Forum: Politik
Staatskrise in der Türkei: Erdogan trotzt Forderungen nach seinem Rücktritt
AFP

Der Machtkampf in der Türkei spitzt sich zu. In der Korruptionsaffäre hat Ministerpräsident Erdogan bereits zehn Minister ausgetauscht, Hunderte ermittelnde Beamte wurden versetzt, der nationale Sicherheitsrat tritt zusammen. Für sich selbst schließt er Konsequenzen aus.

Seite 1 von 11
Ruhri1972 26.12.2013, 14:16
1. Die Geister die ich rief ....

Erdogan hat mit dem Teufel (Gülen Bewegung) paktiert - schon Goethe schrieb im Zauberlehrling: „Die ich rief, die Geister, / Werd’ ich nun nicht los" . Das türkische Volk sollte sich m.E. wieder auf die Grundwerte ihres Staatsgründers besinnen. Übringens - auch in Deutschland haben einige Städte die Gefahr der Gülen-Bewegung noch nicht erkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 26.12.2013, 14:19
2. Wer nicht rechtzeitig...

Wer nicht rechtzeitig zurück tritt, wird nötigenfalls halt "zurück getreten" - Beispiele dafür gibt es genug ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HKN 26.12.2013, 14:20
3. Am Ende siegt die AKP

Immer wieder wurde gesagt, es sei das Ende von Erdogan. Er macht seine Arbeit gut, er hat immernoch einen großen Teil der Bürger hinter sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semmeling 26.12.2013, 14:22
4. optional

Allah bewahre uns vor dieser korrupten Bande in der EU.
Man möge sich einmal vorstellen in einem demokratischen
Land treten zehn Minister zurück und der Regierungschef schwingt immer noch große Reden und
macht ausländische Mächte dafür verantwortlich.
Ukraine, Weißrußland lassen grüßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_jp 26.12.2013, 14:23
5. Erdogan - der Unschuldsengel

Da Herr Erdogan eine reine weiße Weste hat, muss er bleiben. Ist doch logisch, oder? Oder liegt es daran, dass es eben seine Zeit braucht, bis die große Menge an Kleber an seinem Hintern entfernt ist, damit er von dem Stuhl entfernt werden kann, auf dem er (noch) sitzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 26.12.2013, 14:29
6. Rückständig

Zitat von HKN
Immer wieder wurde gesagt, es sei das Ende von Erdogan. Er macht seine Arbeit gut, er hat immernoch einen großen Teil der Bürger hinter sich.
Sein Gezi-Park-Mangement hat ihn entzaubert. Nur noch Günstlinge und die ungebildete Landbevölkerung stützen ihn. Bei uns gab es früher das Motto Ochs und Kuh wählt CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tembel 26.12.2013, 14:30
7. Völliges Unverständnis

Zitat von sysop
Der Machtkampf in der Türkei spitzt sich zu. In der Korruptionsaffäre hat Ministerpräsident Erdogan bereits zehn Minister ausgetauscht, Hunderte ermittelnde Beamte wurden versetzt, der nationale Sicherheitsrat tritt zusammen. Für sich selbst schließt er Konsequenzen aus.
Ich verstehe überhaupt nichts mehr: Erst wird mit der Türkei jahrelang über einen EU-Beitritt verhandelt - jedoch sobald Herr Erdogan auf seine Weise :-) sich der EU annähert, wird über ihm der Stab gebrochen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 26.12.2013, 14:33
8. Der Lauf der Dinge ...

Das "Skupellose" tritt nie zurück, aber es stolpert und fällt immer über sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Moredread 26.12.2013, 14:34
9.

Zitat von semmeling
Allah bewahre uns vor dieser korrupten Bande in der EU. Man möge sich einmal vorstellen in einem demokratischen Land treten zehn Minister zurück und der Regierungschef schwingt immer noch große Reden und macht ausländische Mächte dafür verantwortlich. Ukraine, Weißrußland lassen grüßen!
Die sind nicht zurückgetreten, die wurden ausgetauscht. Und so etwas gibt es nicht in der EU? Was hat Sarkozy denn damals in Frankreich getan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11