Forum: Politik
Stasi-Enthüllungen in Brandenburg: Birthler kritisiert Platzecks Versöhnungskurs

In Brandenburg wird die DDR schön geredet, bemängelt Marianne Birthler. Dem SPIEGEL sagte die Bundesbeauftragte für Stasi-Unterlagen, die Vergangenheit von Politikern aus Matthias Platzecks rot-roter Regierung werde systematisch unter den Teppich gekehrt.

Seite 5 von 6
Brand-Redner 04.01.2010, 17:27
40. Nichts Neues

Zitat von jolip
Aber es heißt ja immer "Die Stasiunterlagen über Wessies sind allesamt gefälscht oder könnten gefälscht sein", während die Unterlagen über Ostbürger immer dem absoluten Stand der Wahrheit entsprechen.
Das hat es immer gegeben: Wer sich als Sieger der Geschichte sieht, macht für sich andere Maßstäbe geltend als für den Verlierer. Einfacher gesagt: "Alle Tiere sind gleich. Nur manche sind etwas gleicher." (G. Orwell: Animal's Farm)

Beitrag melden
Jordan Sokoł 04.01.2010, 21:41
41. Spitzelstaaten

Zitat von jolip
Diese Frau würde dann eine gute Arbeit machen, wenn sie endlich mal die Stasiunterlagen über unsere westlichen "Leistungsträger" veröffentlichen würde. Aber es heißt ja immer "Die Stasiunterlagen über Wessies sind allesamt gefälscht oder könnten gefälscht sein", während die Unterlagen über Ostbürger immer dem absoluten Stand der Wahrheit entsprechen. Außerdem sollte man diesen Posten der Stasibeauftragten nicht einer Kirchenfrau geben da zwischen Kirche und Staat in der DDR auch viele persönliche Animostäten entstanden sind.
Hallo jolip,

Ihr Beitrag bringt mich auf den Gedanken, für die Verwal- tung der Unterlagen der westdeutschen Verfassungsschützer auch einem Beauftragten zu bestimmen. Dann könnten Histo- riker sich ja mal auf die Suche nach Deckungsgleichheiten begeben. - Heraus käme sehr wahrscheinlich ein ähnlich öffentlichkeitswirksames Offenbarungsszenario. Dem Einwand,
die Sammelwut der Geheimdienstler würde Unwahrhaftiges
zutage fördern, kann mit Blick auf die rechtsstaatlichen
Methoden auf seiten der alten BRD ja von vornherein rei-
nem Gewissen begegnet werden.

Im Endstatium könnten beide Unterlagensammlungen zu ge-
samtdeutscher Einheit zusammengeführt werden. Dies ergäbe
dann einen wahrhaftigen Erkenntniswert über den Spitzel-
staat Deutschland.

Jordan Sokoł

Beitrag melden
immediator 04.01.2010, 21:54
42. Versöhnung

Hierzu interessant in der FAZ: http://www.faz.net/s/Rub594835B67271...ml?rss_aktuell
Wundert's einen? Die Stellungnahme von Frau Birthler im "Spiegel" sagt einiges über die politischen Verhältnisse und die Erfolge der SED-Stasi-PDS-Links-Seilschaften im Osten. "Schwamm drüber - dann versöhnen wir uns." Die Menschen mit den von SED und Stasi gebrochenen Lebensläufen als
lästige Quertreiber beim politischen Kungeldikuschel ...

Beitrag melden
rabenkrähe 04.01.2010, 22:07
43. Interessiert doch keinen wirklich

Zitat von Jordan Sokoł
Hallo jolip, Ihr Beitrag bringt mich auf den Gedanken, für die Verwal- tung der Unterlagen der westdeutschen Verfassungsschützer auch einem Beauftragten zu bestimmen. Dann könnten Histo- riker sich ja mal auf die Suche nach Deckungsgleichheiten begeben. - Heraus käme sehr wahrscheinlich ein ähnlich öffentlichkeitswirksames Offenbarungsszenario. Dem Einwand, die Sammelwut der Geheimdienstler würde Unwahrhaftiges zutage fördern, kann mit Blick auf die rechtsstaatlichen Methoden auf seiten der alten BRD ja von vornherein rei- nem Gewissen begegnet werden. Im Endstatium könnten beide Unterlagensammlungen zu ge- samtdeutscher Einheit zusammengeführt werden. Dies ergäbe dann einen wahrhaftigen Erkenntniswert über den Spitzel- staat Deutschland. Jordan Sokoł
......

Außer den von den Spitzeleien Betroffenen würde es eh niemanden interessieren, viel zu ätzend, mühsam und unerfreulich. Ein Pfund, mit dem alle Geheimdienste und -polizeien wuchern.
rabenkrähe

Beitrag melden
jolip 04.01.2010, 22:11
44. Prima Idee

Zitat von Jordan Sokoł
Hallo jolip, Ihr Beitrag bringt mich auf den Gedanken, für die Verwal- tung der Unterlagen der westdeutschen Verfassungsschützer auch einem Beauftragten zu bestimmen. Dann könnten Histo- riker sich ja mal auf die Suche nach Deckungsgleichheiten begeben. - Heraus käme sehr wahrscheinlich ein ähnlich öffentlichkeitswirksames Offenbarungsszenario. Dem Einwand, die Sammelwut der Geheimdienstler würde Unwahrhaftiges zutage fördern, kann mit Blick auf die rechtsstaatlichen Methoden auf seiten der alten BRD ja von vornherein rei- nem Gewissen begegnet werden. Im Endstatium könnten beide Unterlagensammlungen zu ge- samtdeutscher Einheit zusammengeführt werden. Dies ergäbe dann einen wahrhaftigen Erkenntniswert über den Spitzel- staat Deutschland. Jordan Sokoł
Das ist eine ausgezeichnete Idee.

Allerdings, da gewisse Ereignisse aus Unterlagen zweier gegnerischer Geheimdienste bei Deckungsgleichheit ja wirklich einen recht hohen Wahrscheinlichkeitsgehalt bekommen, wird es genug Leute geben, die dafür sorgen werden, dass so etwas nicht möglich sein wird.
MFg
jolip

Beitrag melden
Diomedes 06.01.2010, 21:55
45. Zukunft braucht Erinnerung…

Opfer der SED-Tyrannei besetzen ein Gefängnis: Es ist bedauerlich, dass sich die zweite sozialistische Tyrannei auf deutschem Boden so schamlos im Windschatten ihrer Vorgängerin verstecken kann; und so ihre Apologeten und Verehrer so leichtes Spiel haben und ernstlich Debatten über deren tyrannisches Wesen und die Unrechtmäßigkeit ihrer Herrschaft anzetteln und führen können, was im Falle der ersten sozialistischen Tyrannei das Gesetz verhindert; es ist also an der Zeit entweder beide Tyranneien gleich zu ächten oder der ersten ebenfalls diese Rechte einzuräumen; insbesondere weil die zweite sozialistische Tyrannei ihre Herrschaft im Wesentlichen mit der ersten begründet hat. Solche Kundgebungen scheinen zwar gelegentlich das Bewusstsein der Öffentlichkeit aufzurütteln, aber wirklich Abhilfe schaffen dürften sie nicht; zumal die SED jenseits der Elbe mittlerweile wieder hoffähig geworden ist.

Beitrag melden
roflem 07.01.2010, 13:12
46. war doch bei uns nicht anders

Zitat von jens-daniel
Opfer der SED-Tyrannei besetzen ein Gefängnis: Es ist bedauerlich, dass sich die zweite sozialistische Tyrannei auf deutschem Boden so schamlos im Windschatten ihrer Vorgängerin verstecken kann; und so ihre Apologeten und Verehrer so leichtes Spiel haben und ernstlich Debatten über deren tyrannisches .....
alles völlig richtig aber nicht vergessen: wir hatten auch Filbinger und einen haufen Richter aus der NS Zeit...

Beitrag melden
jolip 07.01.2010, 13:35
47. Sozialismus?

Zitat von jens-daniel
Opfer der SED-Tyrannei besetzen ein Gefängnis: Es ist bedauerlich, dass sich die zweite sozialistische Tyrannei auf deutschem Boden so schamlos im Windschatten ihrer Vorgängerin verstecken kann; und so ihre Apologeten und Verehrer so leichtes Spiel haben und ernstlich Debatten über deren .....
Da Sie ja so explizit von der zweiten sozialisten Tyrannei in Deutschland sprechen, gehen Sie davon aus, dass die DDR und das Naziregime vergleichbar wären.

Bitte stellen Sie sich in die rechte Ecke und schämen sich.

Beitrag melden
OnkelBenz 10.01.2010, 11:34
48. objektiv irre?!

Zitat von wabalu
Wieso soll ersich in die rechte Ecke setzen? Der Forist setzt sich in die Mitte, was sieht er? Zwei Unrechtssysteme, links die kommunistische DDR mit Mauertoten, erschossenen Flüchtlingen, zum Tode verurteilte Häftlinge des Unrechtsregimes usw. Und schaut er nach rechts, sieht er die Massenmörderclique der Nazis! So ist das, lieber Forist! Objektiv bleiben!
Genau, hier ein paar Millionen Tote Richtung Endlösung - da hundert Mauertote und Stasimethoden - und heute 2.0 mit Totalüberwachung gesellschaftlicher Verblödung, Verarmung und Ghettoisierung!

Alles vergleichbar, alles eine Suppe! Toller Beitrag! Glückwunsch...

Beitrag melden
rabenkrähe 10.01.2010, 20:51
49. Wo ein Wille ist...

Zitat von OnkelBenz
Genau, hier ein paar Millionen Tote Richtung Endlösung - da hundert Mauertote und Stasimethoden - und heute 2.0 mit Totalüberwachung gesellschaftlicher Verblödung, Verarmung und Ghettoisierung! Alles vergleichbar, alles eine Suppe! Toller Beitrag! Glückwunsch...
.....

Zumal auch an unseren ach so demokratischen Grenzen schon Menschen umgekommen sind, wie auch an den streng umzäunten militärischen Geheimlagern in diesem, unserem Land.
Aber, wie heißt es so schön? Wo ein Wille ist, ist ein Argument und dies um so eher, wenn das, was gesagt werden soll, schon lange feststeht und nur zwanghaft nach einer argumentativen Untermauerung gesucht wird...
rabenkrähe

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!