Forum: Politik
Star-Kult: Varoufakis bereut Homestory-Fotos
AP

Finanzminister Giannis Varoufakis kämpft um sein Ansehen in der griechischen Bevölkerung. Dabei geht es jedoch weniger um politische Kurskorrekturen als vielmehr um einige Fotos in dem französischen Magazin "Paris Match".

Seite 11 von 17
eselsgrufter 15.03.2015, 12:59
100. Lebt wohl!

Schulden erlassen und raus aus Europa. Mit der Mentalität ist man in Afrika oder im Orient besser aufgehoben. Da kann man dann Schulden machen ihne Ende, sich die Taschen vollstopfen und nach 25 Jahren zettelt man einen Bürgerkrieg an, damit die nächste Drecksbande an die Macht kommt. Auf Wiedersehen (aber bitte nur im Urlaub oder im "Akropolis" an der Ecke zum Souflaki essen und nicht mehr in politischen Bündnissen)

Beitrag melden
Hilfskraft 15.03.2015, 13:02
101. privat ...

Zitat von chjuma
Herrn Varoufakis in einer Lehmhütte vorzufinden. Ich glaube dass er privat sicher ein höchst symphatischer umgänglicher und freundlicher Geselle ist. Mit seinen merkwürdigen Versuchen, seinen Job zu erledigen hat das nichts zu tun. Die Griechen wollen das so.
... kann er sein, wie er will.

Nur leider geht es nicht im eine Privatperson.
In seine Hände hat ein ganzes Volk sein Schicksal gelegt.

In die Hände eines klassischen Narziss, dem sein Volk anscheinend weniger wichtig ist, als sein eigenes Erscheinungsbild ...

Beitrag melden
franz.v.trotta 15.03.2015, 13:04
102.

Zitat von Yanis der Große
Privatschule, Cambridge, Millionärsgattin, tolles Motorrad, lernt in Australien und Texas, da wo es schön ist. Er wird nichts verlieren und wenn die Griechen begreifen, was für eine Blender er ist, sitzt er auf seiner Terrasse, bewundert den Sonnenuntergang und trinkt gekühlten Weißwein. Prost!
Aber er lässt als Minister "in einem saft- und kraftlosen fünf Jahre alten Toyota Avensis" (BILD) fahren. --- Dass er im Ausland gutes Geld verdient hat, ist eine andere Sache.

Beitrag melden
flexier 15.03.2015, 13:06
103. Also mal ehrlich...

...der Mann ist Finanzminister! Ich würde da mal gern die Unterkunft unseres Finanzministers sehen - nur so zum Vergleich -. Und er hat also auch ein Klavier. Da muss er natürlich unverschämt vermögend sein und völlig dekadent dazu. Also meine Hütte dürfte größer sein und einen richtigen Garten (keine Terrasse) hab ich auch. Ich bin übrigens kein Finanzminister, weder selbstständig noch sonst irgendwie besonders vermögend.

Bei aller Kritik an Griechenland, last doch mal die Hütte im Dorf.

Beitrag melden
pattymarina 15.03.2015, 13:12
104. Ablenkung vom Thema

Glaubt tatsächlich jemand, dass ein Politiker in einem Armenviertel wohnt? Warum diese Aufregung? Es geht doch darum, was dieser Finanzpolitiker für Anstrengungen unternimmt, um Griechenland nicht in die Pleite treiben zu lassen. Er versucht, mehr Gerechtigkeit in das System zu bringen, versucht, die Unter- und Mittelschicht wieder in Arbeit zu bringen. Er versucht, die Vermögenden mehr in die Pflicht zu nehmen, damit sie von ihrem Überfluss auch etwas in den Staatshaushalt abgeben. Ihm diese Homestory nun anzukreiden, dient nur den Gegnern von Varoufakis. Es ist ein positives Zeichen, wenn Politker endlich einmal den Mund aufmachen und das scheinheilige Spiel der Troika unter die Lupe nehmen und gegen teilweise unsinnige Auflagen aufbegehren. Griechenland - und somit die griechische Bevölkerung - braucht Zeit zum Sparen und nicht ein eiliges Konzept, das einige Bevölkerungsschichten Griechenlands in die absolute Armut treibt, während die reichen Griechen das sinkende Schiff verlassen...

Beitrag melden
Akkin 15.03.2015, 13:23
105. Nix bereut der, der gehört zu den Reichen und unternimmt nichts gegen Steuerhinterziehung

Die griechische Regierung hat seit mehr als einem Jahr nichts unternommen, um vermeintlich unversteuertes Vermögen griechischer Bürger in der Schweiz zurückzuholen. Schon seit Februar 2014 liegt ein Angebot des Schweizer Staatssekretariats für internationale Finanzfragen vor, das Geld aufzuspüren und nach Athen zu überweisen.

Nach Recherchen der "Welt am Sonntag" hätten sich Finanzminister Janis Varoufakis und auch seine Vorgänger jedoch bis heute nicht bei der Behörde gemeldet, wie das Staatssekretariat in Berlin bestätigt.

Nach Statistiken der Schweizer Notenbank lagern rund 800 Milliarden Euro griechisches Vermögen in der Schweiz. Diese Zahl wurde Ende 2013 ermittelt. Neuere Angaben liegen nicht vor. Inzwischen könnte der Betrag aufgrund der krisenhaften Situation in Griechenland aber noch gewachsen sein.

Die Schweiz möchte das Geld überweisen

Ein großer Teil der Zinseinnahmen auf dieses Geld dürfte unversteuert geblieben sein. So jedenfalls war es jahrelang üblich, wenn ausländische Kunden ihr Geld auf Konten in dem Alpenland lagerten.

Beitrag melden
HaioForler 15.03.2015, 13:25
106.

Zitat von wwm
Endlich mal private Fotos von ihm. Ich habe damit gar keine Probleme. Ihm geht es gut und das zeigt er.
Gibt's auch Nacktfotos?

Beitrag melden
Dengar 15.03.2015, 13:26
107. Nun ja

Erschreckend finde ich weniger Varoufakis' Homestory als vielmehr den Umstand, dass die vierte Macht im Staate sich jetzt die Schlagzeilen von einem 140-Zeichen-Weltkonzern diktieren lässt. Merkel richtet ihre Politik nach wolkigen Umfragen aus, die Medien goutieren Rauschen als relevant, dabei ist es nur banal. Was für eine wunderbare Welt, in der wir leben, wo ein quersitzender Furz schon ein herausragendes Merkmal bedeuten kann. - Wir nähern uns zumindest rasant der Nullinie, Leute! Null Aussage, null Gehalt, null Halbwertszeit. Viel Spaß mit der Beliebigkeit...

Beitrag melden
Pandora 15.03.2015, 13:29
108. Hier sind die Quellen:

Zitat von eumenes
Jetzt sind es schon 800 Mrd??? Bitte mehr davon ! Es ist immer erheiternd zu lesen, wie reich die Griechen in Wirklichkeit sind! Jetzt mal im Ernst: haben Sie irgendeinen Beleg für Ihre Behauptung?..
Quellen: Welt am Sonntag Artikel vom 15.03.2015 / Ausgabe 11 / Seite 8 oder Focus vom 15.03.
Bei den angeblichen € 800 Milliarden handelt es sich wohl nur um das griechische Geld, das in der Schweiz liegt. Mal ganz abgesehen von den anderen Finanzplätzen und den Immobilien in den Metropolen.
Aber Varoufakis wird sich hüten, das Angebot der Schweiz auf Rückführung des Geldes anzunehmen, denn das würde die Mehrheit seiner Landsleute betreffen. Lieber sollen andere Länder dafür aufkommen.

Beitrag melden
lemmy 15.03.2015, 13:33
109. Die Kirche im Dorf lassen

Also wirklich: Was ist eigentlich passiert ? Ganz ehrlich: NICHTS ! Ein Politiker zeigt sich in seiner privaten Wohnung mit seiner Ehefrau. Eine Wohnung, kein opulenter Palast. Was haben die Leute denn erwartet ? Muss er im Slum leben nur um seine Glaubwürdigkeit zu unterstreichen ? Oder gar einen leeren Kühlschrank demonstrieren ? Wie abstrus und absurd ist das denn ?
Sollen wir mal alle "unsere" Politiker zu Hause besuchen, die uns jeden Tag predigen den Gürtel immer enger zu schnallen ? Dass es verschiedene Schichten in einer Gesellschaft gibt mit entsprechend unterschiedlichen Lebens- und Einkommensverhältnissen ist doch völlig normal. Kritikwürdig wird es doch erst dann, wenn sich Mitglieder dieser Gesellschaft - auch explizit Politiker - auf Kosten der Allgemeinheit bereichern, sich korrumpieren und aus der Solidargemeinschaft der Steuerzahler "verabschiedet" haben.
Hat Herr Varoufakis das getan ? Nein, mitnichten. Die Journaille und die ganze aufgeregte Bevölkerung sollte mal ganz schnell wieder auf den Teppich kommen und besser eine "Sau durchs Dorf treiben", die es auch verdient hat.

Beitrag melden
Seite 11 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!