Forum: Politik
Staatsbesuch im September: Steinmeier wird Erdogan mit militärischen Ehren begrüßen
AFP

Jetzt ist es offiziell: Der türkische Autokrat Erdogan wird im September Bundespräsident Steinmeier und Kanzlerin Merkel in Berlin treffen. An den Plänen gibt es Kritik.

Seite 1 von 16
n.strohm 07.08.2018, 17:29
1. Dass man

sich auf politischer Ebene trifft und redet ist gut.
Dass man ihn mit militärischen Ehren aufwartet ist nicht notwendig und zu kritisieren

Beitrag melden
espressotime 07.08.2018, 17:30
2.

Ganz ehrlich, Erdogan ist mir lieber als Trump, die Saudis und Israel!

Beitrag melden
Der-Gande 07.08.2018, 17:31
3. Nun denn

ich als Bürger kann auf Erdogan verzichten.

Beitrag melden
jurbar 07.08.2018, 17:35
4. Peinlich.

Da wird es mir schlecht.

Beitrag melden
siryanow 07.08.2018, 17:37
5. Erdogan in Deutschland

Ich rate Herrn Steinmeier, Frau Merkel ,der Bundesregierung und den Volksparteien darauf zu draengen als Bedingung fuer einen Besuch alle Touristen dort freizulassen. Man braucht keine grosse Fantasie sich vorzustellen wiesehr sonst die AfD diese fuer sich nutzen wird.Es waere interessant zu erfahren wieviele Touristen aus Deutschland und EUROPA in der Tuerkei Urlaub machen und was es bedeuten wuerde wenn sie sich entscheiden nicht mehr dorthin zu fahren.Im Uebrigen rate ich ebenso allen Fussballern davon ab sich mit Jedermann fotografieren zu lassen, bei allem Respekt. Herr Emre Can hat es abgerlehnt und verdient hoechsten Respekt.

Beitrag melden
leonmarce 07.08.2018, 17:38
6. Steinmeier . . .

. . . nicht mein Präsident, nicht länger!

Unfaßbar. Wie kann er einen Mann mit allen Ehren empfangen, der in seinem Land Demokratie und Rechtsstaat abschafft, eine Machtergreifung hinlegt, die jener Hitlers im III. Reich sehr weitgehend nachgezeichnet ist? Hier ist klare Haltung angesagt. Kein appeasement. Damit hat Chamberlain schon gegenüber Hitler versagt.

Steinmeier - Nicht länger mein Präsident!

Beitrag melden
Sueme 07.08.2018, 17:38
7. Wtf?

mehr kann und muss man dazu nicht sagen. Ausladen wäre die einzig richtige Wahl gewesen.

Beitrag melden
sumse123 07.08.2018, 17:39
8. Was?

Im Ernst? Wo ist denn unser Rückgrad geblieben? Ich bin fassungslos!

Beitrag melden
Ruhrsteiner 07.08.2018, 17:40
9. ...gewagt...

Dabei wird sehr viel realpolitische Professionalität, und sehr viel außenpolitische Weitsicht auch im Interesse der Europäischen Union gefragt sein....

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!