

für Deutschland war er es nicht. Seine schnelle Wiedervereinigung hatte nur ein Ziel: Er hat aus der DDR Wirtschaft einen Ausverkaufladen und ein Objekt der Plünderung für wenige Westkonzerne gemacht. Da wurde systematisch Konkurrenz beseitigt und Millionen Menschen erst einmal in wirtschaftliches Elend gestürzt. Von den sozialen Umbrüchen und der anschließenden Oligarchenwirtschaft, die bis heute ihre Pfründe sichert ganz zu schweigen. Die Schere zwischen arm und reich, die heute existiert ist das Werk des Herrn Kohl. Er hat hier keinen Staatsakt verdient! Nebenher betrachte man nur alleine seine Machenschaften in der Leuna-Affäre. Das ist symptomatisch für sein Handeln.

Beitrag melden
i-moop 01.07.2017, 19:59
5.

@micki

Ich bezweifle, dass SPON Ihren Artikel löschen wird, wenn dann nur aufgrund Ihrer horrenden Satzstellung, Rechtschreibung und grammatikalischer Fehler. Ich kann es nicht mehr sehen/lesen, dass Medien immer das selektieren von Meinungen vorgeworfen wird, vor allem von Leuten, die sich (lesen sie sich Ihren Kommentar doch nochmal durch) nichtmal ausdrücken können. Leute wie Sie beschweren sich sicher auch über die kleinsten Fehler in einem Artikel.
Dem musste ich jetzt einfach mal Luft machen.

Beitrag melden
conillet 01.07.2017, 20:02
6. @micki

Jetzt kriegen Sie sich mal wieder ein. Wenn Menschen innerhalb einer Familie miteinander brechen, dann ist das zwar machmal für Außenstehende schwer verständlich, aber für die Betroffenen kann es eine richtige, ja unvermeidliche Entscheidung sein. Leider weiß ich das aus eigener schmerzlicher Erfahrung. Einer Beurteilung (oder gar Verurteilung) der Interna von Familie Kohl sollten wir uns deshalb enthalten.

Beitrag melden
Stuggi21 01.07.2017, 20:02
7. Verdun, nicht Vichy

Der Handschlag mit Mitterand fand in Verdun statt, einem der größten Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs, und nicht in Vichy, wo im Zweiten Weltkrieg die französische Marionetten-Regierung ihren Sitz hatte.

- - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert.
Redaktion Forum

Beitrag melden
ingnazwobel 01.07.2017, 20:05
8. Überschrift

Helmut Kohl war ein großer Europäer und ein schlechter Kanzler, daher macht die ganze Zeremonie auch schon Sinn. Wobei ich die Kritik an Frau Kohl-Richter sehr gut nachvollziehen kann. Aber der verstorbene hat sicherlich auch einen nicht unerheblichen Anteil an der Situation mit seinen Kindern gehabt.

Beitrag melden
micki 01.07.2017, 20:07
9. Narzissmus, Selbsverliebtheit, Gesülze, Inszenierung, Machtgehabe

Wenn sein Fahrer, seine Putzfrau und seine Kinder Und Enklekinder in der erstenRreihe gesessen hätten könnte ich das Ganze gut heissen. Ganz normal Menschen, nciht angehiratete MEnschen ohen HErzensbildung mit Kalkül. Das was uns die Medien und das staatliche Fernsehen offenbaren ist Insezenierung. Und sie Frau kohl Richter werden dargestellt als Hauptperson neben dem Sarg ihres Mannes Bill Clinton und Juncker. Hochachtung vor ihrem pflegerischen Einsatz,den weiss ich sehr wohl zu schätzen, die Söhne auszuschliessen zeigt ihren wahren Charakter. Was bezwecken sie ? Enkel auszuschliessen - erbärmlich. Sie haben selbst keine Kinder wie sollen sie wissen was sie da anrichten. Sie haben menschlich versagt. Miene Gedanken sind bei Walter, Petr Kohl und seiner ersten Ehefrau HAnnelore. Sie hat das politische Erbe enstcheidend sehr enstcheidend mitgeprägt. NICHT SIE FRAU Kohl Richter.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!