Forum: Politik
Standortschließungen bei der Bundeswehr: De Maizière legt Gift-Liste vor

Nach monatelangen Beratungen macht Verteidigungsminister Thomas de Maizière ernst: 31 Bundeswehr-Standorte will er komplett schließen, viele werden verkleinert. Nun beginnt der Streit mit den Ländern um die Details.

Seite 4 von 13
tomkater 26.10.2011, 12:08
30. .

Zitat von hansi99
Wie wir den Medien entnehmen dürfen, rüstet Russland und China gewaltig auf und modernisiert seine Truppen. Warum wohl???
Uuuh, vor denen habe ich aber auch Angst.

Zitat von hansi99
Wir sind doch nicht mal mehr in der Lage, die Soldaten im Auslandseinsatz ...
Da haben sie auch nichts zu suchen.
Zitat von hansi99
Besonders negativ betroffen sind die Städte und Gemeinden, die bisher durch die Standorte einen zusätzlichen Wirtschaftsfaktor hatten.
Nur weil diese Städte und Gemeinden sich seit Jahrzehnten darauf ausruhen, soll der Bund die Standorte weiter betreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.holgerson 26.10.2011, 12:09
31. Danke für den Lachen!

Zitat von cassandros
Die Staatsdiener ersticken höchstens an der Masse von Vergünstigungen, die sie haben. Der Rest der Bevölkerung erstickt an der Last. Das Dumme ist, daß die meisten dieser Staatsdiener Beamte sind! Das Heer der Beamten ist eine Zeitbombe, die irgendwann die nächste oder übernächste Staatsfinanzenkrise auslösen wird.
Beamte haben Vergünstigungen? Dann zählen sie mal ein paar auf. Ich bin ja echt mal gespannt. Und bitte kommen sie nicht mit, die zahlen ja nichts in die Rentenkasse o.ä. Weil ja das "Netto" der Beamten entsprechend niedriger ist...

Also, zählen sie mal schön auf. Der Großteil der Beamten (also Landes-, Bundesbeamten bzw. die der Gemeinden) bekommt welche Vergünstigungen?

Und erstickt an der Last? Lesen sie überhaupt eine Zeitung o.ä.? Was liest man denn fast jeden Tag? Die ganzen Krisenländer beneiden uns um unsere Verwaltung!

Witzig auch die Bemerkung mit den "Staatsdiener sind Beamte". Kennen sie sich mit der Materie überhaupt aus? Es gab schon mal so Experte wie sie. Die haben dann gesagt, wir wollen mehr Angestellte und weniger Beamte. Wie lange ist das jetzt her? 15? 20 Jahre? Wie war noch mal das Ergebnis? Schon vergessen? Angestellte streiken! Das Brutto der Angestellten ging im Verhältnis zu den Beamten viel schneller "hoch" und die Arbeitszeit entsprechend "runter". Und das Ergebnis war, Beamte sind billiger. Aber dafür müsste man sich auskennen.

Und die angebliche Zeitbombe ist ein ganz alter Hut. Als das Berufsbeamtentum eingeführt wurde, stand der Staat vor der Wahl: Selber die Pensionen zahlen oder Renten. Und der Staat, also die Wähler wollten Pensionen! Und Pensionen werden im Prinzip exakt gleich finanziert wie Renten! Dass dieses System in Zukunft für den Staat teuer wird, ist kein Geheimnis. Das weiß jedes Kind. Das Problem sind doch wieder mal die einfältigen Wähler. Weil wenn der Staat sagt, wir müssen Rücklagen heute für die zukünftigen Verpflichtungen eingehen, heulen alle rum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epicentre 26.10.2011, 12:10
32. Einheit vollzogen

Damit waere wohl der reverse take-over abgeschlossen. Margot hat ihrer Genossin bestimmt schon ein Glueckwunschtelegramm geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klowasser 26.10.2011, 12:12
33. gegen titelzwang!

Zitat von sysop
Oftmals sei die Armee ein wichtiger Arbeitgeber und mit ihren Zivilbediensteten ein zentraler Wirtschaftsfaktor. In Berlin wird jetzt schon ein Ausgleichsprogramm angedacht.
Standorte müssen damit leben, wenn eben etwas geschlossen wird. Ein Ausgleichsprogramm ist doch schon wieder der perfekte Nährboden für Lobbyismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfredhelmut 26.10.2011, 12:14
34. @ sysop:

Zitat von hansi99
Wehrfähigkeit Deutschlands und der Nato reduziert werden muss, weil alles Geld "verfressen ist" ! Ist die Welt besser geworden? Wohl kaum. Und wer weiß, was noch auf uns zukommt. Die Unfähigkeit sich sich wehren zu können.....
Bleiben wir doch einmal ganz realistisch: Der " Popanz Bundeswehr war ein Kind des kalten Krieges". Er ist überwiegend mit Material ausgestattet, was nur in Zentraleuropa einigermaßen richtig funktioniert. Oder sollte ich lieber schreiben in der Norddeutschen Tiefebene? Schon die Erfahrungen aus den diversen militärischen Übersee-Abenteuern, vulgo "Out of Area" Einsätze im Rahmen der UNO. Wer soll uns denn zur Zeit in Europa überfallen und besetzen: Holland, Belgien, Östereich, Luxemburg, Italien oder Dänemark?
Wir brauchen das Geld, welches uns die überflüssigen Kampftruppen kosten in unserem maroden Bildungssystem. Deutschland braucht eine vernünftigen Katastrophenschutz und keine Panzerarmeen, oder Luftwaffe, oder große Teile der Marine. Die Lametta behängten Uniformträger tragen nicht unbedingt zur Sicherheit in Deutschland bei! Die anderen Länder um uns herum, haben genug mit sich selbst zu tun.
Sind wir nicht in missionarischer Weise weltweit unterwegs, so werden wir sicherlich in Ruhe gelassen. Ich verstehe sowieso nicht die Angstparonia, welche das Innenministerium in Berlin ausstrahlt. Ich behaupte einfach mal: Der weltweite Terrorismus ist nur die Antwort, die wir mit unseren weltweiten Fehleinschätzungen selbst gesät haben.
Also die Standortschließungen der Bundeswehr sind der erste Schritt. Dann ist ein totaler Umbau der Armee zu fordern und in die Wege zu leiten. Eine Armee mit auf ein Minimun reduzierten Kampftruppen und dafür gutem Sanitätsdienst und Logistik, Pionieren, und Lufttransportfähigkeiten ist die Armee eines Demokratischen Staates und kann dann fast bedenkenlos im Katastrophenfall im Inneren eingesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
numbypumby 26.10.2011, 12:17
35. ...

Zitat von ofelas
alle Fuehrungsorte in Ostdeutschland, ...weil mit Pferdedepesche geht die Kommunikation schneller?
Wie jetzt Pferdedepesche? Wir haben seinerzeit alle Pferde in den Westen exportiert. Unsere Kommunikation erfolgt hierzulande via Brieftaube. Da kommen bei regelmäßigen Stromsperrstunden sogar SMS pünktlich an...
höflichst grüßt
Matthias Hosemann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 26.10.2011, 12:17
36. Hm...

Zitat von ss21
Wird auch Zeit, dass das überflüssige Militär mal verschwindet. Wir Deutschen leben schon lange weit über unsere Verhältnisse. Die Masse an Staatsdienern erstickt langsam an ihrer eigenen Last.
...auch nur so dahergeplappert. Vergleichen Sie doch mal die "Staatsquote" anderer Länder, dann reden wir weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darjaan 26.10.2011, 12:18
37. titel

Zitat von Wittekind
Wir können die Bundeswehr auch komplett abschaffen, da wir uns momentan nicht einmal gegen Luxemburg verteidigen könnten!
was für ein Unsinn... gegen Luxemburg reicht ein einziges Jägerbataillon...

die BW zu verkleiner ist richtig und notwendig... im gleichen Zug dann auf verbesserte Ausbildung und Qualität setzen...
klar, es tut weh wenn traditionelle Standorte verschwinden, aber die Welt dreht sich nunmal...

der einzige Nachteil den ich mit Verschwinden der Wehrpflich und der Verkleinerung sehe, ist die fehlende "Kontrollfunktion" die eine Wehrpflichtarmee indirekt ausübt...

Freiwillige, die dem Systrem mehr verschworen sind als Wehrpflichtige, werden Misstände und Verfehlungen nur selten offenlegen oder gar dagegen vorgehen... die sägen nicht gerne am Ast auf dem sie sitzen....

als Wehrpflichtiger hat man das nicht... zu meiner Zeit ging alleine in unserer Kompanie fast alle 2 Wochen eine Beschwerde an den Wehrbeauftragten raus...

die Armee die wir jetzt bekommen wird schlagkräftiger, professioneller, aber eben auch wieder ein für Außenstehene unzugänglicherer Zirkel...
man kann aber nicht auf 2 Hochzeiten tanzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkgruenwald 26.10.2011, 12:21
38. Russische Aufrüstung?

Ich bin weit davon entfernt, ein Freund von Putin zu sein.
Aber die russischen Aktivitäten als "Aufrüstung" zu bezeichnen, geht weit an dem vorbei, was in der Tat stattfindet.

- Russland muss seine Raketenkräfte modern halten - das machen alle anderen Atommächte auch. Aber in der Anzahl gehen die Systeme nach unten
- die konventionelle Bewaffnug der russischen Armee ist veraltet - das zeigte doch der Georgien-Feldzug
- gleiches gilt für Schiffe und Flugzeuge
Außerdem: zwischen dem, was in Russland geplant wird und dem was gemacht wird, besteht ein himmelweiter Unterschied. Und zuallererst wird in die eigene Tasche gewirtschaftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darjaan 26.10.2011, 12:27
39. titel

wenn der Russe kommt, oder der Chinese mit 5 Millionen Mann vor der Tür steht, da spielt es keine Rolle ob die BW nun 200k oder 500k Soldaten hat....

ok, wenn der Franzmann oder der Tommy kommt, dann schon... ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13