Forum: Politik
Staatskrise in Venezuela: Vor dem Sturm
MAURICIO DUENAS CASTANEDA/EPA-EFE/REX

Das Hilfsmittelübergabe ist gescheitert, die Lage an den Grenzen zu Venezuela eskaliert. Mit jedem Tag wird es nun wahrscheinlicher, dass Präsident Maduro mit Gewalt entmachtet werden wird. Das birgt auch Gefahren.

Seite 1 von 9
Waldmann 24.02.2019, 21:20
1. Und Amerika ist nicht ganz schuldlos

Auch wenn Maduro ein Diktator ist, das Volk hungert auch weil Amerika und seine Verbündete das Land sanktioniert. Wenn heute das Volk auf die Straße geht hat Amerika wieder mit Gewalt sein Ziel erreicht und wieder einmal auf Kosten der Ärmsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ed.u.cator 24.02.2019, 21:26
2.

Keine Sorge, die "progressive" deutsche Linke wird dem grössenwahnsinnigen Busfahrer aus Caracas die Stange halten. Früher hat er Touristen in der Stadt herumgefahren, heute führt der vollgefressene Sack ein verhungerndes Land an der Nase herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isleño 24.02.2019, 21:35
3. Expräsi

Nach geltendem Venezolanischen Gesetz ist Maduro nicht mehr der amtierende Präsident von Venezuela. Also ist er auch nicht mehr oberster Befehlshaber der ven.Streitkräfte. Nach internationalem Recht ist Maduro also ein Bandenchef der bewaffneten Gruppen in Venezuela, egal ob mit- oder ohne Uniform.
Ergo kann der neue Interimspräsi alle Offiziere degradieren und als irreguläre Banditen zur Rechenschaft ziehen. Das cubanische Militär in Venezuela wird das aber wohl nicht akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 24.02.2019, 21:46
4. 80% und mehr ?

Sind also gegen Maduro?
Behauptet kühn Herr Ehringfeld, ohne jegliche Erläuterung, Belege und Beweise dafür zu liefern.
Warum fehlen diese in dieser "Analyse"?
Vieleicht weil es sie nicht gibt?
Denn die vergangenen Demonstrationen mit teils mehr Anhängern von Maduro als Guaido, sowie nach wie vor 99% des Militärs, Polizei, Milizen und Geheimdienste hinter Maduro, sprechen klar dagegen.
Dazu kommt das 75% aller Staaten weltweit, incl. der Hälfte Europas, nach wie vor Guaido NICHT anerkennt, obwohl die Westmedien unermüdlich von angeblich großer Unterstützung für Guaido phantasiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
century 24.02.2019, 22:01
5. #1.

Selbt wenn Venezuela von einigen sanktioniert wird, spielt das letztlich keine Rolle. Der sozialistische Verbrecher Maduro hat ohnehin keine Kohle/Devisen um überhaupt noch etwas in das Land zu holen. Das was an Geld noch vorhanden war, hat die Maduro-Mafia auf Ihre eigenen Konten und an die Militärs überwiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausVaith 24.02.2019, 22:03
6. woher kommen die Zahlen ?

Woher weiß der Autor des Artikels eigentlich das Maduro bei 80 % der Venezolaner verhasst ist ? Aus welcher Umfrage oder Quelle hat er die Information. Man muß Madoro ja nicht mögen, aber wenn man politisch etwas interressiert ist, dann bekommt man den Eindruck das wir im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den Konflikt in Venezuela nur die halbe Wahrheit erfahren. Außerdem erschenien viele Meldungen als Konjunktiv ohne wirklich Fakten zu liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
who_dares_wins 24.02.2019, 22:04
7.

Zitat von isleño
Nach geltendem Venezolanischen Gesetz ist Maduro nicht mehr der amtierende Präsident von Venezuela. Also ist er auch nicht mehr oberster Befehlshaber der ven.Streitkräfte. Nach internationalem Recht ist Maduro also ein Bandenchef der bewaffneten Gruppen in Venezuela, egal ob mit- oder ohne Uniform. Ergo kann der neue Interimspräsi alle Offiziere degradieren und als irreguläre Banditen zur Rechenschaft ziehen. Das cubanische Militär in Venezuela wird das aber wohl nicht akzeptieren.
Nach geltendem deutschen Recht ist Merkel nicht mehr Kanzlerin der BRD. Sie darf somit auch nicht mehr kostenlos in der Kantine des Bundeskanzleramts Schnitzel mit Pommes essen. Sie wird jetzt direkt in Brandenburger Provinz verbannt, wo sie gemeinsam mit Ihnen Milchkühe füttern muss. Aber sie wird das wohl nicht akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sgvs 24.02.2019, 22:05
8. Genau

Zitat von PeaceNow
Sind also gegen Maduro? Behauptet kühn Herr Ehringfeld, ohne jegliche Erläuterung, Belege und Beweise dafür zu liefern. Warum fehlen diese in dieser "Analyse"? Vieleicht weil es sie nicht gibt? Denn die vergangenen Demonstrationen mit teils mehr Anhängern von Maduro als Guaido, sowie nach wie vor 99% des Militärs, Polizei, Milizen und Geheimdienste hinter Maduro, sprechen klar dagegen. Dazu kommt das 75% aller Staaten weltweit, incl. der Hälfte Europas, nach wie vor Guaido NICHT anerkennt, obwohl die Westmedien unermüdlich von angeblich großer Unterstützung für Guaido phantasiert.
Sie haben die 20% Profiteure z u 3/4 aufgezählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isleño 24.02.2019, 22:07
9. Ahnungslosigkeit oder Ignoranz?

Warum kritisiert keiner den ( noch ) Interimspräsidenten Sanchez in Spanien?
Ist er gewählt worden oder vom Parlament als Übergangspräsi ernannt?
Genau das gleiche passierte legal und korrekt in Venezuela.
Nur bestimmen die Schicksale in der cubanischen Kolonie Venezuela eben die Cubaner und nicht die Marionette Maduro.
Was faseln hier einige bezahlte Schreiberlinge von Kaufbeschränkungen für die venezolanische Militärregierung.
Überall wurde gekauft, in allen Ländern.....aber nie bezahlt, deshalb liefert kein Land mehr Waren, Tanker sind im Ausland an der kette, Flugzeuge beschlagnahmt usw.....alles wegen der bösen Gringos.
Hoffentlich marschieren dies bösen Gringos in Venezuela bald ein, das Volk würde jubeln das endlich jemand mit bolas die rote Pest beseitigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9