Forum: Politik
Staatsbürgerschaft für Reiche: Maltas Milliardengeschäft mit dem EU-Pass
DPA

Malta verkauft EU-Pässe an reiche Investoren - und nimmt hunderte Millionen Euro ein. Eine Liste der Neubürger befeuert die Kritik an dem Handel.

Seite 1 von 9
Msc 19.08.2016, 16:19
1.

Dann müssen die anderen EU Staaten halt mal Rückgrat zeigen: Malteser Staatszugehörigkeit nicht mehr als EU Nationalität anerkennen.

Beitrag melden
behemoth 19.08.2016, 16:26
2. Alles prima,

Oligarchen, Steuergroßhinterzieher und sonstige Großbetrüger lassen sich den Paß eines EU-Mitgliedes sicher etwas kosten, damit sie den Geschäften innerhalb der EU ungestört nachgehen können. Der oberste EU-Steuer- und Kapitaloptimierer J. und sein Parlamentsschranze Sch. werden das sicherlich zu fördern wissen.

Beitrag melden
yves1981 19.08.2016, 16:26
3.

Das Interessante an Malta für EU Bürger ist allerdings die "non domiciled but resident" Regel. (gibt es auch in UK und Irland in etwas schlechterer Form)

Wer nach Malta auswandert zahlt nur Steuern auf Einkommen das in Malta verdient wurde oder dorthin überwiesen wurde. Das bedeutet man zieht nach Malta und kann ganz legal eine Firma im Ausland haben und 0% Steuern auf den Gewinn zahlen solange das Geld im Ausland bleibt. (in Malta gibt es keine CFC Rules)

Wenn man mit seiner Auslandsfirma genug verdient, brauch man noch nicht einmal sozial Abgaben zahlen, man muss nur eine private Krankenversicherung vorweisen.

Beispielsweise kann man in Zypern eine non "resident company" gründen und zahlt dann überhaupt keine Steuern mehr, außer auf das Geld was man in Malta zum Leben braucht. Alternativ auch in irgend einer Steueroase wie Panama.

Das Ganze ist übrigens völlig legal, solange man wirklich auswandert.

Beitrag melden
eks2040 19.08.2016, 16:33
4. Malta, Ein Land in der EU,

macht eigene Regeln, so wie es andere auch tuen. Es besagt doch nur, dass eine Einigkeit nicht besteht, und da alle ihre eigenen Prioritaeten und Vorteile suchen, auch nicht kommen wird, Die Fiktion der EU wird nicht halten. Karl

Beitrag melden
BellUomo 19.08.2016, 16:39
5. Eu - die Kranke aus Brüssel

Einmal mehr wird deutlich, dass das ganze EU-Konstrukt krank ist, krank und verdorben. Bei solchen Praktiken darf sich doch niemand wundern, dass die Zustimmung zu Europa schwindet.

Beitrag melden
Georg_Alexander 19.08.2016, 16:40
6. Jetzt wird mir endlich klar

weshalb Malta 31-stellige IBAN Kontonummern braucht
und Deutschland nur 22.
Ich hatte mich schon gewundert.

Beitrag melden
brillensittich 19.08.2016, 16:43
7. Die Parasiten in der EU

Sie machen ihre Geschäfte mit dem guten Namen der anderen. Sie weigern sich, an sozialen Aufgaben der Gemeinschaft mitzutragen und halten reihenweise fleißig beide Hände auf. Die EInen an den Subventionskassen die Anderen dort, wo schmutzige Geschäfte winken - oder beides.

Beitrag melden
max_blanck 19.08.2016, 16:48
8.

Wer die maltesische Presse verfolg wird merken, dass das Programm auch intern strak kritisiert wird. Darueberhinaus ist jede Einbürgerung mit strengen Kontrollen verbunden. Es kann sicherlich als bedenklich angesehen werden, dass Malta entschlossen hat so ein Handel zu erlauben, von einem Ausverkauf von Bürgerrechten zu sprechen, ist aber auch schon wegen der geringen Zahlen ein bisschen übertrieben. Auch verstehe ich nicht den reißerischen Titel mit dem herauspicken Maltas, wenn es dann im Artikel heißt „Die maltesische Regierung betont, dass die Bewerber ein strenges Verfahren durchlaufen müssen. Wer vorbestraft sei, komme nicht in Frage.”

Beitrag melden
joG 19.08.2016, 16:52
9. Das scheint mir eigentlich.....

.....ganz vernünftig Geld vorauszusetzen für Aufwnthalt oder Pass. Da fallen viele Probleme weg.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!