Forum: Politik
Staatskrise: Bundesregierung forciert "freie und glaubwürdige Wahlen" in Venezuela
AFP

Der oppositionelle Parlamentspräsident Juan Guaidó hatte sich zum Interimspräsidenten von Venezuela erklärt. Die deutsche Regierung setzt nun auf einen politischen Prozess für eine "freie Zukunft" des Landes.

Seite 9 von 10
friedrich.grimm@gmx.de 24.01.2019, 18:31
80. zu realist 4

Es gibt Menschen, die glauben zu kapieren. Und das mit und ohne Brille.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates II 24.01.2019, 19:04
81. Na dann los,

Zitat von plusquam.perfekt
Sie haben echt keine Ahnung von den Verhältnissen in Lateinamerika. Je mehr sie hier r kommentieren, desto unglaubwürdiger werden sie.
Lassen Sie mich doch an ihrem Erfahrungsschatz teil haben.
Ich lerne gerne dazu!
Oder reicht es nur zum ideologischen Geschwafel?
Besten Gruss aus Recife

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 24.01.2019, 20:31
82.

Zitat von realist4
Was für Geschehnisse in Argentinien und Brasilien? Gab es dort auch einen Putschversuch? Außer Ihnen weiß das keiner!
Doch das wissen sogar sehr viele! Daß SIE das dennoch nicht wissen, sollte Ihnen zu denken geben.

In Brasilien etwa gab es 2016 einen Staatsstreich gegen die gewählte Präsidentin Dilma Rousseff. Der koruppte "Übergangspräsident" Temer war in Brasilien derart "beliebt", daß das Publikum ihn sogar bei der Eröffnung der Olympischen Spiele auspfiff. Schließlich warf man auch noch den fast sicheren Siegkandidaten der folgenden Präsidentschaftswahlen Lula da Silva unter fadenscheinigen Vorwürden ins Gefängnis - und erntete die Früchte: Einen rechtsradikalen Waffennarren namens Bolsonaro als neuem Präsidenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Majunche 24.01.2019, 21:34
83. Frage an den “Demokraten”

Wie würden all die Verteidiger der demokratischen Werten in Venezuela, Brasilien und (aus welchen Gründen auch immer) Argentinien das mögliche Amtsenthebungsverfahren gegen Trump bewerten? Nach dem was die hier von sich geben ist das nicht weniger als ein Putschversuch!!! Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma Rouseff? Putsch! Cristina Kirchner verliert die Wahlen? Putsch! Maduro wählt auf verfassungswidriger Art ein Oberstes Gericht? Demokratie! Maduro entmachtet das Parlament? Demokratie! Das Parlament entmachtet Maduro gemäß der unter Chavez selbst erfassten Verfassung? Putsch!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smvlhein 24.01.2019, 21:38
84. Keine Forderungen!

Niemand hat etwas zu fordern! Dieses bedeutet die Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates! Was maßen sich die westlichen politischen Eliten bloß! Ich bin sprachlos, so eine Unverschämtheit zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 25.01.2019, 03:06
85. freie und glaubwürdige Wahlen ...

... klar. Sagen wir mal, wie in Saudi Arabien, den Emiraten oder Simbabwe ? Dazu hat sich unsere Regierung noch nie geäußert. Und beim versuchten Militärputsch gegen Erdogan stand unsere Regierung auf der Seite des, wie auch immer gewählten, Präsidenten. In Venezuela kommt irgend einer daher und verkündet, er wäre jetzt der Präsident, und schon findet er die allgemeine Anerkennung des 'Westens'. Wie immer: Doppelmoral ! Und Mißachtung internationaler Gepflogenheiten und Regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 25.01.2019, 17:11
86.

"Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärt auf Twitter, er zolle den Hunderttausenden Venezolanern Respekt, die für Freiheit auf die Straße gegangen seien. Die EU habe die Demokratie in Venezuela seit Maduros "illegaler Wahl" unterstützt."

Sagt derselbe Präsident Frankreichs, der sich weigert, mit den hunderttausenden Demonstranten im EIGENEN Land auch nur zu reden, und sie stattdessen von der Polizei zusammenknüppeln und teilweise regelrecht abschießen läßt. 11 Tote gab es inzwischen.... In Frankreich! Dazu über 80 Schwerverletzte Demonstranten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkogel 25.01.2019, 17:13
87. Vorschlag

Liebe Redaktion, als Vorschlag: Wie wäre es mit einer näheren und mehrseitigen Beleuchtung von Art. 233 der venezolanischen Verfassung, auf den sich Guaido beruft? Und wie wäre es mit Erläuterungen zu den verschiedenen (!) Sichtweisen auf die Legitimität der Wahl Maduros bzw. mit einer ausgewogenen Darstellung der Streitpunkte hierzu (in einer um Neutralität bemühten Sprache)? Es stehen sonst immer nur Behauptungen, und zwar zumeist einer Seite, im Raum. So kann man sich keine differenzierte Meinung bilden. Und das Forum reagiert entsprechend: entweder völlig für die eine Seite oder total dagegen, häufig auf dünner Grundlage, wie leider auch immer wieder die Argumentation/Darstellung in den Artikeln. Dabei könnte man doch einiges für die Kultivierung und Unterfütterung der Debatte tun. Wenn die Leute das Gefühl haben, dass ausgewogen und fundiert berichtet wird, würden sie gewiss mehr miteinander statt gegeneinander bzw. gegen die Journalist*innen argumentieren/schimpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 25.01.2019, 17:14
88.

"Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärt auf Twitter, er zolle den Hunderttausenden Venezolanern Respekt, die für Freiheit auf die Straße gegangen seien. Die EU habe die Demokratie in Venezuela seit Maduros "illegaler Wahl" unterstützt."

Sagt derselbe Präsident Frankreichs, der sich weigert, mit den hunderttausenden Demonstranten im EIGENEN Land auch nur zu reden, und sie stattdessen von der Polizei zusammenknüppeln und teilweise regelrecht abschießen läßt. 11 Tote gab es inzwischen.... In Frankreich! Dazu über 80 Schwerverletzte Demonstranten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 25.01.2019, 17:27
89.

"In Venezuela kommt irgend einer daher und verkündet, er wäre jetzt der Präsident, und schon findet er die allgemeine Anerkennung des 'Westens'."

Laut dortiger Verfassung darf er das, sobald es keinen rechtmäßigen Präsidenten gibt. Nach ein paar Gesprächen, in denen man ihm vielleicht ähnliches versprochen hat, wie seinerzeit Gorbi, der dann nach alter Tradition doch in die Röhre guckte, hat der Mann halt befunden, daß es keinen rechtmäßigen Präsidenten gebe.

Während der Militäronkel Venezuelas gestern bei seiner Ansprache gezeigt wurde, mochten mindestens ein Dutzend Gesichter um ihn herum vorbereitete Abtrünnigkeit wohl nicht verhehlen. Ganz so, als wollten sie später in der Dokumentation nicht loyal und damit zweigleisig, also charakterlos erscheinen.

“That the United States and some other countries have recognized the self-proclaimed president shows that they played a direct role in the crisis in Venezuela.”
Dieses Zitat Lawrows, das eben zufällig in deutschen Medien nicht zu finden ist, muß man nicht kennen, um sich über die prompte Begrüßung des selbstbeförderten Parlamentspräsidenten in Venezuela zu wundern.
Überhaupt scheinen Befremden und Skepsis dieser Tage rar, während lange schon Mündigkeit abgeht, die Rückkehr zu konzertierter Medien- und Meinungsmache in Deutschland auszumachen, die über immer mehr Widersprüchlichkeit, Eingleisigkeit und Autokratie in Tagespolitik hinweggeht.

Ergebnis: Man schaue sich nur an, wie gut Schafsköpfigkeit über grundsätzlich diktatorische Sozialisten und rechtschaffene Demokraten Bescheid zu wissen meint. Wie ein alter Hase einige Posts zuvor schon anmerkte: Erneut ganz wie zur Zeit Diffamierung Allendes und zu Pinochets gefeierten Putsches.

Auch heute wieder wissen Massenhafte Lemminge genau, was läuft, meilenweit davon entfernt zu registrieren, wie orchestriert und beliebig angefüttert sie sind.

Im Gegensatz zu früherer Losung und Schulbüchern, weiß man heute, daß Hitler weder "Genie" noch "Charisma" aufbrachte und, daß es die Menschen waren, die seine Auslegung zuließen.

Anstelle linear davon weg entwickelnder Emanzipation haben wir seit einem Vierteljahrhundert einen Knick in der Intelligenz, und sind schon wieder Nahe der Willfährigkeit von 1933.

Derweilen findet der Appell an den Mainstream, darüber zu sinnieren, aus welch medialer Vielschichtigkeit er seine Gewißheit bezieht, und was für einen Anteil daran eigenständiges und kritisches Denken hat, im TV nach Mitternacht statt, wo ihn kein Schwein mehr vernimmt.
Schande gedungener Intendanten und Programmdirektoren, wie sie auch zum Ende der Weimarer Republik nicht anders plaziert worden wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10