Forum: Politik
State of the Union: Obama träumt von Amerika
REUTERS

Amerika schwach? Reine Einbildung! Mit einem Auftritt wie zu seinen besten Zeiten verabschiedet sich Barack Obama vom Kongress. Die Rede ist eine Art Vision für die Zukunft des Landes.

Seite 1 von 11
paulpuma 13.01.2016, 08:16
1.

Wie immer man Obama beurteilen mag: Er liebt sein Land und will sein bestes. Hätten wir doch auch solche Politiker.

Beitrag melden
Olaf 13.01.2016, 08:20
2. Träum weiter..

Er hat ja alle Chancen gehabt, aber man muss nicht nur Träumer sein, sondern Entschlusskräftiger Realist um diese in die Realität umsetzten zu können.

Sonst bleibt man eben nur ein Schnacker.

Beitrag melden
heini444 13.01.2016, 08:30
3. Man kann diese blöde

USA Huldigungen hier nicht mehr lesen. Nichts aber auch garnichts hat Obama verändert. Kein Krieg wurde beendet, nein es wurden immer mehr. Er setzt das Werk der Anderen vor ihm fort. Nämlich Europa zu schwächen. Hoffnung habe ich für eine vernünftige amerikanische Weltpolitik nicht mehr.

Beitrag melden
bwfrightchicken 13.01.2016, 08:32
4. oha olaf

Aha und Sie könnten das Olaf? Obama ist gescheitert, ja. Aber nur weil er zu demokratisch ist. In diesem Land, indem viele Menschen am liebsten mit Pistolengürtel rumlaufen und V8 fahren. Obama ist der modernste, charismstischste US Präsident denn wir alle je erleben durften. Ab jetzt geht's bergab. Meinen Respekt hat er!

Beitrag melden
lövgren 13.01.2016, 08:34
5.

Zitat von Olaf
Er hat ja alle Chancen gehabt, aber man muss nicht nur Träumer sein, sondern Entschlusskräftiger Realist um diese in die Realität umsetzten zu können. Sonst bleibt man eben nur ein Schnacker.
Hat schon immer was besonderes und humorvolles, wenn ein deutscher Forist den US-Präsidenten als "Schnacker" bezeichnet.

Beitrag melden
nickie85 13.01.2016, 08:34
6. So ist es...

die USA sind eine Weltmacht. Ja. China und Russland auch. Was ist daran neu?

Beitrag melden
oldmax 13.01.2016, 08:35
7. Gute Reden halten

Das kann Barack. Sonst nicht viel. Eben typisch USA. Punkt

Beitrag melden
michelpartei 13.01.2016, 08:38
8. Das beste kommt zum Schluss.

Mit Obama hatte Amerika einen guten Präsidenten und erst nach seiner Amtszeit werden die Amerikaner das merken. Sein Familiensinn hat mir gut gefallen, bei uns wird nur von Demographischen Wandel gesprochen,Obama zeigt wie man den löst. Leider kann auch ein Amerikanischer Präsident nicht alles allein lösen,zu groß sind die mächtigen Interessen Gruppen.

Trotzdem Daumen hoch!

Komm nach Deutschland, hier brauchen wir solche Politiker denen wir vertrauen können , die fehlen hier an allen Ecken!

Beitrag melden
thecrar 13.01.2016, 08:42
9. Leider...

...kann kein demokratisch gewählter Regierungschef an den politischen Realitäten vorbeiregieren (außer vielleicht Frank Underwood). Hätte Obama mehr Rückhalt im Kongress, der mit seiner kurzsichtigen Blockadepolitik leider viele gute, richtige und wichtige Vorschläge aus reiner Parteiräson abgelehnt hat, könnten die USA heute tatsächlich etwas näher an der in der Rede beschworenen Vision sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!