Forum: Politik
Staatskrise: Griechischer Premier verzichtet auf sein Amt

In Griechenland gibt es mitten in der Schuldenkrise einen Regierungswechsel. Die großen Parteien verständigten sich auf die Bildung eines Übergangskabinetts, der bisherige Premier Papandreou wird sein Amt aufgeben. Außerdem soll es Neuwahlen geben.*

Seite 1 von 6
wander 06.11.2011, 21:32
1. ein Drama

Er ist durch seinen gescheiterten Versuch, die Demokratie in einem neoliberalen Europa zu retten, zum tragischen Helden geworden. Zukindest sollte jetzt für jeden neoliberalen gedankenlosen Mitläufer und Phrasenwiederkäuer klar sein, dass Demokratie Ramsch geworden ist.

Und, SPON-Schere: das ist nicht meine Meinung, sondern geschätzte Nachdenkfrüchte von Schirrmacher und Habermas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugwuppich 06.11.2011, 21:33
2. Naja, die letzten Wochen seines Amtes

Schienen nicht wirklich vergnügungssteuerpflichtig.
In die Historie seines Landes wird er sicherlich nicht als Held eingehen, obwohl er standhaft kämpfte.
Der vielgescholtenen Kniff mit der Volksabstimmung hätte ihm den Rücken für schmerzliche Notwendigkeiten freigeräumt, oder aber auch nicht, die EU hat mit ihrer Entgeisterung von vornherein auf Ungewisses und damit gegen ihn gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puqio 06.11.2011, 21:37
3. eine Katastrophe für die Demokratie in Europa

Das ist sehr schlimm und die Folgen für die Demokratie in Europa noch nicht abzuschätzen.

Dabei wird immer klarer, dass das wir, das Volk, keine Stimme mehr haben und die von uns gewählte Regierung keine Macht gegen die Finanzwelt.

Das ist schlimm!
Das ist sehr schlimm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tw2 06.11.2011, 21:38
4. Geschickter Abgang

Sehr geschickt. Meine Hochachtung! Die Griechen halten ihn nun für einen wahrhaften Demokraten, einige Wirrköpfe im restlichen Europa auch, und er geht aufrecht aus dem Ring. Starker Abgang! Dabei hätte ihm klar sein müssen, daß man als Schuldner anstatt sein Maul aufzureissen seine Schulden zurückzahlen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 06.11.2011, 21:38
5.

Frage: wen interessiert es? Was ändert sich dadurch?

Hat sich die "normative Kraft des Faktischen" geändert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forumkommentatorin 06.11.2011, 21:38
6. +++ Eilmeldung +++

Irgendwie erschrecke ich mich jedesmal,
wenn ich das gelb unterlegte ++++Eilmeldung++++
lese.
Erst will Hape Kerkeling nicht und
dann Papandreou nicht mehr.
Ich bin stark irritiert :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 06.11.2011, 21:40
7. hmm...

Zitat von sysop
In Griechenland gibt es mitten in der Schuldenkrise einen Regierungswechsel. Die großen Parteien verständigten sich auf die Bildung eines Übergangskabinetts, der bisherige Premier Papandreou wird sein Amt aufgeben. Außerdem soll es Neuwahlen geben.*
Neuwahlen von völlig alternativlosen Parteikadern statt Volksabstimmung oder gar Mitbestimmung? Kommt mir bekannt vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karsten112 06.11.2011, 21:40
8. Vorhang auf für Goldman-Sachs...

Zitat von sysop
In Griechenland gibt es mitten in der Schuldenkrise einen Regierungswechsel. Die großen Parteien verständigten sich auf die Bildung eines Übergangskabinetts, der bisherige Premier Papandreou wird sein Amt aufgeben. Außerdem soll es Neuwahlen geben.*
..

mal sehen wen Golman-Sachs ins Rennen schickt ???
Wenn Papandreou das Euroraum sprengende Referendum nicht durchbekommen hat müssen halt andere Wege gesucht werden.
Hauptsache man hält die Suppe am kochen und verschafft sich Zeit um Fakten zu schaffen.
Auf die Idee die reichen Griechen den ganzen Mist zahlen zu lassen kommt anscheinend keiner, jedenfalls liest man erstaunlich wenig darüber...

Bauerntheater das ganze...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diomedes 06.11.2011, 21:41
9. Die Rückkehr der politischen Vernunft nach Griechenland?

Es bleibt zu hoffen, dass die Griechen sich diesem ruinösen Rettungsprogramm widersetzen und das einzig richtige tun: Aus dem Euro auszutreten und dann ihr Staatswesen nach eigenem Gutdünken zu ordnen; andernfalls würde sich Griechenland vergeblich kaputt sparen müssen, wie dies Argentinien widerfahren ist; sicherlich hat sich Griechenland die gegenwärtigen Wirren durch seine verantwortungslose Schuldenmacherei und andere Liederlichkeiten im Staate selbst zuzuschreiben, doch wird es nicht das einzige Land sein, dass hier bitter feststellen wird, wie es ist, wenn man das Ende der Fahnenstange erreicht hat: Steigt Chinas Macht weiter, so werden noch nicht einmal die VS von A davon verschont werden; die jetzt beschlossenen Hilfen füllen tatsächlich ein Fass ohne Boden; sicherlich haben sie viele gute Wirkungen: Das Ende des Euros, der EU und mit etwas Glück auch des hiesigen Parteienunwesens. Denn so berechtigt der Protest in Griechenland auch sein mag, so verheerend wird er auf die Länder wirken, die für Griechenlands Schlendrian bezahlen sollen; zumal es ausgeschlossen ist, dass jene Hilfen einmalig und begrenzt sein werden. Es wird also spannend, wenn man hierzulande sparen muß, um anderer Leute Schulden zu bezahlen.

Im Übrigen bin ich dafür, dass der despotisch-bürokratische Moloch zu Brüssel und das inflationäre Spielgeld, genannt Euro, zerstört werden müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6