Forum: Politik
Staatssekretärsposten: Maaßens Beförderung empört SPD
DPA

Der Fall Maaßen belastet die Koalition auch nach der Ablösung des Verfassungsschutzchefs. In der SPD regt sich massive Kritik, dass der Beamte zum Staatssekretär befördert wird - der Schritt sei ein "Desaster".

Seite 20 von 35
bernstein9 19.09.2018, 10:11
190.

Zitat von steinbock8
Es ist ein Krieg zwischen Merkel und Seehofer. Die ganze Union ist so zerstritten das nur ein Bruch helfen würde. Oder das Thema erledigt sich nach der Bayernwahl von selbst.
Nein, wer Ultimaten stellt wie die SPD, wollte den Keil zwischen Merkel und Seehofer treiben, das hat aber nicht geklappt.

Beitrag melden
antonwitt 19.09.2018, 10:11
191.

Zitat von schroedgt
ausgerechnet die SPD? Geht das eigentlich? "Auch aus der Opposition heraus kann man viel erreichen." Wie? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass .....
Doch man kann. Man muß nur mal "klare Kante" zeigen und für das einstehen, wofür man/SPD eigentlich steht.Der Wähler ist nicht so dumm, wie er von der rechtslastigen/reaktionären afd gehalten wird. Rumeiern und nicht zum eigenen Wort/Konzept zu stehen, versteht keiner mehr - so wird man zur 5% vielleicht Partei.
Dass Seehofer und Konsorten kein Rückrat haben weiß man ja - wird seit Jahrzehnten hingenommen. Die SPD und nicht die Grünen sollen/müssen der Stachel im Fleisch der rechten Parteien sein!

Beitrag melden
bigroyaleddi 19.09.2018, 10:12
192. Die SPD hier nun anzugreifen

wie von vielen Foristen zu lesen, ist ja nun mal das grottenschlechteste, was überhaupt passieren kann. Wer hat sich denn ins Abseits manövriert? Das war der Seehofer. Dem gehört nicht nur der Rücktritt nahegelegt, dem gehört ganz konkret der Rücktritt getreten. Ungeheuzerlich was diese Type sich erdreistet. Aber egal wie es läuft, es läuft mies - in Teilen der öffentlichen Wahrnehmung - für die Zustimmungsergebnisse.

Ich kann der SPD nur empfehlen, sich diesen Mist nicht an die Backe kleben zu lassen. Sonst sehen die zukünftigen Zustimmungsergebnisse noch schlechter aus. Die Forderung kann nur heissen: Seehofer muss gehen. Und das sofort und gleich.

Beitrag melden
c700 19.09.2018, 10:12
193. Da gäbe es ja eine Lösung für die SPD

Koalition platzen lassen.
Aber scheinbar hat diese SPD nicht den Mut dazu.
Also alles beim alten und weiter wurschteln.
Das dürfte ein weiterer Grund für die SPD sein, warum sie immer weiter in Abgrund fährt, ihre Unglaubwürdigkeit.

Beitrag melden
bernstein9 19.09.2018, 10:13
194.

Zitat von future-trunks
Man wird das Gefühl nicht los, dass Seehofer genau das will. Dass die Groko platzt. Denn dann wäre Merkel weg. Ich vermute er geht aktuell davon aus bei Neuwahlen würde er als Kanzlerkandidat der Union antreten. da lässt er doch seinen Kumpel Maaßen, der ihm beim Intrigenspiel gegen die Kanzlerin hilft nicht so einfach fallen.
Nein, wenn er die GroKo platzen lassen wollte, dann hätte er ja Maaßen nur auf seinem Posten belassen sollen. Dann hätte die SPD ...vielleicht.... eventuell... die Koalition beendet. Merkel wollte nur ihren Posten sichern. Dazu braucht sie die SPD UND die CSU

Beitrag melden
Little_Nemo 19.09.2018, 10:13
195. Viel reden, nichts tun

Ja, die SPD sollte endlich mal rauskommen, aus dem Krisenmodus. Sie wird das aber nicht erreichen, indem sie sich lauthals aufplustert und Drohungen ausspricht, die sie dann nicht hält. Was die SPD in den letzten Jahren geleistet, ja geradezu perfektioniert hat ist, Hoffnungen und Erwartungen zu enttäuschen und Glaubwürdigkeit zu verspielen. In den vergangenen Tagen und Wochen gab es mal wieder verhaltenen Anlass Hoffnungen in die SPD zu setzen. Die werden jetzt offensichtlich mal wieder gegen die Wand gesetzt. Vor diesem Hintergrund muss man sich nicht wundern wenn die SPD zusehends in der Bedeutungslosigkeit verschwindet. Warum noch seine Stimme an so eine Nicht-Partei vergeuden?

Beitrag melden
Sokratester 19.09.2018, 10:13
196. Karriere

Es ist für mich erschütternd, wie ein kleiner Wichtigmacher mit bescheidener fachlicher Kompetenz in unserem Staat Karriere machen kann. Ich sehe schwarz für unsere Bürokratendemokratie und vor allem für unsere Gesellschaft.

Beitrag melden
bernstein9 19.09.2018, 10:14
197.

Zitat von FK-1234
...wenn hier einige Kommentare wieder mal die SPD kritisieren. Die kann sowieso machen was sie will...kritisiert wird sie trotzdem. Fakt ist doch, dass Herr Seehofer (CSU ! ) den gescheiterten Herrn Maaßen nun zum Vorgesetzten des neuen Verfassungsschutzpräsidenten ernennen wird. Es ist dessen Personalhochheit, die einen solchen Schritt ermöglicht. In der Tat verursacht dies Politikverdrossenheit pur, was einmal mehr dem Egotripp des verbitterten Menschen Seehofer zu "verdanken" ist.
Er ist nicht für den Verfassungsschutz zuständig. Und Merkel wollte mit beiden, SPD und CSU weitermachen, weil das ihren Posten sichert. Den Vorwurf müssen sie schon der Teflonpfanne machen

Beitrag melden
chrismuc2011 19.09.2018, 10:15
198.

Ich finde dieses nach oben Loben oder in die Wirtschaft wegloben bei den Politikern abscheulich. Da haben doch alle Parteien Dreck am Stecken. Und die SPD sollte mal ganz ruhig sein. Im Berliner Senat geht auch nicht alles mit rechten Dingen zu: Stichwort Margarete Koppers: https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/justiz-in-berlin-margarete-koppers-die-neue-generalstaatsanwaeltin/20999290.html

Beitrag melden
flobec 19.09.2018, 10:15
199. Spd

Stegner und Konsortien sollten sich nicht so aufplustern. Aber dieses Gehabe passt zu dem ganzen verlotterten Laden. Dass Stegner mit seiner heftigen Kritik auch seine eigene Parteivorsitzende beschädigt, merkt er anscheinend nicht oder es ist ihm schlicht egal..

Beitrag melden
Seite 20 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!