Forum: Politik
Staatskrise in Rumänien: Europas Schande
REUTERS

Im EU-Land Rumänen herrschen unhaltbare Zustände. Politische Cliquen beuten das Land aus, die Regierung bricht schamlos Gesetze, auch die Opposition steht unter Korruptionsverdacht. Kürzlich rief der oberste Verfassungsrichter sogar Brüssel um Hilfe an. Premier Ponta ficht das nicht an.

Seite 1 von 17
bjuv 18.08.2012, 15:17
1. Genauso vorhergesagt wie die Eurokrise aufgrund des Bilanz-Betruges Griechenlands

Das war genauso vorhergeagt wie die €-Krise, hervorgerufen durch den Bilanzbetrug Griechenlands. Nur die Hurra- und unkritischen Jubeleuropäer wie Kohl und Merkel haben die Zeichen mißachtet. Und nun bei der Bevölkerung die gesamteruopäische Idee in Frage gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 18.08.2012, 15:25
2. Machtlose EU-Anarchie - Jeder kann machen was er will

Es wird nun immer offensichtlicher, dass die sogenannte
"Regierung" in Brüssel und das sogenannte "Parlament" in Straßburg überhaupt nicht den geringsten Einfluss und keinerlei Polizeigewalt über solche katastrophalen Zustände in EU-Staaten ausüben können. Falls etwa auch in Staaten wie Griechenland politische Unruhen ausbrechen sollten, können wir also noch einiges erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christiane Schneider 18.08.2012, 15:29
3. ?

Zitat von sysop
Politische Cliquen beuten das Land aus
Das könnte man auch über Deutschland sagen. Das Volk wird in Form einer gigantischen Staatsverschuldung ausgebeutet.

Und keiner macht was dagegen.

Ist nur ein gradueller Unterschied zu Rumänien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 18.08.2012, 15:29
4. Mein Gedanke!

Zitat von Einweckglas
Mit welcher Blauäugigkeit Läner wie Rumänien , Bulgarien etc. in die EU integriert wurden. Kann mir keiner erzählen, dass es nicht absehbar war, dass in jenen Ländern, in denen mafiöse Mitnahmementalität und wenig Demokatieverständnis vorherrschen, sich nun zu Krisenstaaten entwickeln, in denen dann unsere EU-Subventionen versenkt werden.
Das ist dieselbe unreflektierte Euphorie wie bei der Euro-Einführung. Wenn sich die Gelegenheit geboten hätte, wäre sogar Weißrussland ein Angebot unterbreitet worden, da bin ich sicher. Wachstum um jeden Preis, wie bei der Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1017a 18.08.2012, 15:30
5. Erst Griechenland, dann Rumänien und dann?

Ich kann meinen beiden "Vorrednern" nur zustimmen! Die Blauäugigkeit der verantwortlichen Politiker macht und noch kaputt und Europa sowieso. Aber, wie haben sie gewählt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjuv 18.08.2012, 15:33
6. Wegschauen macht den Schaden nur größer

Die Negation oder Ignoranz von jedermann offensichtlichen Problemen bie der Aufnahme Rumäniens führt nun zu einem noch größeren Berg an Problemen, nach dem das Land EU-Mitglied ist. Analog dazu entstand das Problem fehlenden Integrationswillens und hoher Kriminalitätsrate bei Migranten aus diesem Land. Politisch korrektes Wegschauen hat nun in beiden Fällen nur zu einem geführt: Ablehnung und Mißtrauen. Leider entsprach das Handeln dem üblichen Konzept führender Politiker bei unbeliebten Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boone 18.08.2012, 15:36
7. Raus aus der EU

Dieses Land hätte niemals Mitglied der EU werden dürfen. Das es überhaupt geschehen ist, kann ich mir nur durch entweder politischen Größenwahn oder wirtschaftliche Lobbyarbeit zur Erschließung neuer Absatzmärkte erklären. Von Rumänien kommend seh ich hauptsächlich Betteln und die Straßenkriminalität. Die dritte Welt mitten in Europa und sie wandern sehr gerne nach Deutschland, geschützt durch die EU unausweisbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mws1964 18.08.2012, 15:36
8. Like Nigeria

Als ob man es nicht hätte kommen sehen. Schröder und Co. haben RU schön reingewunken in die EU und dabei die Augen geflissentlich zu gemacht. Sich nun zu wundern und sich darüber zu mokieren, dass im Grunde das Land korrupt ist und Verhältnisse herrschen wie in einigen bekannten afrik. Staaten ist ebendso dumm wie töricht.

Dieses Land hätte niemals in die EU aufgenommen werden dürfen, weil es die damaligen Voraussetzungen nicht erfüllen konnte. Aber in pathologischer EU Euphorie wurde alles aufgenommen, was nicht schnell genug auf den Baum kam. Und nun hat man den Salat.

Ich sehe nur eine Möglichkeit, raus aus der EU und gut ist. Aber nun werden sicherlich die EU Befürworter sagen, dass das nun garnicht ginge und die EU daran zerbräche. Diese übertriebene Toleranz ist lediglich ein Beweis des Misstrauens gegen das eigene Ideal.

Bye

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hashemliveloirah 18.08.2012, 15:38
9. Noch nicht!

Zitat von dunnhaupt
Es wird nun immer offensichtlicher, dass die sogenannte "Regierung" in Brüssel und das sogenannte "Parlament" in Straßburg überhaupt nicht den geringsten Einfluss und keinerlei Polizeigewalt über solche katastrophalen Zustände in EU-Staaten ausüben können. Falls etwa auch in Staaten wie Griechenland politische Unruhen ausbrechen sollten, können wir also noch einiges erleben.
N o c h interessiert mich das nicht sonderlich.
Ich stelle mir aber mit Grausen vor, ich müsste in einer politischen Union mit diesen Ländern leben.
Möchten Sie dort wirklich "Polizeigewalt" ausüben dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17