Forum: Politik
Start der SPIEGEL-Reihe "Wir seit '89": Wächst jetzt zusammen, was zusammengehört?
CHUTE DU MUR BERLIN/ Gamma-Rapho via Getty Images

Die Mauer trennte Millionen Menschen - vor 30 Jahren fiel sie. Bis heute wirkt die deutsche Teilung nach. Sie ist abzulesen in Statistiken und im Wahlverhalten, sie ist zu spüren, wenn wir übereinander reden. Start der großen SPIEGEL-Reihe.

Seite 4 von 11
ickeMicke 01.08.2019, 18:35
30. Vorwürfe statt Miteinander

"Die Menschen im Westen interessieren sich nicht für uns".. Interessieren sich denn die Menschen im Osten für die im Westen? Im Westen ist auch vieles problematisch, gibt es viele Menschen mit geringem Einkommen, ist so mancher Schulweg sehr lang. 30 Jahre sind vergangen! Jetzt lasst uns doch endlich mal zusammen unsere Zukunft gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lichtwerk 01.08.2019, 18:39
31. Der bessere Deutsche kommt aus dem Osten

Nach all den Jahren muss man sich leider eingestehen das der Ossi der bessere Deutsche ist. Deutlich klarer in der Auffassung und Einordnung von Fakten gepaart mit gesundem Menschenverstand. Der Westdeutsche ist schon zu stark konditioniert, eingeengt in Denken und Handeln, unfähig zum einordnen von Fakten sofern sie dem antrainierten Weltbild widersprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 01.08.2019, 18:45
32. Genau das ist die Denke die im Osten auf dem platten Land da ist!

Zitat von quark2@mailinator.com
Bzgl. der Erkenntnisse Darwins habe ich mal was Interessantes gelesen, das wohl auch hier gut paßt. Da hieß es, Neues würde sich gewöhnlich nicht dadurch durchsetzen, daß Menschen überzeugt werden, sondern dadurch, daß die Menschen mit der anderen Meinung irgendwann aussterben. Ich kann es an mir selbst feststellen - auch wenn ich die Investitionen in die Infrastruktur sehe, es reißt mich nicht vom Hocker und ich werde wohl bis zu meiner letzten Stunde davon überzeugt bleiben, daß der Osten 89/90 über den Tisch gezogen wurde und das er seither weiter unfair behandelt wird, seine Errungenschaften nicht gewürdigt werden, seine Helden nicht geehrt werden, seine historische Bedeutung nicht verstanden wird ... und das wir auf einem guten Weg sind, die Schmerzen vor 45 zu wiederholen, weil wir es eben nicht geschafft haben, das Grundproblem zu lösen. Millionen Biografien wurden nach 90 schwer gestört. Und das war aus meiner Sicht nicht unvermeidbar und da waren viele gute Menschen darunter. Von der Umverteilung von Besitz ganz zu schweigen. Und eine ehrliche Aufarbeitung findet nicht statt, die Verantwortlichen bilden in der Politik quasi eine Verschwörung derer die wissen. Sie sind unantastbar, die de Maiziers, Merkels, Breuels, etc. Das wird alles erst rauskommen, nachdem wir weg sind. Und dann nützt es niemandem mehr.
Sie nehmen es vorweg - genau sie beschreiben diese eigentliche erbärmliche Denkweise!

Infrastruktur:
Ich weiß ja nicht wann sie geboren wurden - und wie weit ihre Erinnerung zurückreicht. In einem frühern Beitrag hatte ich erwähnt, dass ich in den späten 70er und Anfang 80ziger als Beauftragter unseres Konzerns des öfteren die DDR besucht habe. Zudem führten mich verwandschaftliche Verhältnisse öfters nach Thüringen. Straßen - insb. die Autobahnen die nicht unbedingt auf den 3 Hauptrouten nach Berlin waren in einem Zustand - das entspricht hier nicht mehr Landstraße. Teilweise Kopfsteinpflaster (erinnere mich noch mit Grauen an die Ausfahrt Dresden). Die Verbindungsstraßen - nun im Trabbi wurde die Milch gleich zu Butter! Ein Kollege, der nach 89 in die DDR abgeordnet wurde, konnte sein 2 Jahre altes Auto anschließen General überholen lassen - zerrüttet von den Straßen. Telefon: auf dem Land 4-5 Anschlüsse pro Dorf - aber nur wer stramm bei der SED war.

Die Betriebe:
Ja - zugegeben unter "Suviet"-Besatzung geplündert. Nie richtig instand gesetzt - es fehlte ja alles. Baumaterial kam nach Berlin um dort die Plattenbauten zu errichten.

Treuhand:
Die Mär, das die Treuhand nur Fehler gemacht hat - kann man vergessen. Sicher ist das eine oder andere unter Preis weg gegangen. Nur - Zeit ist Geld - und wer wollte denn noch im Osten zu Ostmark arbeiten um die Brüder und Schwestern in Russland etc. zu versorgen - denn nur DANN hätte man die Produktion aufrecht erhalten können.

Aber lassen wir es - sie sind ein Beispiel, warum eine Integration noch lange - mindestens 3 Generationen dauern wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 01.08.2019, 18:46
33. Ich war erst kürzlich für ein verlängertes

Wochenende in Sachsen, Torgau, Oschatz, Mügeln, Grimma. Die besuchten Bekannten sprachen immer nur von 'ihr da drüben' und 'wir hier'. Wenn ich allerdings die Lebensumstände in diesen besuchten Orten sehe, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, kann ich verstehen, dass da Frust vorherrscht und AfD gewählt wird. Ah ja, was ich gesehen habe, waren blühende Landschaften, voll von Sonnenblumenfeldern. Bin mir aber nicht sicher, ob das damals Kohl damit gemeint hat. Aber die 'Ossis versteh ich mittlerweile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 01.08.2019, 18:47
34. Das mag stimmen ...

Zitat von Lichtwerk
Nach all den Jahren muss man sich leider eingestehen das der Ossi der bessere Deutsche ist. Deutlich klarer in der Auffassung und Einordnung von Fakten gepaart mit gesundem Menschenverstand. Der Westdeutsche ist schon zu stark konditioniert, eingeengt in Denken und Handeln, unfähig zum einordnen von Fakten sofern sie dem antrainierten Weltbild widersprechen.
... ich widerspreche nicht - aber sie müssen ja nach Landstrich mal 20 - 25 % abziehen - dann sind wir uns einig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 01.08.2019, 18:51
35. Ja das kann...

Zitat von Lichtwerk
Nach all den Jahren muss man sich leider eingestehen das der Ossi der bessere Deutsche ist. Deutlich klarer in der Auffassung und Einordnung von Fakten gepaart mit gesundem Menschenverstand. Der Westdeutsche ist schon zu stark konditioniert, eingeengt in Denken und Handeln, unfähig zum einordnen von Fakten sofern sie dem antrainierten Weltbild widersprechen.
Ja das kann man so Unterschreiben. Insbesondere das was ich vor 10 Jahren in Dresden so erlebt habe. Nie den Eindruck gehabt, wenn es mal Schwierigkeiten in der Weiterbildung gab, das man den Kopf in den Sand stecken müsste...

Im westlicher Einrichtung wurde mir die Weiterbildung gar nicht ermöglicht... Der Kopf wurde gleich abgeschlagen und das ohne wenn und aber...

Passt auch zum "Gejammer" Fachkräftemangel... Westbetriebe sollten sich mal so einige Behörden hier vorknöpfen und den irren Starrsinn auf Paragrafen um die Ohren hauen. Was im Osten möglich ist, sollte im Westen auch gehen... Menschenverstand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schaeferreiner 01.08.2019, 18:52
36. Leider wächst Vieles auseinander und nicht zusammen

Während zwischen den Gutverdienenden in beiden Teilen Deutschlands die Kluften geringer werden, spalten sich ab der Mitte und darunter in beiden Regionen die Menschen immer mehr in Meinungen und Demokratieverständnis - leider. Im Westen sieht man die Ostdeutschen als undankbar an, weil sie trotz der enormen Bemühungen und solidarischen Leistungen der Westdeutschen seit 30 Jahren und der sofortigen Teilhabe seit der Wende an Rentenkassen, Krankenversicherung und anderen öffentlichen Leistungen selbst nun gegenüber anderen Menschen, die aktuell Solidarität benötigen, vollkommen unsolidarisch sind und diesen sogar feindlich begegnen. Zudem stört das Demokratieverständnis des Ostens, welches manche eher an das Trump´sche erinnert mit ständigem Fordern, Drohgebärden und Jammern auf hohem Niveau. Im Osten sehen sich viele Menschen hingegen als abgehängt - die kleineren Orte sterben aus und an jungen Menschen kommen lediglich Flüchtlinge hinzu, die ihnen Angst machen und die sie nicht wollen. Demokratie wurde dort nicht gelernt - wie auch - nach Jahren der Hitlerdiktatur schloss sich die nächste (vorgeblich kommunistische) Diktatur an, die mit manchen Mitteln gegen die eigene Bevölkerung vorging wie die Nazis. Bespitzeln, Denunzieren, Verfolgen, IM´s, Stasi - heute sind viele der ehemaligen Spitzel, ob IM´s oder offiziell, vermutlich aktiv in Pegida und anderen staatsfeindlichen Organisationen oder Verbänden und holen sich ihr damals verlorenes Ansehen über das Aufputschen der Massen gegen den Westen und die Demokratie zurück. So können sie sich wieder groß fühlen. Hier sollte die Presse mal genauer recherchieren, wer da eigentlich federführend die Massen bewegt und diese bloßstellen, wenn sie Stasi- oder IM-Vergangenheit haben, damit die überigen Menschen wissen, mit wem sie da gemeinsam schreien. Sicher gibt es da eine Menge zu recherchieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindman68 01.08.2019, 19:00
37. mal so nebenbei, ohne Provokation

Zitat von muellerthomas
Noch als Ergänzung: Wenn das Geld - wie Sie behaupten - nicht wirklich in den Osten fliesst, sondern nur durchgeleitet wird, dann sparen wir uns doch künftig diesen Umweg. Das sollte im Osten dann ja nicht auf Widerstände treffen.
Investitionen dienen einem Zweck. Dem Investor geht es selten um die gute Tat, sondern mehr um Rendite. Geldströme haben nie eine einzige Richtung. Es gibt einen Kreislauf. Im besten Fall haben Alle, makroökonomisch, etwas davon. Das Geld fließt durch den Osten, zurück an den Investor, plus Rendite. Alles Andere wären Allmosen oder unübliche Geschäftsmodelle und darum geht es wohl in der marktwirtschaftlichen Masse nicht.

Grüße aus dem Osten :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 01.08.2019, 19:07
38. Widerspruch. Viele dort würden sich dieses Gefühl wieder herbeisehnen.

Zitat von schulz.dennis.84
Auch dort wurde nur noch extrem einseitig in den Medien berichtet und versucht die Leute im Sinne der Ideologie zu manipulieren und zu erziehen. Viele Menschen, die das mitgemacht haben, haben heute ein Deja vu wenn sie z.B. Kleber im Fernsehen erleben oder das Morgenmagazin anschauen. Auch reicht ein Besuch in einer x-beliebigen westdeutschen Großstadt und die Menschen im Osten wählen aus Überzeugung alternativ, weil sie diese Entwicklungen nicht auch noch im Osten wollen.
Der Otto-Normalbürger hatte auch mit Inbrust nach der StaSi gerufen, wenn er Ende der 60er eines Osthippies angesichtig wurde.
Und ja es stimmt, was ein Forist weiter oben schreibt: Fährt man durch die Ostmark, dann fühlt man sich wie in de 50ern. Allerdings finde ich das eher beklemmend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzipfel 01.08.2019, 19:10
39. Das wäre mir jetzt neu ...

Zitat von colossus3
Den Westen haben Merkel und ihre Gutmenschenbrigade versaut. Ich habe wenig Hoffnung, dass wir im Westen noch die Kurve kriegen.
daß Frau Dr Merkel Bundeskanzlerin nur im Westen ist. Wer ist denn Ihrer Meinung nach in den Ostländern gegenwärtig Bundeskanzler? Bernd Höcke?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11